Partner von:

Büffeln oder Beraten?

Wirtschaftszeitungen

Quelle: freeimages.com, bizior

Studentische Unternehmensberater arbeiten schon heute in ihrem Job von morgen, knüpfen wichtige Kontakte und sammeln wertvolle Erfahrungen. Dabei sind Disziplin und gutes Zeitmanagement gefragt. Und manchmal stellt sich die Frage: Bin ich eigentlich in erster Linie Student oder Unternehmensberater?

Wenn in der Vorlesung das Handy klingelt, wird für e-fellow Carolin die Uni zur Nebensache. Der Kunde ihres aktuellen Projekts könnte am Telefon sein, und das hat oberste Priorität. Seit ihrem ersten Semester arbeitet sie bei Junior Business Team e.V., einer studentischen Unternehmensberatung aus Stuttgart. Projekte nimmt sie bewusst nur dann an, wenn sie es sich zeitlich erlauben kann. "Alles andere wäre dem Kunden gegenüber höchst unprofessionell", erklärt Carolin.

Von uns wird die gleiche Professionalität erwartet wie von 'richtigen' Unternehmensberatern.

Carolin

Selbst wenn sie aktuell nicht in einem Projekt steckt, verlangt ihr Job als studentische Unternehmensberaterin der 22-Jährigen einiges ab: Jeden Mittwoch fährt sie zu den Meetings ihrer Beratung von Tübingen ins rund eine Stunde entfernte Stuttgart. Eine Verlängerung ihres Studiums würde sie für den ungewöhnlichen Studentenjob jedoch nicht in Kauf nehmen. "Im Zweifelsfall würde ich mich für die Uni entscheiden", so Carolin.

Die Idee – ein Import aus Frankreich

Ursprünglich stammt die Idee der studentischen Unternehmensberatungen aus Frankreich. Um theoretisches Wissen schon während des Studiums praktisch anzuwenden, wurden dort Mitte der 1960er Jahre die ersten Junior Enterprises (JE) gegründet. Seit den 80er Jahren sind sie auch in Deutschland zu finden, wo mittlerweile mehr als 80 studentische Unternehmensberatungen gegründet wurden.

Man muss sich permanent in neue Themengebiete reindenken.

Ivo

Viele von ihnen sind im Bundesverband Deutscher Studentischer Unternehmensberatungen (BDSU) organisiert, der sich um die Zusammenarbeit der Beratungen kümmert, Kontakte zu Unternehmen aus den verschiedensten Branchen herstellt oder die Beteiligung mehrerer studentischer Beratungen an größeren Projekten organisiert. Die Mitgliedschaft im BDSU ist außerdem ein Qualitätssiegel, da die Studenten so nachweisen, dass sie regelmäßig an Fortbildungen teilnehmen. Der Verband ermöglicht den Studenten auch, mit anderen Studenten internationale Projekte zu bearbeiten. Für eine einzelne studentische Beratung wären so umfangreiche Projekte sonst nicht machbar.

Jedes Projekt eine neue Herausforderung

"Mit dem Begriff 'studentische Unternehmensberatung' können viele zunächst gar nichts anfangen", erzählt e-fellow Ivo, Mitbegründer von Sidum e.V. "Wenn ich dann erkläre, was wir machen, sind die Leute aber in der Regel sehr interessiert." Das spannendste Projekt des ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der Magdeburger Beratung war bislang eine Marktanalyse für Biotechnologie.

"Wir haben dort die Grundlage für einen Businessplan erstellt", erklärt der 27-Jährige. "Für mich war das besonders interessant, weil ich bis dato gar keine Ahnung von Biotechnologie hatte. Ich musste mich erst einmal in das Thema einlesen." Genau das ist für Ivo auch die permanente Herausforderung an diesem Job: die Notwendigkeit, sich immer wieder in komplett neue Themenbereiche einzuarbeiten.

Unternehmensberater – der Job fürs Leben?

Bis zur Rente will Carolin den Berater-Job nicht machen. "Die Arbeitsbelastung ist mit bis zu siebzig oder gar achtzig Stunden pro Woche auf Dauer einfach zu hoch", erklärt sie. Trotzdem kann sie sich nach dem Ende ihres Studiums gut vorstellen, für einige Jahre in einer Unternehmensberatung zu arbeiten.

Ivo bewegt sich beruflich gerade auf ganz anderem Terrain und ist dabei, mit einem Freund ein Unternehmen für medizinische Visualisierungen zu gründen. "Das Kapitel Unternehmens- beratung ist damit aber nicht abgeschlossen - ich kann mir durchaus vorstellen, irgendwann mal als Berater zu arbeiten."

Was sagen die Kunden?

Aus seiner Zusammenarbeit mit den studentischen Beratern von Sidum e.V. kann Olaf Beugholt, einer der Geschäftsführer der Westagruppe in Gütersloh, ein durchweg positives Fazit ziehen. Im Herbst letzten Jahres lief das erste Projekt. Die Resultate waren so gut, dass die Studenten gleich einen Folgeauftrag erhielten bei dem Unternehmen, das unter anderem Produkte für die Luft- und Klimatechnik herstellt. Derzeit entwickeln die jungen Berater eine Imagebroschüre. "Die Studenten zeigen viel Engagement und Einsatzfreude. Ein großer Vorteil ist, dass sie kreativ und unvoreingenommen an Probleme herangehen", so Beugholt. 

Studentische und "richtige" Berater

Bei Volkswagen Consulting wird ein seltenes Modell der studentischen Beratung praktiziert. Hier werden junge Berater in Projektteams aus "richtigen" Beratern eingebunden. Die Methode hat sich bewährt: "Ein großer Vorteil der Studenten ist ihre zeitliche Flexibilität", erklärt Joas Fritz, Projektmanager bei Volkswagen Consulting.

Seit gut sechs Jahren arbeitet das Beratungshaus nach diesem Konzept und hat so bereits den ein oder anderen späteren Mitarbeiter gefunden. "Die Projekte sind natürlich eine gute Gelegenheit, die Studenten kennen zu lernen", beschreibt Fritz die Vorteile der Zusammenarbeit. Über die Dachverbände BDSU und JC-Network schreibt Volkswagen Consulting seine Projekte aus. Dieses große Netzwerk ermöglicht es den Beratern auch, ganz gezielt Studenten mit spezifischem Fachwissen zu finden. 

Unternehmen schätzen das aktuelle Know-How

Auch Olaf Beugholt von der Westagruppe sieht darin einen Vorteil der studentischen Berater: "Interessant für uns ist natürlich die Tatsache, dass die Studenten aktuelles Wissen aus ihrem Studium mit einbringen können." Aus seiner Erfahrung weiß Joas Fritz von Volkswagen Consulting jedoch auch, dass man nicht jeden Studenten sofort auf einen Kunden "loslassen" kann. "Einige überschätzen ihre Fähigkeiten, obwohl sie noch gar nicht so viel Erfahrung gesammelt haben. Da muss man dann manchmal ein bisschen bremsen." 

Einsatz je nach Fachgebiet

Obwohl sich die Beratungstätigkeit von Volkswagen Consulting auf die Automobilbranche beschränkt, werden die Studenten je nach Fachwissen in den verschiedensten Bereichen eingesetzt. Das Spektrum reicht vom Produktmanagement über Innovationsstrategien bis hin zu Kosteneinsparungsprojekten. 

Gleichberechtigte Kollegen

Bei der sd&m AG in Offenbach wurden die Studenten ganz gezielt in das Testteam eines Projekts eingebunden. "Unsere Aufgabe war es, eine Web-2.0-Anwendung für eine große Portalseite zu entwickeln", erklärt Projektmanager Harald Wolf. "Dafür haben wir verschiedene Teams zusammengestellt, die sich um die Konzeption, Entwicklung und schließlich das Testen der Applikationen gekümmert haben."
 
Knapp sechs Wochen arbeiteten dafür zwei bis drei Studenten an mindestens drei Tagen in der Woche bei dem süddeutschen Unternehmen mit. Für Wolf sind die jungen und flexiblen Berater dabei zu gleichberechtigten Kollegen geworden: "Die Studenten arbeiten sehr professionell und engagiert und fügen sich prima in unser Team ein."

Was bringt die Beratungserfahrung?

Beim Studentenjob wollte Gunther Kracke es nicht belassen und stieg nach dem Ende seines Studiums als "richtiger" Berater bei einer mittelständischen Unternehmensberatung ein. War seine Erfahrung dabei ein Vorteil? "Mir wäre meine Arbeit als studentischer Unternehmensberater fast zum Verhängnis geworden", erzählt der 32-Jährige heute. "Das Image studentischer Berater ist zwiegespalten. Auch meine Vorgesetzten waren nach dem Bewerbungsgespräch geteilter Meinung, haben ihre Ansicht über studentische Beratungen jedoch revidiert."

Studentischer Unternehmensberater zu sein, ist nicht immer ein Plus bei der Bewerbung.

Gunther Kracke

Beratungserfahrung aus Studienzeiten

Doch Kracke überzeugte die Personalchefs. Seit mittlerweile zweieinhalb Jahren ist er in seinem Job. Abgesehen von den Vorurteilen von ein paar Personalchefs hat sich seine Beratungserfahrung aus Studienzeiten als sehr nützlich erwiesen: "Man hat bereits Erfahrung im Umgang mit Kunden gesammelt und eine ungefähre Vorstellung davon, wie Projekte ablaufen. Das habe ich gerade am Anfang als großen Vorteil empfunden."

Außeruniversitäres Engagement unter Beweis gestellt

Auch bei Oliver Wyman ist der Studentenjob keine Einstellungsgarantie. "Die Tätigkeit in einer studentischen Unternehmensberatung zeigt das Interesse an diesem Beruf und beweist außeruniversitäres Engagement", erklärt Sven Wandres, Projektleiter bei der Managementberatung in München. "Ein studentischer Unternehmensberater hat jedoch nicht automatisch einen Vorteil gegenüber Bewerbern, die sich stark in anderen außeruniversitären Bereichen engagieren."

Die Fähigkeiten, die der Berater dank seiner Erfahrung bereits erworben hat, werden von den großen Beratungen dennoch geschätzt: "Solche Kompetenzen können den Einstieg in die Welt der Topmanagement-Beratung erleichtern, da sie die Lernkurve von Mitarbeitern verkürzen", so Wandres. Und auch im Assessment-Center haben es die studentischen Berater leichter, weiß Andrea Wittmann, Recruiting Managerin bei Siemens Management Consulting in München: "Die Studenten können Umfang und Aufwand eines Projekts realistischer einschätzen und haben Vorteile bei den Fallstudien. Dabei müssen sie Beispiele aus der Praxis analysieren und Lösungsstrategien entwickeln."

Studentische vs "richtige" Beratung

Als Konkurrenz betrachten die großen Beratungshäuser ihre studentischen Kollegen nicht: "Durch jahrelange internationale Projektarbeit und intern entwickeltes Know-how haben wir eine hohe Fach- und Methodenkompetenz in zahlreichen Branchen entwickelt", beschreibt Oliver Wyman-Berater Wandres einen der Unterschiede.

Der durch das Studium begrenzte Zeitrahmen machen sehr große oder gar internationale Projekte für studentische Beratungen meist unmöglich. Doch Wandres sieht auch die Stärken der studentischen Berater: "Sie sind in der Lage, spezifische Aufgaben wie Internet- oder Marktforschungs- projekte kostengünstiger durchzuführen. Als Topmanagement-Beratung, mit der von unseren Kunden zu Recht erwarteten inhaltlichen und methodischen Expertise, können wir solche Projekte nicht bedienen."

Dachverbände

  • www.bdsu.de, der Bundesverband Deutscher Studentischer Unternehmensberater
  • www.jcnetwork.de, Junior Consultant Network; der kleinere der beiden deutschen Dachverbände
  • www.jadenet.org, European Confederation of Junior Enterprises
nach oben

Im e-fellows.net wiki kannst du dein Wissen teilen und von den Erfahrungen anderer Stipendiaten profitieren.

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren