Partner von:

Fünf wichtige Fragen für die gemeinsame Finanzplanung

Seid ihr bereit für gemeinsame Finanzen?

Ist der Zeitpunkt für gemeinsame Finanzen gekommen oder solltet ihr besser noch getrennt wirtschaften? Darüber werdet ihr euch nur klar, indem ihr ein ehrliches Gespräch über euer Verhältnis zu Geld und eure Erwartungen an den Partner führt. Diese fünf Fragen helfen euch dabei:

  1. Welches Verhältnis hast du zu Geld?
    Welche Rolle Geld spielt und wie man mit Geld umgeht, ist stark beeinflusst durch die Kindheit. Wer stets ein großzügiges Taschengeld bekommen hat und auf nichts verzichten musste, ist vielleicht auch als Erwachsener schneller zu Investitionen bereit – selbst wenn man das Konto dafür mal kurzfristig überziehen muss. Wer hingegen als Kind zusehen musste, wie die Eltern jeden Cent zweimal umgedreht haben, legt eventuell größeren Wert auf ein finanzielles Polster. Wer sehr an seinem Geld hängt, hat auch größere Schwierigkeiten damit, wenn ein anderer es ausgibt oder eine ausgelegte Summe nicht sofort zurückzahlen kann.
  2. Wie viel Geld hast du zur Verfügung?
    Besprich mit deinem Partner, welche Summe du monatlich zur Verfügung hast und wie du deine Finanzen bislang gehandhabt hast. Möchtest du jeden Monat einen Betrag zum Sparen zurücklegen? Hast du finanzielle Verpflichtungen gegenüber Dritten, zum Beispiel deinen Eltern oder einem Kind aus einer früheren Beziehung? Berücksichtige außerdem, ob in nächster Zeit größere Investitionen auf dich zukommen, zum Beispiel, weil die BAföG-Rückzahlung ansteht.
  3. Wofür gibst du dein Geld aus?
    Der eine kauft am liebsten Bio, der andere ist auch mit Discounter-Produkten zufrieden. Der eine shoppt gern Secondhand, der andere bevorzugt teure Marken. Bei ihm kostet der Friseurbesuch 10 Euro, bei ihr 100. Überleg dir, welche Ausgaben du regelmäßig tätigst und welche davon auch deinen Partner tangieren. Besprecht dann, an welchen Stellen Kompromisse möglich sind (zum Beispiel: Fleisch, Obst und Gemüse vom Wochenmarkt, alles andere nicht).
  4. Worauf würdest du verzichten?
    Beim Zusammenziehen begnügt ihr euch vielleicht vorerst damit, eure bisherigen Möbel zusammenzuschmeißen. Doch irgendwann kommt doch der Wunsch nach einem neuen Sofa. Oder wollt ihr vielleicht in der Zeit zwischen Studium und Job gemeinsam die Welt bereisen? Oder in ein paar Jahren eine große Hochzeit feiern? Pläne wie diese lassen sich meist nicht aus der Portokasse finanzieren. Besprecht miteinander, an welchen Stellen jeder von euch für den gemeinsamen Wunsch Verzicht üben könnte und wo ihr euer Erspartes zurücklegen wollt.
  5. Was sind deine großen Finanzziele?
    Hast du dir schon Gedanken um deine Rente gemacht? Willst du mal eine Immobilie kaufen oder dein Leben lang zur Miete wohnen? Möchtest du Kinder? Sind deine Eltern im Alter gut versorgt oder müsstest du für sie einspringen? Fragen wie diese klingen für einen jungen Erwachsenen wie aus einem anderen Universum. Aber wenn du die Absicht hast, mit jemandem deine Zukunft zu verbringen, gehören sie irgendwann auf den Tisch, zumindest in Form von Visionen. So stellt ihr sicher, dass eure Pläne nicht völlig auseinandergehen.
nach oben

Ob du deinen BAföG-Satz ausrechnen, verschiedene Krankenkassen vergleichen oder die Höhe deines Studienkredits berechnen möchtest - hier findest du den passenden Online-Rechner.

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren