Partner von:

Autohass, Diesel-Krise – und gute Gehälter

Autos, Fabrik, Fahrzeuge, Werk, Lagerung [Quelle: unsplash.com, Autor: Noah Negishi]

Quelle: unsplash.com, Noah Negishi

Die Autoindustrie steht mehr denn je in der Kritik. Ingenieure verdienen trotzdem gut – wenn sie das Richtige studiert haben, zeigt der Gehaltsatlas von F.A.Z. und Gehalt.de.

Die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt am Main steht kurz vor der Eröffnung. Und selten war die Öffentlichkeit deshalb so nervös. Ein neuer Hass auf das Auto kursiere, heißt es, nachdem kürzlich Randalierer in einem Kronberger Autohaus gewütet hatten. Auch zuvor hatten schon Linksautonome in Köln Porsche-Wagen in Brand gesetzt. Beide Male nahmen die mutmaßlichen Täter Bezug auf die IAA. Aber auch weniger erhitzte Gemüter sind derzeit von den Themen Klimawandel und Diesel-Skandal bewegt. Hinzu kommt auch noch Unruhe durch internationale Entwicklungen, etwa durch den Brexit oder den Handelsstreit zwischen Amerika und China. Insgesamt heißt das: Die Autobranche hat schon komfortablere Zeiten gesehen.

Das müsste sich doch auf die Gehälter für Ingenieure auswirken, oder? Tatsächlich sagen Gehaltsfachleute diesem Bereich keine rosige Zukunft vorher: "Der analoge Bereich – damit ist vor allem die herkömmliche Autoindustrie gemeint – wird voraussichtlich verlieren. Digitale und elektrische Fachrichtungen sind hingegen auf dem Vormarsch", sagt Philip Bierbach, Geschäftsführer der Vergütungsberatung Gehalt.de. Aber mit Blick auf die Vergütung tut sich noch wenig: "Der Diesel-Skandal spielt aktuell kaum eine Rolle", sagt Bierbach. "Die Gewinne sind weiterhin hoch." Der Abschwung betreffe nur diejenigen Ingenieure, die in ihren Bereichen "feststecken".

Der Ingenieurberuf bleibt also attraktiv. Wie unser neuer Gehaltsatlas zeigt, konnten Ingenieure im laufenden Jahr sogar ein leichtes Plus in der Vergütung verbuchen. So stiegen die Bruttojahresgehälter für Berufsanfänger im Schnitt auf 49.949 Euro, während sie im Vorjahr noch bei durchschnittlich 49.254 lagen. Führungskräfte kamen zuletzt auf 111.912 Euro Bruttojahresverdienst, verglichen mit dem Wert vor fünf Jahren ein Anstieg um 7,5 Prozent. Die – gehaltsmäßig – attraktivste Stadt ist dabei Frankfurt am Main, wo Ingenieure im Schnitt auf ein Bruttojahresgehalt von 94.205 Euro kommen; dahinter liegen Stuttgart und München, wo ebenfalls Durchschnittsgehälter von mehr als 90.000 Euro je Jahr winken. Wie auch in den Jahren zuvor, ist ein deutliches West-Ost- und auch ein Süd-Nord-Gefälle erkennbar. Die Schlusslichter im Gehaltsatlas bilden Dresden, Jena und Berlin mit jeweils weniger als 65.000 Euro Bruttojahresgehalt für die dort arbeitenden Ingenieure. Aber auch in Hamburg, Bremen, Niedersachsen und Ostwestfalen verdienen Ingenieure deutlich schlechter als etwa im starken Hessen, in Baden-Württemberg und Bayern. "Durch Clusterbildung werden bestimmte Regionen attraktiver für Firmen aus derselben Richtung, was wiederum Arbeitnehmer der entsprechenden Branche verstärkt dorthin zieht", sagt Bierbach. Durch diese Wechselwirkung stärkten sich bestimmte Regionen selbst.

Und was sind die lukrativsten Fachrichtungen? Patentingenieure führen die Liste an, gefolgt von Ingenieuren in der Chemie und Verfahrenstechnik. Den hintersten Rang belegen Umweltingenieure. Wie passt das zusammen mit der Fridays-for-Future-Bewegung? Müsste das nicht eine höchst gefragte Disziplin sein? Bierbach ist skeptisch: "Hinter der Berufsgruppe Umweltingenieur verbergen sich verschiedene Themen aus dem Ingenieurwesen, die keine wirkliche fachliche Disziplinierung erfordern", sagt er. Umweltingenieure hätten viel allgemeines Wissen, verfügten aber in den meisten Fällen über keine konkrete Spezialisierung. "Für Unternehmen sind aber vor allem Beschäftigte mit spezialisiertem Fachwissen attraktiv, was wiederum die Gehälter in die Höhe treibt."

Alle Rechte vorbehalten. Copyright Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Archiv.

nach oben

Wer weiß, was seine Qualifikationen wert ist, hat beim Gehaltspoker bessere Karten. In unserer großen Gehaltsdatenbank kannst du nachsehen, was andere e-fellows in deiner Position verdienen.

Verwandte Artikel

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren