Partner von:

Kuli schlägt Computer

Mitschrift Manuskript Schreiben [Quelle: Pixabay.com, Autor: tookapic]

Quelle: Pixabay.com, tookapic

Sind Smartphones und Tablets an Hochschulen Fluch oder Segen? Kritiker malen ein düsteres Bild und klagen über geistig abwesende Studenten. Dabei verweisen sie auf erstaunliche Zahlen.

Lachende junge Leute, überzeugte Unternehmer und engagierte Dozenten: so wirbt der Studiengang "Digitale Medien - Medienmanagement und Kommunikation" an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mannheim mit einem Videoclip für sich. Dabei müsste das Drehbuch längst neu geschrieben werden. Etwa an der Stelle, wo die Studierenden an blitzblank aufgeräumten Arbeitstischen sitzen - ohne Stift und Papier, nur das geöffnete silberne Notebook vor sich. Oder wo die Studentin Linda lobt, dass man sich stets kostenlos alle Medien ausleihen könne. Denn beides gehört der Vergangenheit an. Inzwischen nämlich hat Gerald Lembke, der Leiter des Studiengangs, zusammen mit seinem Kollegen Ingo Leipner das Buch "Die Lüge von der digitalen Bildung" verfasst - und die Notebooks wieder einkassiert.

"Wir haben den Studierenden I-a-Hardware zur Verfügung gestellt", sagt Lembke, "vom ersten Vorlesungstag an." Alles nur von Apple, finanziert zunächst über Studiengebühren, dann über Kompensationsmittel. Nur das Beste also für die zukünftigen Marketingmanager und Medieninformatiker. "Die digitale Elite" nennt er diese Klientel - auch wenn sich deren digitale Kompetenzen selbst in Lehrveranstaltungen bisweilen auf das Daddeln und Chatten beschränkten. Kurzum, es gab mit der Zeit immer mehr Beschwerden über Konzentrationsschwächen, Unruhe und nachlassende Leistungen. "Die 20- bis 25-Jährigen haben oft nicht die digitale Kompetenz, die wir von ihnen erwarten", sagt Lembke, der parallel zu seiner Lehrtätigkeit für sein Buch Studienergebnisse verglich. Die Ergebnisse waren ernüchternd.

"Da läuft etwas paradox", sagt der Professor. "Auf der einen Seite haben wir die Begeisterung für Erklärvideos, für sogenannte Massive Open Online Courses und E-Learning. Auf der anderen Seite gibt es keine Studie, die belegen könnte, dass der Einsatz digitaler Medien den Lernprozess fördert." Lembke organisierte also eine Versammlung für Studenten, auf der er seine Erkenntnisse vorstellte - und die Konsequenzen daraus. "Die Dual-Studierenden haben nicht nur eine Anwesenheitspflicht gegenüber den Partnerunternehmen, sie sollen auch die höchstmöglichen Lerneffekte erzielen", begründete er seine Entscheidung, die bereitgestellten MacBooks zurückzufordern.

Facebook lief so gut wie immer, Excel so gut wie nie

Die Studenten murrten, die Systemadministratoren wollten es genau wissen und stellten fest: Facebook lief so gut wie immer, Excel so gut wie nie auf den Geräten. "Das Kernproblem ist die unkontrollierte Nutzung", sagt Lembke. "Die Verlockung, sich durch Social Media ablenken zu lassen, ist riesig. Das ist auch mit 35 oder 45 Jahren nicht viel anders." Mit dem Unterschied, dass man von Erwachsenen - erst recht, wenn sie sich zur Elite zählen - Reflexion und Selbstregulation erwarten darf: "Reife heißt doch, dass ich abschätzen kann, was für mich effektiv ist und was nicht - und etwa den Instant Messenger in der Arbeitszeit abschalte", sagt Rudolf Kammerl. Der Medienpädagoge beschäftigt sich mit der Digitalisierung von Unterricht und Bildung und kennt die neuesten Studienergebnisse. "Unterrichtsferne Laptopnutzung ist kontraproduktiv", sagt er. Wenn etwa Studenten ihre Geräte dafür nutzten, um Google, Youtube und Facebook zu durchstöbern, schnitten nicht nur sie selbst in Tests schlechter ab, sondern ihre Tischnachbarn gleich mit. Ablenkung ist offenbar ansteckend. Das Ergebnis mag nicht weiter verwundern, war aber dennoch mehrere Studien wert, um sich von der Mär vom studentischen Multitasker zu verabschieden.

Kammerl käme dennoch nicht auf die Idee, in seinen Präsenzveranstaltungen an der Universität Hamburg die Nutzung digitaler Helfer zu verbieten. Im Gegenteil, der Professor ist dafür, dass Studenten ihre eigenen Endgeräte mitbringen - sofern diese sinnvoll und bewusst zum Einsatz kommen. Etwa um über Google Docs gemeinsam Texte zu schreiben oder den Lernprozess und den Austausch zwischen den Präsenzphasen aufrechtzuhalten. "Ich vertrete das Konzept, dass Forscher und Studenten gemeinsam den Lernprozess beschreiten", sagt er. Fällt dem Erziehungswissenschaftler allerdings ein Teilnehmer auf, der die ganze Zeit auf sein Smartphone und nicht auf den Vortragenden schaut, spricht er das schon mal an: "Warum kommen Sie eigentlich, wenn Sie doch etwas anderes zu tun haben?"

Aber Studierende, die Präsenz nicht mit geistiger Klarheit und Aufmerksamkeit verbinden und sich stattdessen lieber in die letzte Reihe verkrümeln, kommen vielleicht bald gar nicht mehr. Nordrhein-Westfalen hat die Präsenzpflicht in Hochschul-Seminaren schließlich schon aufgehoben, sagt Michael Heister. Für den Honorarprofessor an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg ist das ein Antrieb. "Ich muss die Teilnehmer anreizen, das finde ich gut", sagt er. Der Personalwissenschaftler bindet die Studenten über Gruppenarbeit und neue Medien ein, etwa um zu vermitteln, wie Datenbanken bei der Suche einer Arbeitsstelle funktionieren. "Man muss die jungen Leute abholen in ihrer Welt", sagt er. Und dann in ihrer Kritikfähigkeit stärken: "Wikipedia und Youtube stehen hoch im Kurs, werden aber von uns als wissenschaftliche Quelle nicht akzeptiert."

nach oben

In unserer Stipendien-Rubrik findest du nützliche Infos zur Begabtenförderung und Tipps für deine Stipendiumsbewerbung.

Verwandte Artikel

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren