Partner von:

Wie viel verdienen Arbeitnehmer bis zum Renteneintritt?

Geld, Euroscheine, 500 Euro [Quelle: pixabay.com, Autor: Alexas_Fotos]

Quelle: pixabay.com, Alexas_Fotos

Jeder kennt sein Jahresgehalt. Doch nur wenige wissen, wie viel sie in ihrem ganzen Berufsleben verdienen. Selbst Altenpfleger werden dann zu Millionären. Und bleiben trotzdem am unteren Ende der Spanne.

Wie viel Geld verdienen Arbeitnehmer in ihrem gesamten Berufsleben und welchen Einfluss hat plötzliche Arbeitslosigkeit auf die Entwicklung des restlichen Lebenseinkommens?

Um diese Fragen zu beantworten, hat das Hamburger Vergleichsportals Gehalt.de. fast 218.000 Datensätze von Fach- und Führungskräften aus den letzten 12 Monaten analysiert.

Das Ergebnis: Berufseinsteiger in Deutschland verdienen durchschnittlich 30.056 Euro im Jahr, mit 60 Jahren 58.229 Euro – und können somit ihr Einkommen fast verdoppeln.

Rezeptionisten verdienen wenig

Im Durchschnitt erhalten Fachkräfte 45.839 Euro und Führungskräfte rund 109.202 Euro jährlich.

Der Vertriebsingenieur gehört dabei beispielsweise zu den am besten verdienenden Beschäftigten in Deutschland: Sein Gehalt summiert sich im Laufe seiner Karriere auf über drei Millionen Euro.

Zum Vergleich: Die eher gering vergüteten Rezeptionisten kommen auf ein Lebenseinkommen von rund 1,2 Millionen Euro.

Gehalt, Lebenszeit, Summierung

Doch wie verändert sich die Höhe des Lebenseinkommens, wenn Beschäftigte arbeitslos werden? Wie stark sich ein solcher Jobverlust auf das Gesamteinkommen eines Lebens auswirken kann, zeigt die fiktive Einkommensentwicklung eines Altenpflegers, die gehalt.de im Zuge der aktuellen Analyse erstellt hat. Regulär verdient dieser bis zum Renteneintrittsalter 1,3 Millionen Euro.

Gehalt, Lebenszeit, Summe

Wird er jedoch beispielsweise mit 40 Jahren arbeitslos und muss Arbeitslosengeld (ALG II) beziehen, ohne wieder ins Berufsleben zurückkehren zu können, sinkt sein Lebenseinkommen auf 651.612 Euro. Der Verlust des Berufes kostet den Altenpfleger somit knapp die Hälfte seines gesamten Lebensgehalts.

Darüber hinaus haben die Experten von Gehalt.de das Einkommen zwischen ALG II- und Mindestlohnempfängern verglichen. In beiden Fällen beginnt der Bezug im Alter von 20 und endet mit 65. Das Ergebnis: Über die gesamte Zeit ergibt sich ein Einkommensunterschied von 360.916 Euro. Der ALG-II-Empfänger erhält insgesamt 485.484 Euro, im Mindestlohn-Szenario sind es 846.400 Euro.

Gehalt, Lebensdauer, Summe

1) Der ALG II-Satz in dieser Berechnung basiert auf einem Singlehaushalt im Bundesland Hamburg ohne Zusatzleistungen.
2) Laut Mindestlohngesetz wird die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns alle zwei Jahre neu festgelegt. Dieser beträgt im Jahr 2018, wie auch im Jahr zuvor, 8,84 Euro. Der Mindestlohn kann je nach Branche höher ausfallen. Für unsere Berechnung wird jedoch ein Fixum von 8,84 Euro pro Stunde angenommen und die Arbeitszeit auf 40 Stunden pro Woche festgelegt. Daraus ergibt sich ein Jahreseinkommen von rund 18.400 Euro.

Alle Rechte vorbehalten. Copyright Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Archiv.

nach oben

Wer weiß, was seine Qualifikationen wert ist, hat beim Gehaltspoker bessere Karten. In unserer großen Gehaltsdatenbank kannst du nachsehen, was andere e-fellows in deiner Position verdienen.

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren