Initiative aus der e‑fellows.net-Community: So findest du dich auf dem Campus zurecht

Autor*innen
Anneke Fuchs
Eine Frau zeigt mit dem Finger nach oben. Der obere Teil ihrers Kopfes wurde durch ein aufgeschlagenes Buch ersetzt, über dem Buchstaben und eine Glühbirne schweben.

Du bist neu an der Uni und hast keinen Plan, wo du hinmusst? Damit du nicht gleich am ersten Vorlesungstag zu spät kommst, schaust du vorher am besten mal auf "Dein CampusPlan". Website und App enthalten alle Räume auf deinem Uni-Campus. Eine geniale Idee? Finden wir auch. Wir haben mit den beiden Gründern gesprochen, die sich in der e-fellows.net-community kennengelernt haben. 

Wie seid ihr auf die Idee zu "Dein CampusPlan" gekommen?

Tobias: Wenn du neu an eine Uni kommst, verbringst du ganz schön viel Zeit damit, die einzelnen Räume auf dem Campus rauszusuchen. Das war dann auch unser Ansatzpunkt: Wir haben einen Bedarf gesehen – und uns entschlossen, diesen anzugehen.  

Zwei junge Männer vor blauem Grund

Die Gründer

Benno Baumann (links) ist 30 Jahre alt und hat einen Bachelor in Wirtschaftswissenschaften sowie einen Master in BWL mit Schwerpunkt Unternehmensführung. Er steigt gerade in den Beruf ein. Tobias Schepers (rechts) ist 26 Jahre alt, hat Wirtschaftsingenieurwesen mit Schwerpunkt IT studiert und arbeitet inzwischen in der IT-Branche. Obwohl Benno aus dem Raum Stuttgart kommt und Tobias aus Berlin, hat die Projektentwicklung gut geklappt. 

Vielen Studis geht es ähnlich, nicht jeder macht daraus gleich ein Projekt. Warum ihr?

Tobias: Ich bin ein Typ, der eine Hands-on-Mentalität hat und selbst Lösungen sucht. Ich setze Sachen lieber direkt um, als immer nur große theoretische Konzepte zu entwickeln. 

Benno: Ich war früher mehrfach bei "Jugend forscht". Das hat mir immer wieder gezeigt: Man kann Probleme selbst angehen. Bis heute macht es mir viel Freude, Lösungen dafür zu suchen.

Dein CampusPlan – Was ist das?

"Dein CampusPlan" gibt einen Überblick über Fakultäten, Kursräume und wichtige Anlaufstellen auf dem Campus wie das Prüfungsamt. Zudem finden sich dort wertvolle Infos zum Unileben wie der Mensa-Speiseplan oder das Vorlesungsverzeichnis. Momentan sind Infos zu neun Hochschulen hinterlegt, unter anderem zur Universität Hamburg, RWTH Aachen und zur Universität Tübingen. "Dein CampusPlan" kannst du über den Browser und über die kostenlose App nutzen. Diese lädst du dir am besten über die Website und den Google PlayStore herunter. 

Warum habt ihr beiden euch zusammengetan?

Tobias: Wir haben festgestellt, dass wir beide dieselbe Erfahrung an Unis gemacht haben und haben dann recht schnell gesagt: Lass uns das doch direkt mal ausprobieren und umsetzen.

Benno: Wir hatten uns über eine Gruppe in der e-fellows.net-Community zu Unternehmensgründung und Selbstständigkeit kennengelernt. Und haben gemerkt, dass wir uns gut verstehen und dass wir gerne etwas selbstständig machen würden, das einen tieferen Sinn hat.

Ohne e-fellows hätten wir beide uns nicht kennengelernt. Dann gäbe es Dein CampusPlan heute nicht.
Tobias Schepers

Wie seid ihr bei der Entwicklung von DeinCampusPlan vorgegangen?

Tobias: Zuerst haben wir die Struktur aufgebaut, das heißt das Template. Der erste Entwurf stand nach ungefähr einem Monat.

Benno: Danach haben wir die Räume der Universitäten ins System eingepflegt. Das war schon recht zeitaufwändig. Dann haben wir die Usability verbessert, damit man die Räume gut findet.

Woher hattet ihr die Infos über die Universitäten?

Benno: Die haben wir uns selbst zusammengesucht. Vorher mussten wir uns aber mit Fragen beschäftigen wie: Was ist Open Source, was können wir also frei verwenden? Und was ist geistiges Eigentum und damit geschützt? Damit haben wir uns intensiv auseinandergesetzt – auch mit Urheber- und Personenrechten bei Bildern. 

Dein CampusPlan gibt es nicht nur als Website, sondern auch als App. Diese zu entwickeln, stelle ich mir deutlich komplexer vor. Wie habt ihr diese Herausforderung gemeistert?

Tobias: Wir hatten vorher noch nie eine App gebaut, haben uns dann aber selbst eingearbeitet. Das schafft man heutzutage gut, vor allem, da das Wissen ja frei verfügbar im Internet steht. Wir haben uns bei der Entwicklung immer wieder gefragt: Was ist der eleganteste und effizienteste Weg, um zu unserem Ziel zu kommen? Die App war für uns schon sehr wichtig, weil wir ja selbst wissen, dass die Anwendung vor allem am Handy genutzt wird, weniger auf der statischen Website. 

Wer hat bei eurem Projekt welche Rolle?

Tobias: Ich habe vor allem am Anfang viel IT-seitig gemacht, weil ich den ganzen IT-Background mitbringe. Benno hat aufgrund seines Studiums eher die strategischen und kaufmännischen Aspekte übernommen. Mittlerweile ist das aber nicht mehr so strikt getrennt. 

Ich glaube, dass e-fellows noch viel mehr sein kann als nur ein Karrierenetzwerk. Wenn man offen dafür ist, kann man über die Community tolle Kontakte finden und es kann sich mehr daraus ergeben.
Benno Baumann

Welche Hürden hattet ihr?

Benno: Wir hatten einen Cyber-Angriff auf unsere Seite, bei dem Content verloren gegangen ist. Den mussten wir erstmal wieder beschaffen und auf die Website bringen. Aber es gehört auch mit zur Reise, dass man auch immer mal wieder Hürden hat und dazulernt. 

Tobias: Ja, wir haben dadurch gelernt, welche Sicherheitsmaßnahmen man ergreifen, welche Firewalls man aufbauen muss, um im Internet geschützter zu sein.

Was war euer persönlich größter Erfolg? 

Tobias: Ich fand es ziemlich cool, anhand der Aufrufzahlen und Klicks zu sehen, dass "Dein CampusPlan" wirklich genutzt wird. Und die Bestätigung zu bekommen: Das, was du da gemacht hast, hat wirklich einen Sinn und Zweck gehabt und erfüllt ihn jetzt auch.

Benno: So geht es mir auch. Man ist schon stolz darauf, die eigenen Fortschritte zu sehen. 

Was ist eure Vision für Dein CampusPlan?

Tobias: Dass "Dein CampusPlan" deutschlandweit die erste Anlaufstelle wird, wenn es darum geht, auf dem Campus zu navigieren und zum Ziel zu kommen. 

Benno: Ja, genau, und dafür wollen wir wachsen und irgendwann flächenübergreifend mehr Hochschulen bei uns gelistet haben. 

Tobias: Das ist ja auch das Schöne an dem Projekt: Es ist nichts, das man einmal gemacht hat und dass dann einfach abgeschlossen ist. Sondern man entwickelt es kontinuierlich weiter und verbessert es. 

e-fellows.net: Vielen Dank für das Gespräch!

Du willst mitmachen?

Wenn du Lust hast, an "Dein CampusPlan" mitzuarbeiten, meld dich gerne bei Tobias und Benno unter: tobias-schepers@gmx.de und be.baumann@yahoo.de.

Bewertung: 5/5 (5 Stimmen)

Diese Artikel könnten dich auch interessieren