Partner von:

Deloitte

Karriere bei Deloitte (Quelle: Deloitte)

Quelle: Deloitte

Deloitte ist eines der weltweit führenden Prüfungs- und Beratungsunternehmen. Unter dem Leitsatz "Making an impact that matters" verfolgen rund 345.000 Mitarbeitende in über 150 Ländern jeden Tag ein gemeinsames Ziel: etwas zu tun, das zählt – für die Kunden, füreinander und für die Gesellschaft.



Hinter dem Namen "Deloitte" steht das internationale Netzwerk Deloitte Touche Tohmatsu Limited (DTTL). Im Geschäftsjahr 2020 erwirtschaftete es einen Umsatz von 50,2 Milliarden US-Dollar und ist damit das umsatzstärkste Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen der Welt.

Deloitte gestern und heute

Seinen Ursprung hat Deloitte in England, wo sich der Namensgeber des Unternehmens, Wiliam Welch Deloitte, Mitte des 19. Jahrhunderts als Buchhalter in London selbständig machte. Deloitte erwarb sich schnell einen guten Ruf und führte 1849 die erste unabhängige Wirtschaftsprüfung weltweit durch. Damit nahm die Erfolgsgeschichte ihren Lauf. 1880 expandierte Deloitte in die USA, 1907 folgte mit der Gründung einer regionalen Treuhandgesellschaft in München der erste Schritt auf den deutschen Markt.

Zahlen Daten Fakten über Deloitte [Quelle: Deloitte]

Heute unterhält Deloitte Büros an 16 Standorten in der Bundesrepublik – Berlin, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt, Halle (Saale), Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, Magdeburg, Mannheim, München, Nürnberg, Stuttgart und Walldorf – und erbringt Dienstleistungen in den Bereichen Audit & Assurance, Risk Advisory, Tax & Legal, Financial Advisory und Consulting für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Rechtsberatung wird in Deutschland von der Deloitte Legal Rechtsanwaltsgesellschaft mbH erbracht.

nach oben

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren
News von Deloitte
  • BFH: AfA nach entgeltlichem Anteilserwerb an einer vermögensverwaltenden Personengesellschaft

    Bei einem entgeltlichen Anteilserwerb an einer vermögensverwaltenden Personengesellschaft kann der erwerbende Gesellschafter Absetzungen für Abnutzung (AfA) auf die anteilig miterworbenen abnutzbaren Wirtschaftsgüter des Gesamthandsvermögens nur nach Maßgabe seiner Anschaffungskosten und der Restnutzungsdauer des jeweiligen Wirtschaftsguts im Zeitpunkt des Anteilserwerbs beanspruchen. Verbindlichkeiten der Gesellschaft erhöhen anteilig die Anschaffungskosten des Erwerbers, soweit sie den mittelbar erworbenen abnutzbaren Wirtschaftsgütern des Gesamthandsvermögens direkt zugeordnet werden können. Die AfA-Berechtigung nach entgeltlichem Erwerb eines Anteils an einer vermögensverwaltenden Personengesellschaft ist nicht anders zu ermitteln als nach dem Erwerb eines Mitunternehmeranteils.

  • EuGH: Keine Berücksichtigungspflicht finaler Verluste im Fall einer DBA-Freistellungsbetriebsstätte

    Der EuGH hat entschieden, dass die unionsrechtliche Niederlassungsfreiheit keine Berücksichtigung finaler Verluste einer DBA-Freistellungsbetriebsstätte beim deutschen Stammhaus erforderlich macht. Der Fall eines Besteuerungsverzichts aufgrund eines Doppelbesteuerungsabkommens ist von einem unilateralen Besteuerungsverzicht abzugrenzen.