Partner von:

Raus in die Welt

Wellblechhütten und Arbeitslosigkeit

Auch Corinna Prange hat bei ihrem Auslandseinsatz gute Erfahrungen gemacht. Die 43 Jahre alte Diplomkauffrau leitete jahrelang Teams in der Marktanalyse in einem großen Energieunternehmen, bis sie das Bedürfnis verspürte, "etwas zurückgeben zu wollen". Im Internet suchte sie nach Projekten, bei denen sie ihre Kompetenz einbringen konnte. Nachdem sie "Manager ohne Grenzen" gefunden und das Intensivseminar besucht hatte, flog sie Ende 2017 nach Kampala, die Hauptstadt von Uganda. Ein Unternehmen, das sich auf Solarenergie und Wasserpumpen spezialisiert hatte, brauchte Hilfe. Abnehmer waren zum Beispiel Landwirte, die mit durch Solartechnik betriebenen Wasserpumpen ihre Felder bewässern.

In Uganda angekommen, merkte sie schnell, dass dem Unternehmen eine Struktur fehlte, um die große Motivation der Mitarbeiter, "den Hunger nach Geschäften", in geordnete Bahnen zu lenken. "Jeder hat dort gehandelt, wo es in seinen Augen gerade gebrannt hat – und es hat an vielen Stellen gebrannt. Was komplett gefehlt hat, war eine Planung und Priorisierung, wer jetzt eigentlich was, wann, warum und wo macht." Sie führte Interviews mit jedem Mitarbeiter. "Ich wollte interne Transparenz und eine klare Aufgabenverteilung schaffen. Aber das bindet Ressourcen, die man auch in neue Projekte stecken kann, die Geld bringen. Da muss man ein Verständnis schaffen, warum das trotzdem sinnvoll ist." Nach ihrem Einsatz war Prange noch lange in der Whatsapp-Gruppe der Firma – und freute sich jedes Mal, wenn darin am Ende der Woche darauf hingewiesen wurde, dass die Zahlen noch fehlten. "Mir war wichtig, etwas Nachhaltiges beizusteuern, das Bestand hat." Ob sie selbst auch etwas gelernt hat? "Vertrauen in mich selbst zu haben und einfach anzupacken."

Ob sich ein Manager mal nicht wohlgefühlt hat bei seinem Einsatz? Stiftungschefin Prölß sagt: "Eine Frau kam mit dem Thema Korruption nicht zurecht. Wir können unsere Normen aber nicht eins zu eins auf andere Kulturen übertragen." Die Controllerin habe einen Pfarrer beraten, der eine Backpacker-Unterkunft führte. "Er hat Geld aus der Kasse genommen, um einem Kind zu helfen, das einen Unfall hatte. Bei uns wäre sowas unvorstellbar, aber dort ist das selbstverständlich. Der Pfarrer hat sich in die Ecke gedrängt gefühlt und wir haben unserer Managerin geraten, ihre Einsatzzeit zu reduzieren. Das hat sie gemacht." Prölß’ wichtigstes Projekt ist im Moment die Suche nach Unternehmen in Deutschland, die ihre Mitarbeiter regelmäßig für "Manager ohne Grenzen" freistellen und die Kosten übernehmen. Finanziell geht es vor allem um das Vorbereitungsseminar und die Flüge. Für Verpflegung, Unterkunft und den Transport zum Arbeitsplatz müssen die Unternehmen vor Ort aufkommen. Einen Erfolg feierte Prölß im Dezember: Hugo Boss erklärte offiziell, Angestellte zu unterstützen, wenn sie bei "Manager ohne Grenzen" mitmachen wollen. Prölß sagt: "Wir könnten unendlich viele Manager einsetzen." Das liegt auch daran, dass den Partnern zum Teil über viele Jahre immer wieder Manager geschickt werden, die bei gerade aktuellen Herausforderungen helfen sollen. Im Moment gründet "Manager ohne Grenzen" Niederlassungen in den Einsatzländern; mit lokalen Mitarbeitern soll die längerfristige Begleitung der Unternehmen optimiert werden.

Tobias Nicke war dafür gerade drei Monate in Nepal. Er ist 31 Jahre alt, eigentlich Strategieberater bei dem Spezialchemiekonzern Lanxess in Köln; im Sommer legte er ein halbes Sabbatjahr ein. In Kathmandu beriet er eine kleine Firma. Er sollte aber auch prüfen, wie man eine Niederlassung der Stiftung in Nepal aufbauen könnte. "Jedes Land braucht eine individuelle Lösung", sagt Nicke. Er reiste durch Nepal, besuchte abgelegene Dörfer und sprach mit Bürgermeistern. "Ein Problem ist, dass alle jungen Menschen nach Kathmandu wollen, weil es dort Bildung und Arbeit gibt", sagt er. "Es wäre aber besser, in den Dörfern etwas aufzubauen und sei es nur einen kleinen Laden, in dem jemand Kiwis verkauft."

Solche Vorhaben kämen auch besser an als die Mammutprojekte mächtiger NGOs, deren Budgets oft größer als die der lokalen Behörden seien. Unternehmensgründer könnten sich auch darum kümmern, die seit dem Erdbeben 2015 völlig zerstörte Infrastruktur wieder aufzubauen. "In vielen Dörfern leben die Menschen nach wie vor in Wellblechhütten mit schlechter Stromversorgung und ohne fließendes Wasser, höchstens aus ein paar selbstverlegten Rohren."

Solche Bedürfnisse zu benennen und den Kontakt zu Unternehmen, Behörden und Menschen vor Ort zu halten – das sollen im Idealfall künftig lokale Mitarbeiter in den Niederlassungen der Stiftung machen. Auch die Effizienz der Managereinsätze soll durch die Vor- und Nachbereitung von Mitarbeitern vor Ort verbessert werden. Was Nicke sein Einsatz persönlich bedeutet hat, von dem er erst Mitte Dezember zurückkam? "Wenn man diese Armut gesehen hat, ist man sehr dankbar für das Leben, das man hier hat", sagt er. Das sei aber nicht alles: "Ich bin oft mit dem schlechten Ruf konfrontiert, den man in Deutschland als BWL-Student oder Manager hat. Viele denken, wir sind Egoisten, denen es nur ums Geld geht. Man kann mit unserem Handwerkszeug aber auch ganz konkret Menschen helfen und etwas Sinnvolles voranbringen. Ich bin dankbarer dafür, was ich gelernt habe und in meinem Job bewirken kann." Genau wie Prange und Hiebaum will sich Nicke weiter bei "Manager ohne Grenzen" engagieren. Er sagt: "Alle paar Jahre würde ich gerne auf einen Einsatz gehen."

Alle Rechte vorbehalten. Copyright Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Archiv.

nach oben

Wer weiß, was seine Qualifikationen wert ist, hat beim Gehaltspoker bessere Karten. In unserer großen Gehaltsdatenbank kannst du nachsehen, was andere e-fellows in deiner Position verdienen.

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren