Partner von:

Ab wann sich das Studium lohnt

Geld, Geldscheine, Gehalt [© Fotolia.com]

© Fotolia.com

Studenten bleibt oft nur wenig Geld zum Leben oder Sparen. Ihre Altersgenossen mit Berufsausbildung haben da meist die Nase vorn. Doch können die Studenten irgendwann aufholen? Und in welchem Alter?

Ist ein Studium eigentlich immer lukrativer als eine Lehre? Das versucht eine neue Gehaltsanalyse zu beantworten, die FAZ.NET vorab vorliegt. In der Studie geht es darum, wie sich Gehälter entlang der Erwerbsbiografie entwickeln, also etwa bis zu welchem Alter das Gehalt von Fach- und Führungskräften überhaupt steigt, welche Rolle dabei das Geschlecht spielt oder die Studienfachrichtung. Einer der Befunde: Grundsätzlich rechnet sich ein Studium gegenüber einer Berufsausbildung, wenn man das Einkommen über das ganze Arbeitsleben hinweg betrachtet; Akademiker überholen im Schnitt aber erst mit 31 Jahren die ehemaligen Lehrlinge.

In manchen Branchen dauert es sogar noch länger, bis die Studienabsolventen die Nase vorn haben: zum Beispiel in der IT bis zum 32. und im Vertrieb bis zum 33. Lebensjahr. Für diese Ergebnisse haben Vergütungsfachleute von Gehalt.de 217.867 Gehaltsdatensätze von Fach- und Führungskräften aus den vergangenen zwölf Monaten ausgewertet.

Um Akademiker mit Nicht-Akademikern zu vergleichen, arbeitet die Statistik mit dem so genannten "kumulierten Lebenseinkommen". Das heißt, es geht um das Einkommen, das bis zu dem betrachteten Alter insgesamt verdient wurde. So wird auch deutlich, dass junge Menschen mit Berufsausbildung im Schnitt deutlich jünger sind, wenn sie ihr überhaupt erstes Geld verdienen. Wenn die Studienabsolventen zu arbeiten beginnen, hatten die beruflich Gebildeten schon lange Gelegenheit dazu, Geld anzusparen. Zudem spielt einer aktuellen Umfrage von vergangener Woche fast die Hälfte aller Studenten mit dem Gedanken an einen Abbruch. Auch die Zahl der tatsächlichen Studienabbrüche liegt tendenziell höher als die der Ausbildungsabbrüche, wie Regina Flake vom Institut der Deutschen Wirtschaft in Köln sagt.

Infografik Gehaltsentwicklung nach Lebenseinkommen F.A.Z.

Ganz entscheidend für die Frage, wie sehr es sich trotz allem lohnt, den Aufwand eines Studiums zu betreiben, ist den Zahlen von Gehalt.de zufolge der Studiengang. So haben Fachkräfte mit Ingenieurs- oder Wirtschaftsstudium meist schon vor ihrem 30. Geburtstag ein überdurchschnittliches Gehalt. Geisteswissenschaftler schaffen dies im Schnitt erst ab ihrem 36. Geburtstag.

Infografik Gehaltsentwicklung nach Studiengang F.A.Z.

Noch dramatischer fällt der Vergleich aus, wenn man ausschließlich Führungskräfte betrachtet: Mit geisteswissenschaftlichem Studium bleiben sie bis zu ihrem 60. Geburtstag kontinuierlich unter dem Durchschnitt aller akademisch ausgebildeten Führungskräfte. Zum Vergleich: Führungskräfte mit wirtschaftswissenschaftlichem oder ingenieurwissenschaftlichem Abschluss sind schon mit Ende 30 bei überdurchschnittlichen Einkommen angelangt.

Umgekehrt zeigt ein Arbeitspapier des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), dass auch Ausbildung nicht gleich Ausbildung ist und es auch in diesem Bereich bestimmte, sehr lukrative Fachrichtungen gibt. Demzufolge erzielen etwa Kaufleute für Versicherung und Finanzen sehr hohe Einstiegsgehälter und übertreffen damit sogar die durchschnittlichen Gehälter von Berufsanfängern mit abgeschlossenem Architektur- oder Archäologiestudium. Gleiches gilt für ausgelernte Industriemechaniker. "Dass Akademiker grundsätzlich mehr verdienen als Nicht-Akademiker ist ein Vorurteil", sagte der Bildungsfachmann des DIHK, Markus Kiss. Auch er verweist auf die Geisteswissenschaftler, deren Einstiegsgehalt je nach Fachrichtung den DIHK-Zahlen zufolge bisweilen bei lediglich 2.500 Euro monatlich liegt.

nach oben

Die Community und alle Website-Inhalte gibt es auch als App für Android und Apple.

Verwandte Artikel

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren