Partner von:

Kampf um die Pole Position

Roche-Workshop Professionell Präsentieren und Moderieren, Quelle: e-fellows.net

Roche-Workshop Professionell Präsentieren und Moderieren, Quelle: e-fellows.net

Titel und Thema der Veranstaltung

 Seminar "Professionell Moderieren & Präsentieren" bei Roche in Mannheim: Vermittlung von Methoden für das professionelle Moderieren und Präsentieren mit dem Ziel, besser zu informieren und zu überzeugen und mit einer Gruppe möglichst effektiv eine Lösung zu erarbeiten.
 

Wo und wann das Event stattfand

 15. bis 17. Oktober in Mannheim
 

Teilnehmerzahl und Unternehmensvertreter

 Insgesamt nahmen 12 e-fellows teil sowie Dirk Scherff (Leiter von "Integrated BMG Systems" Product Area Diabetes Care), Tobias Scholz (Entwicklungsingenieur Messtechnik Elektrochemie), Michele Nickel (SAP Consultant Informatics) und Tim Niemann (Ingenieur im Management Start Up Programm) als Referenten zum Einstieg bei Roche. Ulrike von Faber (Personalmarketing) kümmerte sich um die gesamte Planung und Organisation des Seminars und wirkte auch aktiv am Seminar mit. Seminarleiterin war Beatrix Kress, Geschäftsführerin der Unternehmensberatung "KressCOM".
 

Warum ich an der Veranstaltung teilgenommen habe

 Bei Projekten stelle ich immer wieder fest, wie wichtig es ist ein Team zu motivieren, koordinieren und Teamsitzungen zu moderieren. Die erarbeiteten Ergebnisse müssen in den Zwischen- und Endpräsentationen gekonnt verkauft werden. Diese Fähigkeiten, gekoppelt mit der Fachkompetenz, sind heute immer mehr gefordert und stellen meiner Meinung nach die Eckpfeiler einer beruflich erfolgreichen Karriere dar. Oft stelle ich fest, dass vor allem Studenten technischer Studiengänge aufgrund der hohen Belastung im Studium nicht dazu kommen, ihre Softskills auszubauen. Meine Fähigkeiten auf diesem Gebiet zu erweitern, gleichzeitig Einblicke in Roche zu gewinnen und dazu neue Leute mit ähnlichen Interessen kennen zu lernen, hat mich dazu bewegt, an diesem Seminar teilzunehmen.
 

Körpersprache zählt

 Nachdem ich auf der Anreise zufällig schon den ersten Seminarteilnehmer in der Straßenbahn getroffen hatte, verflog die Zeit wie im Flug. Bei Roche angekommen, trafen wir den Rest der Truppe, und ich wusste schon jetzt, dass die nächsten drei Tage gut investiert sind. Die meisten hatten - so wie ich - schon einige Erfahrungen im Ausland gemacht und wir verstanden uns sehr gut. Als uns Dirk Scherff am ersten Tag über das Unternehmen Roche informierte, achtete ich nicht nur auf den Inhalt, sondern schaute gespannt zu, wie Körpersprache und Gestik bei einer professionellen Präsentation eingesetzt werden können.
 

Maschinenbauer bei Roche

 Eine kurze Information über die Einstiegsmöglichkeiten bei Roche von Ulrike von Faber, und schon konnte ich mir während der Betriebsführung ein Bild darüber machen, wo denn in einem Health-Care-Unternehmen auch die Maschinenbauer ihren Platz haben. Interessant fand ich auch die Präsentationen von Tobias Scholz, Michele Nickel und Tim Niemann im Anschluss, die alle gerade frisch bei Roche angefangen haben. Tim und Tobias haben wir am Abend bei kühlem Bier und gutem Essen in der "Tomate" wieder getroffen und uns über alles Mögliche unterhalten.
 

Quietschende Reifen und direktes Feedback

 Zwei Tage haben wir über Methoden und Techniken gesprochen, diese angewandt und umgesetzt. Nach jeder Übung gab es direktes Feedback von den Seminarteilnehmern und Frau Kress. Alle wollten ein ehrliches Feedback, denn dazu waren wir hier, deshalb wurde auch kein Blatt vor den Mund genommen. Ich bin froh, hier gewesen zu sein und viel Feedback bekommen zu haben, denn nur so weiß ich jetzt, was gut ankommt und woran ich noch feilen sollte. Wir wurden während der Präsentation und Moderation auf Video aufgenommen und hatten somit die Chance, unser eigenes Auftreten selbst zu reflektieren. Danach quietschten die Reifen, die Pole Position war hart umkämpft und es roch nach Benzin. Wir fuhren ein Training: ein Team- und ein Einzelrennen. Um uns von allen Verspannungen zu lösen, hat Roche die Kartbahn für zweieinhalb Stunden gemietet, was die Veranstaltung zu einem krönenden Abschluss brachte.
 

Persönliches Fazit

 Die Mischung macht's. Lernen in der Gruppe unter optimalen Bedingungen und die gute Organisation seitens Roche hat die Veranstaltung für mich zu einem gelungen Event gemacht. Jeder, der in seinem Studiengang rhetorisch nicht geschult und gefördert wird, sollte auf jeden Fall einmal ein solches Seminar besuchen. So kann er sich über das Potenzial der gekonnten Präsentation und Moderation klar werden. Ich bin davon überzeugt, dass selbst erfahrene Leute noch einiges lernen können, um ihre Techniken weiter zu verbessern. Deshalb würde ich mich sofort wieder für dieses Seminar bewerben.

nach oben

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.