Partner von:

Resume - Werbebanner auf dem Freeway

Stell dir einen Werbebanner auf einem Highway vor. Wenige Sekunden bleiben dir, um den Betrachter zu fesseln. Welche Kernaussage willst du ihm vermitteln? Versuche, dich in wenigen Augenblicken zu vermarkten. Dein Lebenslauf darf bei englischen Bewerbungen maximal zwei Seiten lang sein. Besser noch, du konzentrierst deine Qualifikationen auf eine einzige Seite.

Umgekehrt chronologisch

Personalverantwortliche im angloamerikanischen Raum wollen die Filetstückchen vorneweg. Dein 'resume' verfasst du in 'reverse chronological order': aktuellste Informationen/Erfahrungen/Qualifikationen zuerst und ausführlicher, älteste zuletzt und knapper. Setze Schlüsselqualifikationen für die umworbene Stelle gleich an den Anfang. Muss der Recruiter nur einige Sekunden danach suchen, hast du womöglich schon verloren.

Chronologisch oder funktional

In zwei verschiedenen Formaten kannst du deinen englischen Lebenslauf abfassen: chronologisch nach Berufsweg (work history) oder funktional nach Erfahrungen (skills). Wähle für deinen persönlichen Werdegang die geeignete Struktur. Bist du geradlinig in einem traditionellen Berufsfeld vorwärtsmarschiert? Dann ist das chronologische Format das ideale. Verfügst du über vielfältige Erfahrungen aus verschiedenen Bereichen und sind deine Kenntnisse beeindruckender als die Namen deiner Arbeitgeber und die Positionen? Dann ist das funktionale dein Format. Vergiss auf keinen Fall, nach dem Stichpunkt 'skills' noch knapp deine 'employment history' aufzulisten.

Wichtige Ausdrücke für den 'cover letter'

Englische Bezeichnung Erklärung
personal information persönliche Angaben
job target / career objective angestrebtes Berufsziel, eher allgemein formulieren
career history / work experience Berufserfahrung, wichtiger als Ausbildung und Titel
education and qualifications Ausbildung
additional skills EDV-Kenntnisse, Fremdsprachen etc.
hobbies / personal interests persönliche Interessen, sofern jobrelevant
references Referenzadressen

Available on request

So selbstverständlich es für deutsche Bewerber auch sein mag: Im angloamerikanischen Raum stellen Unternehmen üblicherweise keine ausführlichen Arbeitszeugnisse aus. Lass deine Zeugnisse also weg. Außer du hast ein exzellentes Zeugnis von einem Arbeitgeber, der in Branche und Unternehmen deiner Wahl einen vortrefflichen Ruf genießt. Selbstverständlich nimmst du die Dokumente mit in dein Vorstellungsgespräch. Auf gezielte Nachfrage schickst du sie deiner knappen Bewerbung hinterher. Dass sie verfügbar sind, signalisierst du mit der Formel "available on request" am Ende deines 'resume'.

Personen statt Zeugnisse

Anstelle von Arbeitszeugnissen will der englische Sprachraum 'references'. Das sind Personen, die dich aus dem beruflichen, akademischen oder persönlichen Bereich kennen. Bewirbst du dich bei einem angloamerikanischen Arbeitgeber, sind die aktuellsten Referenzen am interessantesten. Nenne drei Kontakte, zum Beispiel zwei aus dem Arbeitsleben und einen aus deiner Uni. Gib Name, Unternehmen bzw. Uni, Position, Anschrift und Telefonnummer an. Der umworbene Arbeitgeber holt sich dort Informationen - meist nach deinem Vorstellungsgespräch. Damit will er mögliche letzte Bedenken beseitigen.

Ideale Referenzen

Welche Referenzen sind ideal? Gib nur diejenigen Personen an, die dich mit großem Nachdruck für die ersehnte Stelle empfehlen werden. Um dich zu vergewissern, rufe vorher bei den Personen an. Erbitte ihre Erlaubnis, sie als Kontakt angeben zu dürfen. Schließlich erweisen sie dir einen Gefallen. Nenne ihnen den Namen des Recruiters, die umworbene Stelle und auf welche Schlüsselqualifikationen es dabei ankommt. Nur wenn du deinen Leumund gezielt vorbereitest, kann er deine Bewerbung optimal unterstützen.

nach oben

In der Stipendien-Datenbank findest du mehr als 1.000 Stipendien von 450 Institutionen – für Bachelor, Master, Praktikum und Promotion.

Verwandte Artikel

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren