Partner von:

Die Qual der Wahl

Mädchen, Entscheidung, Nachdenken [Quelle: unsplash.com, Autor: Benjamin Voros]

Quelle: unsplash.com, Benjamin Voros

Allein in Deutschland werden über 20.000 Studiengänge angeboten – und gerade für Studienrichtungen wie BWL gibt es Programme in Hülle und Fülle. Wie sollst du dich da zurechtfinden? Welche Uni bietet dir genau das, wonach du suchst? Das CHE-Ranking hilft weiter.



Das CHE-Ranking ist das umfassendste Ranking im deutschsprachigen Raum. Seinen Namen hat es vom gemeinnützigen Centrum für Hochschulforschung (CHE), welches seit 1998 regelmäßig Hochschulen und Studiengänge bewertet. "Das CHE Ranking richtet sich an Studieninteressierte. Es soll ihnen bei der Wahl der Hochschule eine Hilfestellung geben und ihnen den Überblick über die Hochschullandschaft erleichtern", schreibt das CHE. Das Ranking wird regelmäßig im ZEIT Studienführer veröffentlicht und ist online jederzeit kostenlos aufrufbar. Gelistet werden Studiengänge aus über 300 Universitäten, Fachhochschulen und Hochschulen für angewandte Wissenschaften im deutschsprachigen Raum.

Was bietet dir das CHE-Ranking?

Das CHE bietet dir nicht nur die umfangreichste Datensammlung, es unterscheidet sich auch in seinem Aufbau von anderen bekannten Hochschulrankings:

  • CHE ist fachbezogen: Das Ergebnis des Rankings bezieht sich immer nur auf das von dir gesuchte Fach. Es sagt dir nicht, welche Universität fächerübergreifend am besten abschneidet.
  • CHE ist individuell: Du entscheidest in der Suche selbst, was dir für dein Studium wichtig ist: Studierbarkeit, Betreuung oder Ausstattung der Bibliothek? Du kannst aus 40 Fächern und mehr als 30 Kriterien wählen. Es gibt am Ende aber keine endgültige Liste, in der alle Wertungen zusammenfließen.
  • CHE ist facettenreich: An dem Ranking beteiligten sich bisher rund 120.000 Studierende und 3.000 Hochschullehrer:innen. Aber auch objektive Fakten fließen mit ein, während andere Rankings zum Beispiel nur Personaler befragen.
  • CHE ist relativ: Du wirst hier keine Platzierungen finden, sondern Rankinggruppen. Hier unterscheidet das CHE in Spitzen-, Mittel- und Schlussgruppe. Die Verteilung ist dabei immer relativ gemessen an dem Gesamtergebnis.
  • CHE ist aktuell: In der Regel wird jedes Jahr ein Drittel der Fächer neu bewertet. Das CHE veröffentlichte Anfang Mai 2021 die neuesten Bewertungen für die Fächer Biochemie, Biologie/Biowissenschaften, Chemie, Geografie, Geowissenschaften, Informatik, Mathematik, Medizin, Pflegewissenschaft, Pharmazie, Physik, Politikwissenschaft, Sport/Sportwissenschaft sowie Zahnmedizin.
Wie findest du, wonach du suchst?

Wenn du noch gar nicht weißt, was du studieren möchtest, klickst du dich zu Beginn am besten durch die Themenbereiche, die im Ranking auftauchen. Dazu zählen zum Beispiel "Naturwissenschaft & Mathe", "Wirtschaft" oder "Technik, Bau & Energie". Dahinter verbergen sich weitere Unterthemen, so zum Beispiel bei "Naturwissenschaft & Mathe" die Bereiche "Kolloidchemie" oder "Georessourcenmanagement". 

Sobald du dein Wunschfach und den Hochschultyp festgelegt hast, wird es persönlich: Du kannst aus einer Liste von bis zu 30 Kriterien diejenigen auswählen, die dir persönlich wichtig sind. Das Angebot deckt eigentlich alle Punkte ab, die das Studium betreffen, wie Lehrangebot, IT-Infrastruktur oder Forschungsgelder. Aber auch das studentische Leben kann durch Kriterien wie Mietpreise oder den örtlichen Studierendenanteil in das Ergebnis einfließen.

Gehen wir zwei Szenarien durch:

Szenario 1: Biochemie mit individueller Betreuung

Du bist an einem Biochemie-Studium interessiert, die Miete im Studentenwohnheim sollte im Rahmen sein und dir ist viel an einer guten Betreuung durch die Dozierenden gelegen. Dann könntest du folgende Kriterien auswählen:

  • Miete im Studentenwohnheim
  • Betreuung durch Lehrende

In diesem Fall gehören zum Beispiel die private Jacobs Universität Bremen sowie die Universität Frankfurt am Main zu den besten Hochschulen. Aber auch die staatliche Uni Greifswald erfüllt deine Ansprüche sehr gut. Nun kannst du in die Tiefe gehen und dir die Ergebnisse im Detail auf der jeweiligen Porträtseite des Studienganges ansehen. Du hast aber auch die Möglichkeit, beide Hochschulen direkt zu vergleichen.

Szenario 2: Mathematik im Ausland studieren

Angenommen du willst Mathematik studieren. Dir ist die internationale Ausrichtung des Lehrangebots und die Möglichkeiten zur individuellen fachlichen Schwerpunktsetzung im Studium sehr wichtig. Ebenso legst du Wert auf einen Auslandsaufenthalt. Mögliche Kriterien wären:                      

  • Lehrangebot                                  
  • Unterstützung für Auslandsstudium

Hier hebt sich unter anderem die TU München hervor, welche beide Kriterien mit einer hohen Punktzahl erfüllt.

Es gilt aber immer: Änderst du deine Kriterien, ändert sich das Ranking. Es lassen sich nie mehr als sechs Kriterien gleichzeitig auswählen – ein allumfassendes Ergebnis wird dir CHE also nicht bieten.

CHE-Ranking nach Fach

Wie gut lässt sich Bildung überhaupt vergleichen?

Wo es Gewinner gibt, gibt es auch Verlierer. Nicht verwunderlich also, dass manche Hochschulen mit den Ranking-Ergebnissen – und dem Konzept des Rankings an sich – nicht einverstanden sind. Mehrere Unis riefen in der Vergangenheit sogar zum Boykott auf. Der Vorwurf lautete, die Befragung einer vergleichsweise kleinen Gruppe von Studierenden könne nichts über die absolute Qualität des Studienangebots aussagen.

Im Grundsatz ist die Kritik nicht unbegründet: Dein Studium ist nicht einfach vergleichbar. Die Erfahrungen, die du an der Uni machst, sind (zum Glück) sehr individuell. Dein Urteil wird von unzähligen Faktoren beeinflusst, wie den Dozentinnen und Dozenten, deinem Freundeskreis und deiner Wohnsituation. Das lässt sich nicht einfach auf deine Kommilitoninnen und Kommilitonen übertragen. Außerdem reichen die Teilnehmerzahlen des CHE-Rankings in manchen Fächern nicht für ein repräsentatives Ergebnis.

Daher ist man beim Centrum für Hochschulforschung sehr um Transparenz bemüht und macht Methoden und Daten zum Ranking auch öffentlich. Für die Bewertung von Forschung und Lehre nutzt das CHE nach eigener Aussage ausschließlich "quantitativ messbare Größen".

Ziel des Rankings ist es, dir einen Überblick über die deutschsprachige Hochschullandschaft zu geben. Das CHE will durch den Vergleich außerdem, den Wettbewerb in der Hochschullandschaft ankurbeln. Ein schlechtes Abschneiden in diesem Kernbereich soll für die Universitäten und Hochschulen Motivation sein, das eigene Angebot zu verbessern.

Fazit

Das Ranking des CHE kann für dich eine reiche Informationsquelle sein und dir deine Entscheidung für einen Studienort erleichtern. Ein Blick in die FAQ verrät dir, was dir das Ranking liefern kann – und was nicht. Sobald du dir deine Wunschuni herausgesucht hast, ist ein Besuch vor Ort immer eine gute Idee. Denn am Ende ist auch dein Bauchgefühl eine wertvolle Entscheidungshilfe.

nach oben

Du hast eine zündende Idee für einen Artikel auf e-fellows.net? Schreib für uns als Gastautor. Wir freuen uns auf deine Beiträge!

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren