Partner von:

Ein Programm, das hält, was es verspricht

BACKSTAGE-Programm [Quelle: Clifford Chance]

Quelle: Clifford Chance

Die Mischung macht's: Während ihres Praktikums konnte Krisztina im Düsseldorfer Büro von Clifford Chance Kanzleiluft schnuppern, an interaktiven Workshops teilnehmen und ganz nebenbei noch den rheinischen Karneval miterleben.

Das diesjährige Frühjahrs-Praktikantenprogramm "BACKSTAGE" startete für alle Praktikanten der drei deutschen Standorte im Februar 2019 mit einer dreitägigen Einführungsveranstaltung im Frankfurter Clifford Chance Büro. Bereits in den ersten Tagen bekamen wir durch die interessanten Fachvorträge einen Einblick in den Alltag der Kanzlei. Die geselligen Abendveranstaltungen ermöglichten das gegenseitige Kennenlernen und weckten Vorfreude auf die bevorstehende Praktikumszeit.

Anschließend an die Einführungsveranstaltung startete das eigentliche Praktikantenprogramm. Jedem Praktikanten wurde ein eigener Mentor zugeteilt, der einem für den gesamten Zeitraum als Ansprechpartner zur Verfügung stand. Die folgenden sechs Wochen gestalteten sich als abwechslungsreiche Kombination aus der Arbeit im Team, interessanten Vorträgen und vielseitigen Workshops.

Abwechslung garantiert

Während meiner Zeit im Düsseldorfer Energierecht-Team arbeitete ich an zahlreichen Rechtsangelegenheiten mit den unterschiedlichsten Themenbezügen. Da uns die Anwälte und Partner auch verantwortungsvolle Aufgaben übertrugen, war die Arbeit besonders spannend und vielseitig. Dabei legten sie Wert auf eine abwechslungsreiche Aufgabenstellung und einen intensiven Mandats- und Fallbezug. Aber nicht nur der Mentor, sondern die gesamte Abteilung stand für Fragen offen und schätzte die geleistete Arbeit, wodurch ich mich sehr gut in meinen Bereich integriert fühlte.

Trotz intensiver Einbindung bekamen wir auch Freiraum für die Teilnahme an den Veranstaltungen des Praktikantenprogramms. Dabei hatten wir die Gelegenheit, spannende Fachvorträge anzuhören sowie an informativen Bereichsvorstellungen und interaktiven Workshops teilzunehmen. Hierdurch bot sich die Möglichkeit, auch andere Tätigkeitsfelder kennenzulernen und einen Einblick in die Arbeit einer internationalen Wirtschaftskanzlei zu erlangen. In den Workshops übten wir anhand von Case Studies unsere eigenen Verhandlungs- und Vertragsgestaltungsfähigkeiten. Meine persönlichen Highlights waren in diesem Zusammenhang beispielsweise der Legal-English-Kurs und die Teilnahme an einer Veranstaltung der Referendar-Academy. Besonders hilfreich waren auch die Vorträge der Anwälte, bei denen sie ihre persönlichen Erfahrungen und Empfehlungen zur effektiven Examensvorbereitung oder zu Zusatzqualifikationen wie der Promotion oder einem Auslandsaufenthalt mit uns teilten.

Auch die Freizeit kommt hier nicht zu kurz

Neben den fachbezogenen Veranstaltungen fand auch eine Reihe von Freizeitevents statt. Die Kanzlei organisierte unter anderem eine unterhaltsame Stadtrallye und wir hatten die (besonders von den von außerhalb kommenden Praktikanten geschätzte) Gelegenheit, den echten rheinischen Karneval zu erleben und mitzufeiern. Bei den allwöchentlichen Friday-Drinks bot sich die Möglichkeit, in geselliger Runde das Wochenende einzuläuten und sich in lockerer Atmosphäre mit Anwälten, Referendaren und Wissenschaftlichen Mitarbeitern auszutauschen.

Das Praktikum endete mit einem gemeinsamen Abschiedsabend der Praktikanten, Referendare und Anwälte, bei dem alle auf sechs lehr- und ereignisreiche Wochen zurückblicken konnten.

Mein Fazit

Der Name hält, was er verspricht. Dank "BACKSTAGE" konnte ich "hinter die Kulissen blicken" und eine vertiefte Einsicht in die Arbeitsweise einer internationalen Wirtschaftskanzlei erlangen. Danke dafür, Clifford Chance!

nach oben
Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.