Partner von:

Mit professionellem Rat zum neuen Job

Bewerbungscoaching [Quelle: Pixabay]

Quelle: Pixabay

Ein professionelles Bewerbungscoaching bereitet dich auf Vorstellungsgespräche und Assessment-Center vor, erhöht deine Job-Chancen nachhaltig – und ist meist günstiger als gedacht! Coaching-Formate im Überblick, und für wen sie sich lohnen.

Für wen lohnt sich Bewerbungscoaching?

Bewerbungen sind ein Kinderspiel – zumindest in den Augen vieler Bewerber: Immerhin stellen 51 Prozent aller Jobsuchenden ihre Bewerbungsunterlagen innerhalb von nur ein bis drei Stunden zusammen, wie eine Studie des Marktforschungsinstituts YouGov herausfand. Gute Bewerbungen aber, die dich für Personaler aus dem Wust an Bewerbern herausragen lassen, erfordern mehr Arbeit, Gründlichkeit und die Fähigkeit, deinen eigenen Lebenslauf in Frage zu stellen: Denn nach der schriftlichen Bewerbung warten im Idealfall ein Bewerbungsgespräch und/oder ein ausführliches Assessment-Center auf dich – und gerade diese nächsten Schritte solltest du nicht unvorbereitet gehen. Schließlich musst du nun ausgefuchste Denksportaufgaben lösen, klassische Bewerbungsfragen wie "Wo sehen Sie sich in 5 Jahren?" beantworten und jeden Schritt deiner Vita plausibel begründen können, damit es mit dem neuen Job auch klappt.

Guter Rat muss nicht teuer sein

Prinzipiell ist es sinnvoll, Familie und Freunde um eine Einschätzung deiner Bewerbung zu bitten und mit ihnen das Vorstellungsgespräch zu üben. Sie finden Rechtschreib- und Grammatikfehler im Anschreiben, motivieren dich und nehmen dir vielleicht sogar die Nervosität. Doch so beruhigend ein Bewerbungscoaching Marke Eigenbau auch sein mag: Was du normalerweise nicht im Verwandtenkreis findest, sind echte Experten, die sich tagein, tagaus mit dem Thema "Richtig Bewerben" beschäftigen und alle Tricks und Kniffe aus Bewerbungsratgebern direkt erlebbar machen. Die Frage "Lohnt sich Bewerbungscoaching – und wenn ja, wieso?" beantwortet sich also von selbst: weil deine Bekannten im Gegensatz zu einem Coach höchstwahrscheinlich nicht mit dem Blick eines Personalers auf deine Unterlagen schauen können. Und fachkundiger Rat muss nicht einmal teuer sein: Viele Universitäten bieten Studenten, die kurz vor dem Abschluss stehen, kostenlose Coachings an. Selbst nach dem Studium sind individuelle Bewerbungstrainings bei Fortbildungsinstituten wie WBS TRAINING kostenlos – vorausgesetzt, du hast dir vorher einen sogenannten Aktivierungs- oder Vermittlungsgutschein bei der Arbeitsagentur besorgt.

Kurz und knapp – das Feintuning für deinen Lebenslauf

Du hast bereits von verschiedenen Stellen Feedback zu deinen Unterlagen eingeholt und die ersten Gespräche ohne größere Katastrophen gemeistert? Dann reicht dir vermutlich ein Kurz-Coaching, das als Hilfestellung oder Rückversicherung vor der Bewerbung auf einen neuen Job verstanden werden kann. Zu deinem meist nur einstündigen Termin erscheinst du mit deinen Bewerbungsunterlagen bei deinem Bewerbungscoach: Im Gespräch erläutert dir der Profi dann, wo er Schwächen sieht, findet heraus, wie du dich selbst besser darstellen kannst, und gibt Tipps und Ratschläge zur Optimierung deiner Bewerbung. Eventuell findet sich auch noch Zeit für ein improvisiertes Vorstellungsgespräch mit Fokus auf eine konkrete Firma. Diese Art von Bewerbungscoaching in Klein dient in erster Linie denjenigen, die sich konkret auf die Bewerbung bei bestimmten Arbeitgebern vorbereiten und nur noch an Kleinigkeiten feilen möchten.

Alles auf Anfang – das Bewerbungs-Trainingslager

Die ausführliche Variante eines Coachings behandelt selbstverständlich auch alle oben genannten Punkte, steigt aber noch wesentlich tiefer in deinen Lebenslauf ein. Über etwa einen Monat arbeitest du zusammen mit einem Profi daran, deine Bewerbungsunterlagen inklusive Anschreiben bis ins Detail auf Vordermann zu bringen. In unmittelbarer Zusammenarbeit mit deinem Coach durchläufst du Zusatzmodule, die bei der Kurzversion nur angeschnitten werden können. Dazu gehören spezielle Kurse zu Selbstvermarktung, Selbstmanagement und zur Bestimmung deiner persönlichen Kompetenzen – nützlich gerade für Bewerber, die ihren Arbeitgeber beim Assessment-Center überzeugen müssen.

Aber lohnt sich Bewerbungscoaching auch, wenn du noch kein konkretes Ziel vor Augen hast? Gerade dann kann ein Bewerbungscoaching sinnvoll sein: In diesem Fall arbeitest du nämlich mit deinem Trainer an deiner Prioritäten- und Zielsetzung und beantwortest Fragen wie: "Wo will ich eigentlich hin? Wo liegen meine Stärken und Schwächen? Und stimmt all dies mit meinem ursprünglich angepeilten Berufsziel überein?" Solch ausführliche Bewerbungstrainings über mehrere Wochen hinweg sind ebenso wie Coachings für spezielle Berufs- und Absolventengruppen mit Kosten verbunden – doch wer obige Fragen ehrlich beantworten kann, wird nicht nur langfristig zufriedener, sondern erhöht auch von Anfang an seine Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

nach oben

"Das mach ich dann morgen" ist dein Standardsatz? Hier gibt's Tipps für den Kampf gegen den inneren Schweinehund.

Verwandte Artikel

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren