Partner von:

Abschluss nur mit Vorschuss

Studienfinanzierung [Quelle: pexels.com, Autor: maitree rimthong]

Quelle: pexels.com, maitree rimthong 

Immer weniger Studierende bekommen Bafög – und suchen nach Alternativen wie Studienkrediten. Doch dabei gibt es einiges zu beachten.

Der Beginn des Physikstudiums sollte für Nele Weigel die Unabhängigkeit einläuten. Die damals 21-Jährige nahm sich fest vor, das Geld dafür nebenbei selbst zu verdienen. Doch nach wenigen Wochen an der Uni Düsseldorf merkte sie: Das Studium forderte sie genug. Also beantragte sie Bafög-Leistungen, doch sie bekam eine Absage, weil ihre Eltern zu viel verdienen – zumindest nach Ansicht des Amts. Ihr Vater ist angestellt in einer kleinen IT-Firma, die Mutter jobbt beim Arbeitsamt.

"Arm waren wir nicht, aber sicherlich finanziell eingeschränkt", erinnert sich Weigel, die heute 30 ist und eigentlich anders heißt. Nele Weigel steht symbolisch für eine ganze Bevölkerungsgruppe, die beim großen Versprechen der Chancengleichheit zunehmend außen vor bleibt: die Mittelschicht. Dabei waren die Kredite nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz genau für diesen Zweck gedacht, als das Gesetz vor genau 50 Jahren geschaffen wurde.

Jeder sollte studieren können, egal, was die Eltern verdienen. "Die Welt hat sich weiterentwickelt – und das Bafög ist stehen geblieben", sagt Ulrich Müller vom Centrum für Hochschulentwicklung (CHE). Der Höchstsatz von 861 Euro liegt knapp 200 Euro unter der Armutsgefährdungsgrenze. Die Wohnpauschale von 325 Euro reicht nur mit viel Glück für ein WG-Zimmer, in den teuren Metropolen des Landes nie. Vor allem aber ist die Einkommensgrenze der Eltern mit zusammen 60 000 Euro so niedrig, dass sich inzwischen nur noch ein Bruchteil junger Menschen dafür qualifiziert.

16 Prozent der rund 2,9 Millionen Studenten und Studentinnen erhielten im vergangenen Jahr Bafög, kurz nach der Einführung 1972 waren es noch 44,6 Prozent. Und so wird mehr und mehr zur Selbstverständlichkeit, was in Deutschland lange ein Tabu war: studieren auf Pump. Auch Nele Weigel gehört in diese Gruppe. Die Unterstützung ihrer Eltern reichte gerade so für die Miete in Düsseldorf. Auf der Suche nach Bafög-Alternativen landete sie bei der Förderbank Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). "Das erschien mir als die unkomplizierteste Lösung", sagt sie rückblickend.

Hohe Zinslast

Tatsächlich ist die KfW für viele auf der Suche nach einem Studienkredit die erste Anlaufstelle. Logisch, denn die Hürden für einen Kredit sind bei der halbstaatlichen Institution sehr niedrig. Anders als bei klassischen Bankenkrediten verlangt die KfW keine Sicherheiten. Nach sechs Semestern muss, wer die Finanzierung nutzen möchte, lediglich nachweisen, dass er oder sie immer noch studiert. Doch anders als beim Bafög ist die Rückzahlung des KfW-Studienkredits nicht auf 10 000 Euro gedeckelt. Und oben drauf kommt noch der Zinssatz von 3,91 Prozent.

Doch das KfW-Angebot ist keineswegs das einzige am Markt. Der zweitbeliebteste Anbieter von Studienkrediten ist das Bundesverwaltungsamt. Mit einem Zinssatz von 0,47 Prozent vergibt es den günstigsten Studienkredit überhaupt. Allerdings ist die Auszahlung auf 300 Euro monatlich und eine Dauer von zwei Jahren begrenzt. Der Bildungskredit ist also vor allem kurz vorm Abschluss interessant. Darüber hinaus gibt es Studienkredite, die sich explizit an bestimmte Studiengänge richten.

Eine weitere Option können Stipendien sein. Das Deutschlandstipendium des Bundesministeriums für Forschung und Bildung beispielsweise bezuschusst Studenten mit 300 Euro im Monat. Die Bedingungen sind hier deutlich härter als beim Studienkredit. Gefördert wird nur, wer herausragende Leistungen erbringt oder sich gesellschaftlich engagiert.

Oder man entscheidet sich für ein duales Studium und bezieht dabei bereits ein kleines Gehalt. In vielen Städten jedoch genügt auch dies kaum zum Leben, sodass mitunter ein Studienkredit hinzukommen muss. Solche Kredite, findet Experte Müller, sollten trotz der inzwischen leichten Verfügbarkeit gut durchdacht werden. Denn auch bei Studienabbruch muss die Darlehenssumme zurückgezahlt werden – teilweise sofort. "Wer sich unmotiviert zum Studium quält, sollte unbedingt die Finger von einem Studienkredit lassen."

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Zum Erwerb weitergehender Rechte wenden Sie sich bitte an nutzungsrechte@vhb.de.

nach oben

Du hast eine zündende Idee für einen Artikel auf e-fellows.net? Schreib für uns als Gastautor. Wir freuen uns auf deine Beiträge!

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren