Partner von:

Auf Tuchfühlung mit dem Fresenius-Vorstand

"Meet the Board" heißt der Karrieretag von Fresenius – und genau das stand am 9. Juni auch auf dem Programm: Rund 220 Studierende aus ganz Deutschland trafen in der Zentrale in Bad Homburg auf Fresenius-Vorstände und konnten die Unternehmensbereiche von Fresenius kennenlernen. Die e-fellows Jule, David und Annika waren dabei und berichten von ihren Eindrücken.

In meinen Augen soll Arbeit nicht nur die Miete bezahlen, sondern einen tieferen Sinn haben. Der Fresenius-Claim "Karriere mit Sinn" war somit das perfekte Stichwort für mich. Mein Interesse war geweckt, meine Bewerbung für den Karrieretag "Meet the Board 2017" abgeschickt.



Der Karrieretag entpuppte sich als gelungene Umsetzung eines Titels, den man tatsächlich wortwörtlich nehmen darf: "Meet the Board" – triff den Vorstand. Die CEOs präsentierten sich sehr überzeugend und sprachen größtenteils sehr authentisch und mitreißend von dem, was ihren Berufsalltag prägt. Auch die Fachvorträge und die freie Zeit zum Networking empfand ich als sehr interessant, vielfältig und ungezwungen, was ich von anderen Karrieretagen nicht unbedingt behaupten würde. Bei mir hat Fresenius als potenzieller Arbeitgeber wirklich Eindruck hinterlassen.



Jule, 23, studiert Kognitions- und Medienwissenschaften

Gefallen hat mir an "Meet the Board", dass ich mir ein umfassendes Bild von Fresenius machen konnte: Vormittags bekamen wir nicht nur einen Überblick über die Tätigkeiten und Kennzahlen von Fresenius, sondern auch Einblick in den persönlichen Werdegang der Manager. Dadurch erhielten wir als Teilnehmer hilfreiche Tipps für unsere eigene Karriere und vor allem auch einen Überblick, welche komplexen Aufgabenstellungen Führungskräfte bewältigen müssen. Nachmittags konnte man sich dann Präsentationen von Mitarbeitern aus den Fachbereichen ansehen oder individuell das Gespräch mit ihnen suchen.



David, 21, studiert Chemie

"Meet the Board" gab mir die Chance, einen internationalen Gesundheitskonzern einmal aus der Nähe zu sehen. Mich hat dabei vor allem überrascht, in wie vielen Geschäftsfeldern Fresenius tätig ist und dass Naturwissenschaftler dort auch in Bereichen Anstellung finden, von denen ich dachte, sie wären Wirtschaftswissenschaftlern vorbehalten. Die Vorträge der Vorstände waren sehr motivierend und es war interessant zu erfahren, über welche (Um-)Wege einige zu der Position gekommen sind, die sie nun innehaben.



Das Programm war allgemein sehr gut durchgeplant und konnte zudem individuell angepasst werden. Für das leibliche Wohl wurde auch zur Genüge gesorgt. In den Pausen gab es einen regen Austausch zwischen den Teilnehmern, auch solchen mit verschiedenen Studienrichtungen und in unterschiedlichen Abschnitten ihres Studiums. Dabei ging es vor allem um unsere Zukunftspläne und was uns zu Fresenius geführt hatte. Zudem hatte ich die Möglichkeit, mich mit Berufsanfängern über ihren Einstieg und ihre Aufgaben bei Fresenius zu unterhalten. Alles in allem fand ich den Tag somit sehr informativ und abwechslungsreich.



Annika (23), studiert Chemische Biologie
nach oben

Willst du mehr über unseren Partner Fresenius erfahren? Hier findest du alle Infos zum Unternehmen.

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren
Hat es geklappt?

Du bist bei einem Partnerunternehmen eingestiegen?