Partner von:

Ihr habt gefragt – Telekom-Trainees haben geantwortet

[Quelle: rawpixel, unspash.de]

Quelle: rawpixel, unspash.de

Wie läuft ein Tag als Trainee ab? Welche Highlights warten auf euch und welche Herausforderungen müsst ihr bewältigen? Am 28. Mai hattet ihr die Chance, Antworten auf diese Fragen zu bekommen und hinter die Kulissen des Trainee-Alltags bei der Telekom zu schauen. Das Wichtigste aus dem Chat gibt's hier im Überblick.

Diese vier Trainees haben euch die Telekom-Trainee-Welt gezeigt:

Ich bin Julia und seit Oktober 2017 im "Start up!"-Trainee-Programm der Telekom, d.h. bald fertig. Ich habe bereits alle Stationen absolviert: Ich war u.a. in den Bereichen Marketing und Strategie bei der Telekom Deutschland, habe dann Einblicke in das internationale Geschäft geworfen (Wholesale und in meinem international Assignment bei der OTE in Athen) und zuletzt eine Station im Service absolviert. Zurzeit arbeite im Bereich Kommunikations- und Vertriebsmarketing.

Julias Hightlight ist ...

… die "Start up!"-Community. Hier entstehen nicht nur Freundschaften, sondern man baut sich durch das Programm auch ein großes Netzwerk im ganzen Konzern auf. Außerdem haben sie als Community auch eine WhatsApp-Gruppe, in der man zum einen immer wieder ein Lunch-Date findet, zum anderen aber auch alle möglichen Fragen stellen kann. Das Coole ist: Man kann sicher sein, dass man eine Antwort bekommt.

Ich bin Jan. Kurz zu mir: Nach meinem Informatik-Studium bin ich Ende 2015 bei der Telekom als "Start up!"-Trainee gestartet – und würde es jederzeit wieder tun. Ich hatte eine fantastische Zeit mit Einsätzen in Frankfurt, Bonn, Berlin und Bratislava. Und ich durfte sehr unterschiedlichen Themen mitgestalten: Service, Management-Beratung, Board Support, Einkauf, R&D und Produktmanagement. Nach meiner Zeit als "Start up!" bin ich im Inhouse Consulting der Telekom eingestiegen.

Ich bin Susanne. Begonnen habe ich das "Start up!"-Programm im Finanzbereich Anfang 2015. Zwischenzeitlich bin ich schon in meiner zweiten Position nach dem Programm und dem Finanzbereich treu geblieben. Ich betreue als Business Partner den Geschäftsleiter einer Kundenservice-Einheit in allen Finanzfragen.

Susannes Hightlight war ...

… ihr dreimonatiger Auslandseinsatz in Budapest. Neben den Erfahrungen, die sie im Rahmen des Jahresabschlusses und der Konzernkonsolidierung sammeln konnte, hatte sie auch genug Zeit, die ungarische Kultur kennenzulernen und das ein oder andere Caféhaus zu besuchen.

Ich bin Sebastian und Trainee im "Start up!"-Programm der Telekom. Nach meinem Masterstudium in Vallendar bin ich im Oktober 2017 eingestiegen und befinde mich aktuell in meinem letzten Einsatz in einer Strategie- und Transformationsabteilung in unserer Außendienstgesellschaft, wo ich ab Juni auch meine Zielposition finden werde.

Was ist der Maganta-Spirit?

Jeden Freitag treffen sich alle aktiven Trainees zum "Magenta Friday" in der Zentrale. Der Magenta Friday bietet die Möglichkeit, an verschiedenen Projekten zu arbeiten, die nichts mit den aktuellen Einsätzen zu tun haben. Es gibt zum Beispiel einige "Start up!"-Initiativen wie den "Social Day" oder ein großes internationales Event für junge Talente, die von den Trainees organisiert werden. Sie arbeiten auch an Projekten aus dem Konzern, die nichts mit ihren eigentlichen Einsätzen zu tun haben: Hier ist das "Out-of-the-box"-Denken der Trainees gefragt. Außerdem nutzen sie die Freitage etwa auch, um in- und externe Speaker zu Innovationsthemen einzuladen – und natürlich kommt das Netzwerken nicht zu kurz. Außerdem treffen sich die aktuellen und ehemaligen "Start up!s" immer dienstags in der Zentrale zum gemeinsamen Mittagessen. Eine tolle Gelegenheit, mit neuen Kollegen in Kontakt zu kommen und die "alten Hasen" wiederzusehen.

nach oben
Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren