Partner von:

Gesundheitsunternehmen mal anders

Architektur, Gebäude, Ingenieurswesen, Bau [Quelle: pixabay.com, Autor: Convegni_Ancisa]

Quelle: pixabay.com, Convegni_Ancisa

Bei Roche arbeiten nur Naturwissenschaftler? Falsch! Auch für Ingenieure und Architekten gibt's in der Healthcare Branche jede Menge zu tun. Welche Aufgaben das sind, worin der Vorteil für Bauingenieure bei Roche besteht und was man vielleicht nicht auf Anhieb in dieser Branche erwartet hätte, berichtet Tom Sturt, Head of Program Management for Buildings & Infrastructure, im Gespräch mit e-fellows.net.

Roche in Schanghai

Vor vielen Jahren habe ich in Schanghai als Projektleiter bei einem Ingenieurs-Dienstleistungsunternehmen mit Branchenfokus auf die Bereiche Life Science und Chemie gearbeitet. Nach einem Jahr, in dem ich im Auftrag für Roche gearbeitet habe, wurde mir eine Stelle als Projektmanager für eine neue Roche-Anlage in Schanghai angeboten. Dort war ich für den Bau eines zusätzlichen Labors zuständig und habe die Gesamtverantwortung für die Entwicklung und Konstruktion übernommen. Gemeinsam mit den Stakeholdern habe ich entschieden, was wir brauchen und wie wir unsere Pläne umsetzen.

Es gibt keinen "Standard-Plan"

Wir errichten Gebäude für die unterschiedlichsten Geschäftsbereiche bei Roche: für die Forschung, Produktion, den Vertrieb und die Verwaltung. Jedes Gebäude hat unterschiedliche Anforderungen. Es gibt keinen "Standard-Plan" und damit hat jeder Bau seine eigenen Herausforderungen.

Derzeit betreue und beaufsichtige ich alle Bauprojekte am Standort Mannheim. Dabei ist es mir besonders wichtig, einen strukturierten Plan für die Arbeit mit den jeweiligen Projektleitern zu haben, dass wir diesen verfolgen und vor allem, dass jeder im Team über alle Abläufe informiert ist.

Herausfordernd ist, dass unsere Projekte sehr dynamisch gestaltet sind. Wir können nur durch den ständigen Austausch sicherstellen, dass wir den Kurs fahren, der uns letztlich auch zum Ziel führt: ein Gebäude, dass alle Anforderungen und Bedürfnisse der späteren, meist diversen Nutzergruppen erfüllt.

Rund um den Globus

Vor ungefähr 27 Jahren habe ich einen großen Schritt gewagt – einen der bisher größten in meiner Karriere. Ich verließ Großbritannien und begann im Ausland zu arbeiten. Es folgten Projekte in Malaysia, in den USA und in China. Die Erfahrungen, die ich beim Bau von Industriegebäuden sammeln konnte, ermöglichten es mir, auf der ganzen Welt im Bereich der Pharmaindustrie zu arbeiten. Ich profitiere täglich von diesen vielfältigen internationalen Erfahrungen.

Ich glaube, wir alle haben eine bestimmte, tief verwurzelte Perspektive, die Art und Weise, wie wir aufgewachsen sind und wie wir Dinge gelernt haben. Das Schöne am Reisen ist, dass das eigene Denken und Handeln manchmal bestärkt wird. Oft lernt man aber auch, dass es noch bessere oder zumindest geeignete Alternativen gibt. So wird man aufgeschlossen und fragt sich: "Warum mache ich Dinge so, wie ich sie mache, und wie könnten wir sie besser oder schneller erledigen?". Man lernt, von anderen zu lernen.

Darum Roche

Die Rahmenbedingungen bei Roche sind gut. Das Unternehmen ermöglicht uns, uns auf unsere eigentlichen Aufgaben zu konzentrieren und Projekte voranzutreiben. In meiner Position bei Roche kann ich selbstständig agieren. Das ist der große Unterschied zwischen der Arbeit bei Roche und meiner Zeit als externer Projektleiter in anderen Unternehmen.

Als externer Projektleiter musste ich mir immer wieder die Erlaubnis für die Umsetzung der nächsten Schritte einholen, obwohl ich mir sicher war, dass mein Vorgehen richtig war. Bei Roche kann ich diese Entscheidung selbst treffen. Mein Team und ich arbeiten agiler und sind handlungsfähiger, wodurch wir in der Lage sind, im besten Interesse unserer Kunden und ihrer Patienten zu handeln. Dadurch lerne ich immer wieder Neues. Ich hoffe und glaube, dass das letztlich nicht nur für mich, sondern auch für Roche ein Gewinn ist.

Grenzenlose Karrierewege

Bei Roche gibt es unzählige Karrieremöglichkeiten. Ich rate jedem, diese Vielfalt zu nutzen. Es hilft sich auszuprobieren und zu sehen, welcher Bereich oder Aufgabenfokus am besten zu den eigenen Interessen, Fähigkeiten und Karrierezielen passt. Im Joballtag gibt es nichts Schlimmeres, als unzufrieden mit den eigenen Aufgaben zu sein oder das Gefühl zu haben, nicht den richtigen Job zu haben. Sich jeden Tag aufs Neue zu fordern und fördern gehört für mich dazu.

Das ist bei Roche gefragt

Erfahrungen in den Bereichen Baukonstruktion sowie in der Bau- und Projektplanung sind wichtig. Für unsere Arbeit ist es außerdem von Vorteil, Kenntnisse im pharmazeutischen Bereich mitzubringen. Dieses Hintergrundwissen hilft bei komplexen Fragestellungen, Problemen und Risiken und natürlich auch dabei, Lösungen zu identifizieren.

Viel wichtiger ist allerdings, dass du offen und lernbereit bist. Du solltest ein Teamplayer sein, sagen, was du denkst und anderen zuhören können. Das bedeutet auch, nicht immer nur den Ideen deiner Vorgesetzten zu folgen, sondern auch eigene – vielleicht bessere – Ideen einzubringen.

Das Interview wurde auf Englisch geführt und ins Deutsche übersetzt.

nach oben
Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.