Partner von:

Mittendrin im Gespräch

Small Talk zum Aufwärmen

Die nette Sekretärin hat dich gebeten, im Besprechungszimmer Platz zu nehmen. Nur noch wenige Minuten, dann betreten die Interviewer den Raum. Allmählich steigt deine Aufregung. Doch keine Panik, denn am Anfang gibt es meist ein kleines Warm-up:

Unternehmen + Bewerber = gutes Team?

Das Bewerbungsgespräch ist keine Prüfungssituation. "Es ist vielmehr ein gemeinsames Kennenlernen von Unternehmen und Bewerber", sagt Britta Wilstacke, Mitarbeiterin beim Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG. Das passiert im Wesentlichen in zwei Phasen: "Zunächst stellen sich die Interviewer, also die Unternehmensvertreter, vor. Dann steht der Bewerber im Mittelpunkt und sagt etwas zu seiner Person. Als Leitfaden ist sein Lebenslauf sehr hilfreich. Er sollte aber nicht mit der Grundschulzeit beginnen, sondern Schwerpunkte nennen, die mit der Tätigkeit im erkennbaren Zusammenhang stehen", erklärt Sabine Meyer aus dem Personalmarketing von T-Mobile. So solltest du zum Beispiel deinen Kurs für Business English erwähnen, wenn du im neuen Job mit Londoner Geschäftspartnern verhandeln musst. Das gegenseitige Vorstellen zeigt Bewerber und Unternehmen, ob sie zueinander passen. Dieses Prozedere kann auch mal mehrere Tage dauern:

Die Tendenzen der Fragen vorhersehen

"Bei uns sind neben dem Bewerber in der Regel zwei Personen beim Gespräch vertreten: ein Mitarbeiter aus der Personalabteilung und einer aus dem Fachbereich", erklärt Sabine Meyer von T-Mobile. Diese Interviewer-Kombination ist geläufig - trotzdem variieren Anzahl und Funktion der Gesprächsteilnehmer je nach Unternehmen und Bereich. Informiere dich am besten beim angegebenen Ansprechpartner der Stellenanzeige im Voraus, wer dich befragt. Der Grund: Anhand der Aufgabenbereiche deiner Interviewer kannst du die Tendenz der Fragen abschätzen. Zum Beispiel wird sich ein Mitarbeiter aus der Fachabteilung vordergründig für das Fachwissen des Bewerbers und seine Eignung für das Team interessieren, während der Personaler eher Fragen nach Motivation, Stärken und Schwächen stellt.

Showtalente gesucht?

Der wichtigste Verhaltsgrundsatz im Bewerbungsgespräch lautet: Sei du selbst. Im Klartext: Verzichte auf eine große Inszenierung und One-Man-Show. Gefordert ist nämlich genau das Gegenteil. "Wichtig ist Natürlichkeit, also ein offenes und authentisches Verhalten", rät Dr. Nikolaus Schrader, Partner der Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer.

Reden ist Silber...

Obwohl du dich nicht übertrieben selbst inszenieren sollst, ist übermäßige Zurückhaltung auch nicht beeindruckend. Ein waches Verhalten ist der Mittelweg zwischen beiden Extremen und schafft Sympathie: "Einen positiven Eindruck macht eine offene und neugierige Art sowie die aktive Teilnahme am Gespräch", sagt Katharina Kerl von Roche Diagnostics.

...und Schweigen Gold.

Offen bedeutet allerdings nicht, dass du alles beantworten musst. So ist laut Arbeitsrecht beispielsweise die Frage nach einer Schwangerschaft generell unzulässig. Solltest du dennoch danach gefragt werden, kannst aufgrund des gerichtlich anerkannten "Rechts zur Lüge" die Unwahrheit sagen. Ansonsten gilt: Interviewer dürfen nur solche Fragen stellen, die für die Durchführung der Tätigkeit von berechtigtem Interesse sind. So ist beispielsweise die Frage nach Vorstrafen unzulässig, wenn sie keinen Bezug zum geplanten Arbeitsverhältnis aufweist. In diesem Fall kann sie der Bewerber ebenfalls aufgrund des "Rechts zur Lüge" falsch beantworten. Zur Wahrheit verpflichtet ist hingegen ein Taxifahrer mit Vorstrafen wegen Straßenverkehrsdelikten - denn diese betreffen sehr wohl seinen Beruf. Auch du solltest dir bestimmte Fragen verkneifen. Nicht, weil sie unzulässig sind, sondern möglicherweise nicht gut ankommen: "Ein Bewerber verliert an Sympathie, wenn er gleich zu Beginn des Gesprächs mit Ansprüchen startet und nach Urlaub oder dem Gehalt fragt", nennt Katharina Kerl ein Beispiel. Warte am besten, bis die Interviewer diese Themen selbst ansprechen. Meist erfolgt das in der letzten Phase des Gesprächs - denn hier werden Formalien abgeklärt und auch deine Fragen beantwortet.

nach oben
Finde deinen Traumjob

Jobs, Praktika

und akademische

Stellen suchen

Verwandte Artikel
Neue Jobs im E-Mail-Abo

Alle zwei Wochen

Jobs und Praktika

in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren