Partner von:

Detailarbeit an Verträgen

e-fellow Elisabeth bei Freshfields Bruckhaus Deringer, Teil II

Montag, 9. Januar 2006
 Meine zweite Woche beginnt mit einer steuerrechtlichen Recherche, die kurzfristig reingekommen ist und einer schnellen Beantwortung bedarf. Nachdem ich einige administrative Fragen geklärt habe, die meinen Vertrag betreffen, beginne ich am Ende des Vormittags dann mit dem Gutachten für meine Kollegin Martina: Die wirksame Einbeziehung von Rechtswahlklauseln in AGBs und ihre Folgen steht dabei im Vordergrund. Mittags gehe ich mit Martina essen; wir unterhalten uns über ihre Zeit als LL.M. Studentin in New York und die Möglichkeit, in FBD-Büros im Ausland zu arbeiten. Apropos Zusatzqualifikationen: Einen Dr. haben hier gut zwei Drittel auf ihrem Türschild stehen und viele haben darüber hinaus auch noch einen LL.M. Das Vorurteil, dass es bei großen Kanzleien gerne ein bisschen mehr an Ausbildung sein darf, wird hier also auf der ganzen Linie bestätigt. Bei der Rückkehr in mein Büro stellt mein Kollege Patrick mir Niklas vor. Er ist für die nächsten drei Wochen Schulpraktikant bei FBD. Das Gutachten nimmt mich den Rest des Tages in Anspruch.
 

Dienstag, 10. Januar 2006
 Heute stelle ich nach einer umfangreichen Recherche in der Datenbank Juris das Gutachten für Martina fertig und möchte mich gerade einer ZPO-Frage für die Kollegin Ramona zuwenden. Doch dann kommt Patrick herein, um mit mir den Entwurf der Schiedsklage zu besprechen. Gut zwei Drittel sind geschafft, aber einige Fragen müssen noch mit dem Mandanten oder anderen Mitarbeitern bei FBD, die mit unserem Fall befasst sind, geklärt werden. Zudem sind neue Unterlagen reingekommen, die noch einzuarbeiten sind. Einige dieser ausstehenden Aufgaben übernehme ich. Alles in allem bleibt da leider keine Zeit, in der Mittagspause essen zu gehen. Das ist besonders schade, weil sich hierfür heute spontan fast die ganze Abteilung versammelt hat. Aber die gute Stimmung hier trägt eben auch zu der besonderen Arbeitsatmosphäre bei. Es wird mal wieder deutlich, dass es durchaus Sinn macht, sich während des Studiums oder Referendariats so viele große Kanzleien wie möglich, und dort auch unterschiedliche Bereiche, anzusehen, wenn man sich eine solche Arbeit für sich vorstellen kann. Eine bessere Entscheidungshilfe bei der späteren Jobwahl gibt es nicht.
 

Mittwoch, 11. Januar 2006
 Der Tag fängt heute recht entspannt an. Für Antje soll ich einen fiktiven Fragebogen eines Gerichts für unsere ausländische Mandantschaft entwerfen: Die weiß nicht, wie es in deutschen Gerichten so zugeht, und möchte bestmöglich vorbereitet sein. Sogar das Reinschlüpfen in die Richterrolle bringt also die Anwaltsstation bei FBD mit sich. Anschließend gibt es für Niklas und mich eine Bibliotheksschulung. In der Mittagspause sind wir mit einer lustigen kleineren Truppe, einschließlich unseres Schulpraktikanten, in einem American Diner um die Ecke. Nachmittags geht es dann nochmal um Patricks Schiedsklage. Bei dicken Aktenordnern mit Verträgen, zig Parteiwechseln und verworrenen Vertragsverhältnissen ist eben Arbeit im Detail gefragt. Und die steht jetzt an.
 

Donnerstag, 12. Januar 2006
 Der Tag begrüßt mich heute neben einer nervigen Zugverspätung mit sonst noch so allerlei Ungemach. Im Rucksack ist mir meine Thermoskanne ausgelaufen und mein Computer will nicht so wie ich will. Dann spreche ich auch noch eine Sekretärin zweimal mit dem falschen Namen an. Wie peinlich! Spätestens jetzt weiß ich, dass ich in einer Großkanzlei bin und von der Einführungsrunde am ersten Tag wohl nicht genug hängen geblieben ist. Zum Glück darf man hier die Anwälte duzen. Vornamen kann ich mir leichter merken. Am Vormittag füge ich mit einigen Umständen - zum Glück gibt es ja die IT-Hotline - meine letzten Anmerkungen in der Schiedsklage ein. In der Mittagspause isst die Practice Group gemeinsam im Haus. Das Essen kommt vom Caterer. Dabei werden aktuelle Themen ausgetauscht und auch administrative Umstrukturierungen besprochen. Nachmittags wende ich mich einem Klageverfahren für Ramona zu. Und die Handelsvertretersache? Ist keine Terminsache und muss deshalb hinten anstehen. Aber man mauschelt ab nächster Woche bekäme ich Verstärkung. Ich werde berichten!

nach oben

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.