Partner von:

Immoblien, Gold und Erbschaft

Wann ist es sinnvoll, eine Immobilie zu kaufen?

Wie sinnvoll der Ankauf einer Wohnung oder eines Hauses ist, hängt natürlich von Einkommen und vorhandenem Eigenkapital ab. Da Immobilien in Deutschland immer teurer werden, empfiehlt sich zurzeit ein Kauf. Bei der Baufinanzierung ist die klassische Form ratsam: Annuitätendarlehen (Darlehen mit konstanten Rückzahlungsbeträgen) mit zwei bis drei Prozent Tilgung und mindestens 20 Jahren Sollzinsbindung (die Zeit, in der Rückzahlungszinsen sich nicht ändern dürfen). Vom Bausparen ist eher abzuraten, da während des Ansparens und der Zwischenfinanzierung viele Zinsen anfallen.

Der Ablauf ist wiederum einfach: Immobilie aussuchen, Finanzierung mit einen – möglichst freien – Finanzierungsberater besprechen. Die Finanzierung wird geprüft und genehmigt. Bei einem Notartermin wird die Grundschuld für die Bank verbrieft. Alles weitere erledigt die Bank.

Ist eine Immobilie, die zunächst vermietet werden soll, als Geldanlage geeignet?

Die steuerlichen Vorteile beim Kauf einer Immobilie hängen stark von der persönlichen Finanzsituation ab. Bei vermieteten Immobilien können der Zinsanteil der monatlichen Annuität (das heißt die Rate aus Zins und Tilgung), die Abschreibung auf das Gebäude und die nicht umlagefähigen Hauskosten als Werbungskosten steuerlich angesetzt werden. Eine Immobilie kommt auch als private Vorsorge infrage, besonders, wenn man sie später selbst nutzen möchte, zumal dann im Rentenalter keine Miete mehr anfällt.

Wichtig sind folgende Punkte: Wo befindet sich die Immobilie? Wie ist die zukünftige Nutzung geplant (Eigennutzung im Alter? Für die Kinder während der Studienzeit?). Durch Abschreibungsmodelle kurzfristig Steuern zu sparen, ist wenig sinnvoll. Immobilien müssen langfristig geplant und entsprechend gekauft werden.

Sind Gold oder andere Edelmetalle eine gute Wertanlage?

Bei einer Wertanlage in Metallen gibt es keine Absicherung gegen eine mögliche Insolvenz der Firma, die die Edelmetalle verwaltet. Auch wenn ein Unternehmen behauptet, die Metalle seien versichert, ist das nur schwer nachzuprüfen. Ein Rohstoff-Metall-ETF ist deshalb als Anlageform vorzuziehen – kann allerdings ein schwankungsreiches Investment sein.

Die bekanntesten regulierten Edelmetallhändler in Deutschland sind Proaurum, Westgold und Degussa. Die jeweiligen Preise lassen sich im Internet problemlos vergleichen. Bis 15.000 Euro kann Gold anonym gekauft werden, nach einem Jahr Haltedauer ist es zudem steuerfrei: Es empfiehlt sich also, die Belege aufzubewahren. Am besten eignen sich hier gängige Münzen wie Krügerrand, Wiener Philharmoniker oder Barren. Ideal ist eine Mischung aus allen.

Wie sicher sind Anleihenfonds?

Anleihenfonds haben keinen festen Termin, zu dem der Anleger das investierte Geld wieder zurückbekommt. Bei einer Anleihe mit einer Rendite von einem Prozent zum Laufzeitende ist beispielsweise garantiert, dass dieser Ertrag auch ausbezahlt wird (es sei denn, die Emittent ginge pleite). Wenn sich nun in einem Fonds viele Anleihen befinden und diese durch steigende Zinsen ins Minus rutschen, sind Verlustphasen möglich – ohne dass abzusehen wäre, wie lange sie andauern. Berechnungen zufolge kann ein Zinsanstieg von einem Prozent Kursverluste von sieben Prozent auslösen. Entscheidend ist, wie sich die Zinsen entwickeln. Deswegen solltest du deine festverzinsliche Anlageseite über Direktinvestments oder Festgeldkonten abdecken. Das ist zwar langweilig, aber eindeutig besser kalkulierbar.

Wie sollten Geldbeträge und Immobilien vererbt werden?

Beim Erben und Schenken gibt es viel zu bedenken. Erbschaftssteuer fällt erst ab bestimmten Beträgen an. Unter Ehegatten und eingetragenen Lebenspartnern können 500.000 Euro steuerfrei vererbt werden, an Kinder 400.000 Euro. Ohne Verwandtschaftsgrad beträgt der Freibetrag lediglich 20.000 Euro. Diese Freibeträge gelten bei Schenkungen von derselben Person alle zehn Jahre neu. So kann viel Geld steuerfrei verschenkt und vererbt werden. Bei großem Vermögen ist allerdings unbedingt ein Anwalt hinzuzuziehen. Zu oft sind Testamente, die laienhaft formuliert wurden, unklar und führen zu Streit. Achtung: Wenn der Erblasser Schulden hatte, werden diese ebenfalls vererbt. Es gilt eine Frist von sechs Wochen, um das Erbe auszuschlagen.

nach oben

Im e-fellows.net wiki kannst du dein Wissen teilen und von den Erfahrungen anderer Stipendiaten profitieren.

Mehr über Finanzierung

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentar (1)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

  1. Anonym

    Vertraut nicht unbedingt auf andere, wenn es um Finanz- und Versicherungsfragen geht. Außer, es ist jemand, der auf Honorarbasis eine neutrale Beratung anbietet (siehe Angebot Honorarberatung von e fellows). Aber auch dann sollte man mental immer voll dabei sein, damit man wirklich weiß, um was es geht. Eine Honorarberatung kostet zwar auf den ersten Blick viel Geld, aber es ist kein Vergleich dazu, was man „versenken“ kann, wenn man falsche Entscheidungen trifft. Fazit: Nehmt die Sache SELBST in der Hand! Nehmt euch richtig Zeit dafür! Und überlegt euch vor jeder Unterschrift, ob es wirklich ein a) flexibles b) transparentes und c) ein kostengünstiges Finanzprodukt ist!

Das könnte dich auch interessieren