Partner von:

Was Frauen wollen - Blumen, Schuhe und eine Altersvorsorge

Deutsche Bank Private and Business Clients - Tagebuch der Trainee Dominique

Deutsche Bank Private and Business Clients - Tagebuch der Trainee Dominique

Teil 2: Dominique vertritt inzwischen ganz nebenbei auch mal den Teamleiter. Vielleicht sollte der im Gegenzug mithelfen, ihren Schuhschrank aufzubauen. Oder ihr zumindest einen großen Strauß der Blumen schenken, die in der Filiale aufgestellt wurden.

Montag, 17. März
 Ich bin zwar noch etwas übermüdet vom Wochenende, aber meine vorletzte Woche im Bereich Personal Banking in Offenbach beginnt bereits aufregend: Ich werde heute anstelle des Teamleiters die wöchentliche Teamsitzung leiten! Nach recht kurzer Vorbereitungszeit - die aktuellen Zahlen der Vorwoche treffen immer erst Montag morgens ein – berichte ich unter anderem über die Zahlen der letzten Tage und die Ergebnisse der Mitarbeiterzufriedenheitsbefragung.
 
 Ich bin erleichtert über das positive Feedback auf meine Moderation – und erlebe gleich die nächste Premiere: Ich führe mit einem neuen Kunden allein eine Kontoeröffnung durch. Dann steht der nächste Termin im wahrsten Sinne des Wortes bereits vor der Tür: Eine junge Kundin möchte gerne mit ihrem Freund zusammenziehen und benötigt eine Kreditaufstockung. Das erledigen wir gleich für sie.
 
 Die Mittagspause hätte ich heute nicht wirklich nötig gehabt dank der leckeren Stücke Geburtstagskuchen einer Kollegin. Danach möchte ich gerne bei einem Termin dabei sein, den ich letzte Woche für meinen Kollegen vereinbart habe. Themen sind die Struktur des Wertpapierdepots des Kunden und aktuelle Marktentwicklungen. Im Gegensatz zur unruhigen Situation auf den Kapitalmärkten verlief das Kundengespräch jedoch sehr friedlich... Ausklingen lasse ich meinen Arbeitstag heute mit ein paar Kundentelefonaten und dem Gedanken an einen schönen Abend gemeinsam mit einigen Freundinnen.
 
 

Dienstag, 18. März
 Irgendwie sieht die Filiale heute anders aus... Vielleicht liegt das an den rund 300 Töpfen mit bunten Blumen, die überall auf den Regalen stehen und heute an unsere Kunden verteilt werden? So farbenfroh habe ich die Bank wirklich noch nie erlebt. Oder liegt es vielleicht an den vielen Überraschungseiern, die ich am liebsten alle selbst essen würde? Ostern steht vor der Tür, man merkt es auch in der Filiale!
 
 Zunächst aber zurück zum Alltag. Ich beginne meinen Tag mit Kundentelefonaten, E-Mails und einer Kontoeröffnung für einen recht speziellen Kunden... Dann helfe ich einem Kollegen und meinem Chef an unserem "Riester-Schalter". Das ist ein kleiner zusätzlicher Schalter für die Beratung in Sachen db FörderRente im Eingangsbereich unserer Filiale. Hier verteile ich die Überraschungseier und Infomaterialien und frage, ob sie am staatlich geförderten Vorsorgeprodukt Interesse haben. Danach stelle ich noch die Unterlagen zusammen, die abends auf einer Kundenveranstaltung benötigt werden.
 

Mittwoch, 19. März
 Weil ich mir bereits vor Arbeitsbeginn einen Schuhschrank für meine neue Wohnung gekauft habe, erscheine ich um kurz vor neun besonders glücklich in der Filiale. Heute verbringe ich viel Zeit am Telefon. Vor allem für das Vorsorge-Coaching, das ich nächsten Dienstag zusammen mit einer Vertriebstrainerin bei uns in der Filiale durchführe, möchte ich noch Kundentermine vereinbaren. Auf die Mittagspause freue ich mich heute besonders – ich treffe mich mit einer guten Freundin zum Essen. Danach geht es mit dem Telefonieren weiter und einem Beschwerdefall, den ich intern weiterleite. Heute gehe ich pünktlich nach Hause – ich will mich nach langer Zeit wieder ein wenig um meine Lehrbriefe kümmern...
 

Donnerstag, 20. März
 Wochenende, und das bereits einen Tag früher als sonst! Die Feiertagsstimmung ist auch bei uns deutlich zu spüren: Einige Kollegen haben bereits gestern ihren Urlaub eingeläutet. Ich gehöre nicht dazu, also beschäftige ich mich gleich morgens erneut mit dem Beschwerdefall von gestern. Um meine Terminquote der nächsten Woche zu optimieren, werde ich heute wieder versuchen, einige Kundengespräche zu vereinbaren. Die Mittagspause verbringe ich wie gestern mit einigen Freunden – taktisch gut gelöst, vielleicht findet sich noch jemand, der mich über die Ostertage beim Aufbau meiner Möbel unterstützen möchte!
 
 Nachmittags steht das Abschlussgespräch mit dem Personal-Banking-Teamleiter und dem Leiter des Investment und FinanzCenters (IFC) an. Ich bin schon sehr gespannt, wie die bei-den mich und meine Mitarbeit während der drei Monate hier in der Filiale fanden. Bevor ich ins wohlverdiente verlängerte Wochenende starten darf, werde ich unseren IFC-Leiter noch bei der Vorbereitung einer Kundenveranstaltung im April unterstützen. Jaja, so eine Viertagewoche hat schon was für sich...

nach oben

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.