Partner von:

Trainings und innovative Technologien – mit Cisco in Amsterdam

Amsterdam am Abend [Quelle: unsplash.com, leifniem]

Quelle: unsplash.com, leifniem

Studium – und was dann? Diese Frage stellte sich auch Wirtschaftsingenieur Michael. Er fand die perfekte Antwort: Ein Trainee-Programm bei Cisco, in dem er verschiedene Arbeitsbereiche kennenlernt und von umfangreichen Trainings profitiert.

Wie fast jeder Student habe auch ich mich irgendwann mit dem Thema "What’s next?" beschäftigt und wollte während meiner Masterarbeit meinen Karrierestart vorbereiten. Ich habe Wirtschaftsingenieurwesen an der FAU Erlangen-Nürnberg studiert und ich wusste, dass ich gerne ein Trainee-Programm in der Industrie absolvieren möchte. Dies erschien mir ein optimaler Einstieg in die Berufswelt zu sein, da man dabei ein Unternehmen sehr gut kennenlernt und verschiedene Stationen absolviert. Zusätzlich war für mich klar, dass ich mein Trainee-Programm bei einem global agierenden Unternehmen absolvieren möchte, da ich damit bereits bei meinen vorangegangen Werkstudententätigkeiten gute Erfahrungen gemacht hatte.

Ein Jahr Amsterdam

Durch einen ehemaligen Kollegen bin ich auf das "Cisco Sales Associate Program" (CSAP) aufmerksam geworden. Ich war begeistert von der Firma Cisco, den Angeboten für die Mitarbeiter und vom Programm selbst – also habe ich mich für das CSAP beworben. Aufgrund meines im Studium erlernten technischen Wissens und meiner Begeisterung für Technologie und Innovation ("Hobby Geek") wollte ich innerhalb des CSAP-Programms gerne den Weg des technischen Vertriebs einschlagen. Nach einem sehr schnellen und gut strukturierten Bewerbungsprozess bekam ich ein Angebot als "Associate Systems Engineer" (ASE). Das bedeutete für mich: ab nach Amsterdam! Denn dort befindet sich die Hauptniederlassung und der Trainee Hub von Cisco.

Als Systems Engineer war ich technischer Ansprechpartner im Vertrieb für Kunden und Partner für Cisco-Produkte und -Technologien. Die Aufgaben reichten von der strategischen Positionierung von Cisco bis hin zur detaillierten Bewertung für den Kunden.

Cisco investiert in seine Mitarbeiter

Das Jahr in Amsterdam umfasst verschiedene technische, Vertriebs- und Kommunikationstrainings, wie zum Beispiel zu Netzwerkgrundlagen, -sicherheit oder Verhandlungstechniken. Außerdem hat man die Möglichkeit, verschiedene in der IT-Industrie anerkannte Zertifizierungen zu machen, wie zum Beispiel den "Cisco Certified Network Professional" (CCNP). Auch unsere Soft Skills wurden sehr stark gefördert und die persönliche Entwicklung stand stets im Vordergrund. So hatten wir zum Beispiel ein drei-tägiges Training zu Präsentationstechniken.
Ich finde es toll, dass die Firma so viel in ihre Mitarbeiter investiert. Von diesem Wissen profitiere ich nicht nur jetzt, sondern auch in meinem zukünftigen Berufsleben.

Offenheit, Weiterentwicklung – und vor allem viel Spaß

Wissen, Soft Skills und Vertriebstechniken wurden zusammen mit den Trainern und dem Management-Team in verschiedenen "Role Plays" auf die Probe gestellt und stetig verbessert. Diese Erfahrungen waren toll und meine Lernkurve in diesem einen Jahr extrem steil. Während die ersten sechs Monate von Trainings und Weiterentwicklung geprägt sind, kommt man im zweiten Halbjahr in eine "On-the-Job"-Rotation. Dort arbeitet man, aufgeteilt in globale virtuelle Teams, mit Kollegen an Kundenprojekten, und kann von den Erfahrungen der anderen lernen. 

Was mich an diesem Programm am meisten beindruckt hat, war die Vielfältigkeit und Offenheit meiner Kollegen. Wir Trainees waren eine Gruppe von etwa 60 Leuten aus vielen unterschiedlichen Ländern der EMEA-Region. Alle zusammen für ein Jahr im aufregenden Amsterdam. Wir haben unglaublich viel voneinander gelernt, Einblicke in die verschiedenen Kulturen bekommen und eine Menge Spaß zusammen gehabt. Dadurch hat sich ein großes Netzwerk gebildet und noch bis heute enge Freundschaften.

 

Ein Teil von Deutschlands bestem Arbeitgeber

Nach dem Jahr in Amsterdam habe ich mich für den Standort Frankfurt entschieden, um dort innerhalb eines globalen virtuellen Teams zu arbeiten. Mittlerweile arbeite ich bereits in meiner vierten Rolle bei Cisco, und zwar als "Technical Solutions Specialist" im Bereich Collaboration, und betreue deutsche mittelständische Unternehmen und Firmen aus der Finanzindustrie.

Cisco bietet seinen Trainees eine enorme Vielfalt, man kann sich je nach individuellen Interessen in viele mögliche Richtungen entwickeln. Das CSAP-Programm ist für jeden geeignet, der Interesse an innovativen Technologien und dem Thema Vernetzung hat.

Cisco ist der IT-Marktführer in vielen Bereichen und je nach technischem Know-how ist für jeden Bewerber etwas dabei. Der einzelne Mitarbeiter wird hier sehr großgeschrieben, das Unternehmen tut viel für jeden Einzelnen, vor allem in Zeiten einer globalen Pandemie. Dem Unternehmen ist es außerdem sehr wichtig, etwas an die Gesellschaft zurückzugeben. Jeder Mitarbeiter hat neben seinen offiziellen Urlaubstagen fünf Tage im Jahr zur Verfügung, die er für wohltätige Zwecke nutzen kann.

Vom ersten bis zum heutigen Tag bin ich begeistert davon, was Cisco mir bietet, und ich bin stolz darauf, Teil von Deutschlands bestem Arbeitgeber zu sein.

nach oben

Du willst mehr über Cisco erfahren? Hier findest du mehr Infos über die Trainee-Programme, Einstiegsvorraussetzungen und den Bewerbungsprozess.

Das Buch Perspektive Trainee klärt die wichtigsten Fragen zu Trainee-Programmen und bietet Informationen und Tipps zum Karrierestart als Trainee.

Das könnte dich auch interessieren