Partner von:

Der stolzeste Tag deines Lebens

Stolzester Tag, Erfolgserlebnisse im Alltag

Quelle: Lukáš Rychvalský, unsplash.com

Manche brauchen für die (Nicht-)Umsetzung ihrer Neujahrsvorsätze ganze zwölf Monate – wir bescheren dir Erfolgserlebnisse in Null­kom­ma­nichts. Verteil diese kleinen Aufgaben in homöopathischen Dosen über 24 Stunden und fühl dich sofort großartig.

Erfolgserlebnisse in 5 Sekunden

  • Weltretten für Anfänger: Zieh dein Handy-Ladekabel, denn es verbraucht auch dann Strom, wenn nichts dranhängt. Geld gespart, persönliche Energiewende gemeistert.
  • Dein Lieblingsverkäufer im Laden um die Ecke: hat einen Namen. Und freut sich, wenn du ihn kennst.
  • Siebzehnhundertneunundvierzig: Merk dir endlich Goethes Geburtsjahr.

Erfolgserlebnisse in 30 Sekunden

  • Alu zu Alu. Pappe zu Pappe. Plastik zu Plastik: So geht der magische Dreischritt der Jogurtbecher-Entsorgung.
  • Gehirnjogging für Anfänger: Lern eine Nummer auswändig, die du im Notfall auch ohne dein digitales Telefonbuch wissen musst. Oder find raus, was die 116 117 ist.
  • Schnuggie, † 2008, seines Zeichens dein erster Hamster, wacht immer noch als (E-Mail-)Passwort über deine geheimsten Geheimnisse? Sei stark. Ändere das.

Erfolgserlebnisse in 45 Sekunden

  • "Heute wieder fünfzehn Kilo abgenommen": Kegel diesen nervigen Selbstdarsteller aus deinem sozialen Netzwerk. Dann folg stattdessen e-fellows.net :)
  • Auf Durchzug schalten: Ja, draußen ist es kalt. Aber drinnen kämpft der Noro- mit dem Grippe-Virus um den besten Platz auf deinem Schreibtisch.
  • Wenn wir schon bei Hygiene sind: Wann hast du dein Handy-Display das letzte Mal desinfiziert?

Erfolgserlebnisse in 60 Sekunden

  • Saaaale! ist gefährlich. Vor allem wenn er täglich in deinem Mail-Postfach promotet wird. Lösch mindestens einen der Gefährder-Newsletter und zerstöre am besten auch gleich die zugehörige Premium-Platin-Gold-Kundenkarte.
  • Vielen Dank für die Blumen: Ein ernstgemeintes Kompliment freut jeden – heute fällt dir bestimmt eines ein.
  • Trockenblumen sind für Omis: Wenn du das dürftige Pflänzchen auf deinem Fensterbrett heute noch gießt, entkommt es der Mumifizierung zumindest diese Woche locker(er).

Erfolgserlebnisse in fünf Minuten

Erfolgserlebnisse in fünf Minuten

  • Deinen Rücken wird's entzücken: ... wenn du deinen supermodernen Bürostuhl auch ergonomisch einstellst.
  • Grüner wird's nicht: Einmal den Kühlschrank durchgehen, alle abgelaufenen Nahrungsmittel in die Tonne. Aufgemerkt: Es heißt "mindestens haltbar bis" und nicht "absolut tödlich ab" – im Zweifel hilft der Geschmackstest.
  • Mach dich nackig: Ok, ganz soweit musst du nicht gehen. Sortier aber zumindest zwei alte Kleidungsstücke aus, die du seit einem Jahr nicht mehr getragen hast.

Erfolgserlebnisse in zehn Minuten

  • Aus einer Mücke keine machen: Die Against Malaria Foundation ist eine Stiftung, die seit vielen Jahren regelmäßig unter die wirkungsvollsten Hilfsangebote der Welt gewählt wird. Für fünf US-Dollar (Paypal oder Kreditkarte) kannst du hier ein Insekten-Netz spenden (und damit vielleicht ein Leben retten).
  • Den Computer streicheln: Was freut sich dein Sony, wenn du ihn mal wieder virenscannst, defragmentierst, den Papierkorb leerst und ihm vielleicht sogar einen CCleaner gönnst. Da brummt der Ventilator vor Vergnügen.
  • Überrasch deine Schwiegermutter: Es ist zwar nicht immer einfach. Aber immerhin hat sie dir die große Liebe beschert. Mit einer netten Postkarte ohne Anlass ist dir das nächste hässliche selbstgemalte Bild zum Geburtstag sicher.
Erfolgserlebnisse in 15 Minuten
  • "Klar brauch ich diese Zwiebelwürfelmaschine": Nicht! Verschenk einen Haushaltsgegenstand, den du nicht benutzt. Am besten bei Facebook, an Freiwillige. Dann hast du auch endlich Platz für den Melonenbällchen-Ausstecher!
  • El cangrejo le gusta beber agua: Mit dem Sprachlernprogramm Duolingo (am Computer oder als App) schaffst du dir auch ohne Anmeldung im Handumdrehen zehn Vokabeln deiner Wunschsprache drauf.
  • Bis die Silberfische weinen: Schon gewusst? Klobürsten kann man ersetzen. Nein, nicht energisch von innen gegen die Kloschüssel hauen und dabei ganz oft spülen. Er. Setz. En.

Erfolgserlebnisse in 30 Minuten (und mehr …)

  • Veggie-Day für arme Schweine: Du kannst dich noch nicht ganz vom Fleischkonsum losreißen, hast aber zumindest ein bisschen Mitleid mit den armen Tieren? Dann ist heute ein guter Tag, die Schnitzelsemmel wegzulassen.
  • Kampf der Seriensucht: Heute Abend bleibt der Laptop/Fernseher mal aus. Netflix wird dich nicht vermissen – und du kannst dich mal länger als drei Minuten dem guten Buch widmen, das schon so lang auf deinem Nachttisch liegt.
  • Freunde kommen und gehen: Aber die Feinde um dich 'rum sammeln sich an? Bring eine Versöhnung in Gang, die du dir schon lange wünschst.
nach oben

Im e-fellows.net wiki kannst du dein Wissen teilen und von den Erfahrungen anderer Stipendiaten profitieren.

Verwandte Artikel

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (5)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

  1. Anonym

    Nette Tipps, zumindest ein paar sollten tatsächlich umsetzbar sein ☺️

  2. Anonym

    Bei allem Respekt, wer Dinge wie "CCleaner" empfiehlt, gehört auf einer redaktionell gepflegten Webseite wegzensiert. Wenn Windows nicht selbst schon Spyware ist, dann ist es spätestens CCleaner. Lieber einen Schritt in die komplett entgegengesetzte Richtung gehen und auf Open Source, am besten Freie Software umsteigen. Der größte und wichtigste Schritt ist das Betriebssystem. Ich meine das ernst.

  3. Anonym

    Danke für den Tipp mit der 116 117! Ganz allgemein eine sympathische Liste.

  4. Anonym

    Liebe Helena, vielen Dank für den Hinweis. Mit der Einleitung "Grüner wird's nicht" wollten wir natürlich andeuten, dass es uns um wirklich verdorbene Lebensmittel geht. Um Unklarheiten zu beseitigen, haben wir nochmal einen kurzen Satz ergänzt :). Viele Grüße aus der Redaktion Magdalena

  5. Anonym

    "Grüner wird's nicht: Einmal den Kühlschank durchgehen, alle abgelaufenen Nahrungsmittel in die Tonne. Das befreit."? genau das macht ihr ja wohl hoffentlich nicht.. Davor den gesunden Menschenverstand einsetzen und auf Genießbarkeit überprüfen (z.B. bei Jogurt gekühlt locker noch ne Woche, wenn nicht länger..) und falls es noch gut ist einfach essen statt wegschmeißen befreit vom schlechten Gewissen und Geld spart man auch noch.

Das könnte dich auch interessieren