Partner von:

Due Diligence zum Frühstück

e-fellows Lucas absolvierte eine Praktikum bei Hengeler Mueller in Düsseldorf; Quelle: sxc.hu, User: woodsy.

e-fellows Lucas absolvierte eine Praktikum bei Hengeler Mueller in Düsseldorf; Quelle: sxc.hu, User: woodsy.

Gleich der Auftakt zeigte, in welche Richtung mein vierwöchiges Praktikum im Frankfurter Büro von Hengeler Mueller gehen sollte: hoch hinaus. Das Praktikum begann mit dem Empfang der 13 Praktikanten in einem der Konferenzräume in den luftigen Höhen des 25. Stockwerks des "WestendDuo".
 

Meine Anbindung und Tätigkeit

 Nachdem ich bereits im universitären Schwerpunktstudium einiges theoretisches Wissen im Wirtschaftsrecht gesammelt hatte, war es an der Zeit, einen Blick auf die Umsetzung der Theorie in die Praxis zu werfen. Und Hengeler Mueller hatte bestens dafür Sorge getragen, dass ich meine Zeit nicht damit verbrachte, den beeindruckenden Ausblick auf die Frankfurter Skyline zu genießen.
 

Zwei Tutoren, ein Treffer

 Wie jeder Praktikant bekam ich zwei Associates als Tutoren zugeteilt, wobei es mich bei der Zuteilung nicht besser hätte treffen können: Ich wurde in die tägliche Arbeit meiner Tutoren eingebunden, so gut das in der kurzen und viel zu schnell vorübergehenden Zeit von vier Wochen möglich ist. Sie nahmen sich nicht nur immer die Zeit, mir die Arbeitsaufträge zu erläutern, Kenntnislücken zu schließen oder komplett neues Wissen aufzubauen, sondern verorteten vielmehr auch die einzelnen Arbeitsaufträge im Gesamtzusammenhang des Mandats, was das Verständnis und auch die Motivation erheblich förderte.
 
 Besonders positiv empfand ich die Anbindung an zwei Rechtsanwälte, die in verschiedenen Bereichen tätig sind, da dies das eigene Aufgabenfeld und den dadurch gewonnen Einblick naturgemäß enorm erhöhte.
 

Bankaufsichtsrecht – spannender als gedacht

 Nun aber zu der Frage, wie mein vielfältiges Tätigkeitsfeld aussah. Ich durfte an der Erstellung eines Prospekts zur Kapitalerhöhung einer Aktiengesellschaft sowie der Umstrukturierung von Fremdfinanzierungen mitarbeiten. Ich befasste mich mit Fragen des Bankrechts, insbesondere dem überraschend interessanten Bankaufsichtsrecht, und erstellte Notizen zu Fragen der Eigenkapitalausstattung von Kreditinstituten, den Pflichten eines Bankkunden gegenüber der Bank oder der Ermittlung des Emittenten eines Wertpapiers durch formale oder wirtschaftliche Betrachtung.
 
 Einmal war der Frage nachzugehen, inwiefern auf einer Hauptversammlung von der den Aktionären mitgeteilten Tagesordnung abgewichen werden darf. Ein anderes Mal hieß es, die Erwiderung auf ein Gutachten eines Sachverständigen zur Bestimmung eines Zinssatzes vorzubereiten.
 

Ausflüge in andere Rechtsbereiche

 Dass daneben unter anderem auch die insolvenzrechtliche Frage der Anfechtbarkeit einer Vermögensverfügung einer Tochtergesellschaft durch den Insolvenzverwalter der Muttergesellschaft auf meinem Schreibtisch landete, kann angesichts der derzeitigen Weltwirtschaftskrise nicht überraschen. Hinzu kamen aber weiterhin auch Ausflüge in das Arbeits- und Sozialrecht, das Steuerrecht und das internationale Privatrecht. Abgerundet wurde dieses breite Aufgabenfeld durch die Teilnahme an Mandantengesprächen. Da ich vom ersten bis zum letzten Tag stets mehrere interessante Arbeitsaufträge hatte, wurde es nie langweilig.
 

Die Atmosphäre: von Konkurrenzkampf keine Spur

 Dass die Arbeit in einer Großkanzlei mit hochkarätigen Mandaten und spannenden Aufgaben einhergeht, ist kein Geheimnis. Bemerkenswert fand ich jedoch die angenehme und freundliche Arbeitsatmosphäre bei Hengeler Mueller: von Kälte und Konkurrenzkampf keine Spur. Es war sicherlich positiv, das eigene Büro mit zwei Praktikantinnen und einem Referendar zu teilen, mit denen man sich jederzeit austauschen konnte. Jedoch wurde den Praktikanten von Anfang an ein Gefühl des Willkommenseins und der Wertschätzung vermittelt. So konnte man jederzeit nicht nur die eigenen Tutoren, sondern alle Mitarbeiter um Rat fragen.
 
 Mag manch einer zu Beginn noch über die Bestimmung in der Anweisung zur Sicherheit am Arbeitsplatz geschmunzelt haben, nach der man unbekannte Personen doch bitte melden solle, so erübrigte sich dies doch nach recht kurzer Zeit, da man alle Mitarbeiter auf dem eigenen Flur und darüber hinaus auch viele mehr kennengelernt hatte.
 
 Ein treffendes Symbol für die Arbeitsatmosphäre befand sich am Ende des Flures auf meinem Stockwerk: Dort hatten zwei Partner zwischen ihren Büros einen Tischkicker aufgestellt, der auch keineswegs nur der Dekoration diente.
 

Das Rahmenprogramm

 Einen erheblichen Beitrag zu dieser ungezwungenen Atmosphäre leisteten auch die gemeinsamen Mittagessen mit den Tutoren und die "Social Events", die den Arbeitsalltag auflockerten und die Möglichkeit boten, Anwälte, Referendare und andere Praktikanten fern vom Büro kennenzulernen. Hengeler Mueller hatte sich einiges einfallen lassen: Auf dem Programm standen der Besuch einer Frankfurter Apfelweinkneipe (bei dem allerdings nicht alle meine Frankfurter Begeisterung für "Ebbelwoi" teilen wollten), ein Team-Klettern sowie eine Führung durch das Kunstmuseum "Städl" mit anschließendem Abendessen.
 

Der Blick über den Tellerrand

 Auch sonst bot die Ausgestaltung des Praktikums nicht als Einzelpraktikum, sondern als Programm eine Reihe Vorteile: Man konnte sich mit den anderen Praktikanten austauschen und ein wenig über den Tellerrand des eigenen Tätigkeitsfeldes hinausschauen. Auch wenn mein Aufgabenfeld wahrlich nicht zu klein bemessen war, so half dies doch einen umfassenden Überblick über die Tätigkeit der Kanzlei zu bekommen.
 

Due Diligence zum Frühstück

 Einmal die Woche wurde vormittags im Rahmen eines "Corporate Breakfast" bei einem leckeren Frühstück ein Arbeitsbereich von Hengeler Mueller vorgestellt, etwa die Durchführung einer "Due Diligence" oder die Bereiche "Arbitration and Litigation" sowie Arbeitsrecht. Erhielt man aufgrund der Kürze des Praktikums zumeist nur einen punktuellen Einblick in einzelne Mandate, so bot die ebenfalls im Rahmen mehrerer "Corporate Breakfasts" abgehaltene Fallstudie zu einem fiktiven Unternehmenskauf die Möglichkeit, die Fülle einzelner Schritte einer solchen Transaktion kennenzulernen.
 
 Nach einer Erläuterung des Bereichs M&A hieß es zunächst, eine eigene kleine "Due Diligence" durchzuführen und später einen Vertragsentwurf zu überarbeiten. Ein weiteres Highlight war der einmal die Woche in Kleingruppen stattfindende Unterricht in Wirtschaftsenglisch. Zudem standen der Besuch der Europäischen Zentralbank, bei dem uns deren Aufgabenkreis und Funktionsweise erläutert wurde sowie der Besuch einer Verhandlung vor dem Bundesgerichtshof in Karlsruhe auf dem Programm.
 

Fazit

 Jedem, der Interesse am Wirtschaftsrecht hat und einen Einblick in die Arbeit in einer Großkanzlei erhalten will, sei das Praktikum bei Hengeler Mueller wärmstens empfohlen. Die anspruchsvolle, doch gerade deswegen interessante Arbeit in Kombination mit der angenehmen Arbeitsatmosphäre sorgt für eine äußerst interessante und lehrreiche Zeit. Ich jedenfalls kann mich nur noch einmal bei meinen Tutoren, den Organisatoren und allen anderen, die zu dem Praktikum beigetragen haben, bedanken.

nach oben

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.