Partner von:

Promovieren im Unternehmen

Doktoranden in Unternehmen sind bisher eine seltene Spezies. Wie bei den anderen Promotionsmodellen sind auch hier die Vorteile verbunden mit entsprechenden Herausforderungen. Gerade bei den Inhalten der Arbeit ist Verhandlungsgeschick gefragt. Denn was wissenschaftlich interessant ist, ist nicht unbedingt für das Unternehmen sinnvoll. Und was für das Unternehmen praktisch bedeutsam ist, muss nicht wissenschaftlich interessant sein. Als Doktorand muss man also die Interessen von Universität und Unternehmen in Einklang bringen können. Auch die Suche nach einem Doktorvater kann sich schwierig gestalten: Hilfreich sind hierbei oft eigene Kontakte, zum Beispiel zum Betreuer der Diplomarbeit oder Kontakte des Unternehmens zu Lehrstühlen und Hochschulen.

Beispiel: Das Doktorandenprogramm von Bosch Rexroth

Bei Bosch Rexroth sind derzeit 19 Doktoranden aktiv. "Die Sicherung des exzellent wissenschaftlich ausgebildeten Nachwuchses auf technischem und kaufmännischem Gebiet ist eine wichtige Voraussetzung für die Erhaltung unserer Wettbewerbsfähigkeit", sagt Andreas Daruwala, Referent im Personalmarketing bei Bosch Rexroth. "Mit der Vergabe von Doktorarbeiten verfolgen wir das Ziel, einen Beitrag zu einer praxisgerechten Hochschulausbildung zu leisten, qualifizierte Studenten und Hochschulabsolventen zu fördern und die Zusammenarbeit mit den Hochschulen zu intensivieren."

Warum hast du dich für eine Promotion im Unternehmen entschieden?

Da kamen einige Gründe zusammen. Der wichtigste war wohl, dass ich eine Aufgabenstellung angeboten bekam, die mich interessierte. Außerdem dauert eine Industriepromotion meistens nur drei Jahre. Das Einkommen ist zwar nicht so hoch wie an der Uni - das braucht man direkt nach dem Studium aber auch nicht. Die Entscheidung für die Industriepromotion ist mir auch deshalb leichter gefallen, weil ich das Umfeld und die Kollegen vorher schon gut kannte. Viele haben selbst promoviert und wissen daher, was man durchmacht. Und natürlich ist die Promotion in der Firma ein Karrierekick, weil man im Anschluss viel schneller Verantwortung übernehmen kann. Die typische Einarbeitungsphase eines neuen Mitarbeiters, der von der Uni kommt, entfällt.

Wie sieht dein typischer Tagesablauf aus?

Einen typischen Ablauf gibt es nicht. So zwischen acht und neun Uhr fängt der Arbeitstag an, und zwischen 17 und 19 Uhr ist er vorbei. Manchmal verbringe ich viele Wochen mit Projektarbeit, dann gibt es aber auch ab und zu Wochen, in denen ich nur an meiner Dissertation schreibe. Von großer Bedeutung ist dabei das Zeitmanagement. Als Doktorand in einem Unternehmen muss man seinem Chef auch mal sagen können, dass man für eine Aufgabe keine Zeit hat. Verhandeln ist der richtige Weg: Ich mache gerne dies und das, aber jene dritte Aufgabe muss ich leider ablehnen, weil sonst meine Promotion leidet.

Wann arbeitest du an deiner Promotion?

Hauptsächlich während der Arbeitszeit. Idealerweise hat man ja ein Thema, an dem die Firma interessiert ist. Dann muss dafür auch Zeit sein. Das Schreiben der Dissertation ist die Dokumentation von mehreren Jahren Arbeit. Jeder Entwickler muss dokumentieren, was er tut - warum soll das gerade ein Doktorand in seiner Freizeit machen? Letztendlich kann man aber kaum davon ausgehen, dass die Promotion mit dem Ende eines dreijährigen Programms abgeschlossen ist. Die verschiedenen Überarbeitungsschleifen der Dissertation und das Promotionsverfahren ziehen sich bei den meisten noch ein weiteres Jahr hin.

Wie sollten angehende Doktoranden ihre Promotion im Unternehmen planen?

Falls du eine Industriepromotion anstrebst, solltest du dir das Umfeld, das dich erwartet, genau ansehen:

  • Ist der Abteilungsleiter dein einziger Betreuer? Das ist schwierig - der hat nie Zeit.
  • Gibt es Doktoren in der Abteilung? Das wäre gut, die können Tipps geben und betreuen. Idealerweise sollte der Betreuer selbst Doktor sein, sonst weiß er kaum, worum es geht.
  • Gab es schon mal einen Doktoranden? Ist der nach der Promotion in der Firma geblieben?
  • Du solltest vorher klären, wann die Dissertation abgegeben werden soll, damit alle gemeinsam darauf hinarbeiten können und du als Doktorand zum Ende hin ausreichend Freiräume bekommst.

Anlaufstellen

  • Thesis e.V.: Bundesweites Doktorandennetzwerk
  • www.kisswin.de: Portal zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland, gefördert und betreut von der Bundesregierung
  • Promovierenden-Initiative: Zusammenschluss der Stipendiaten aus der Graduiertenförderung verschiedener Begabtenförderungswerke

Sonstiges 

nach oben
Akademische Stellen

Stellenangebote für

Doktoranden

und wissenschaftliche

Mitarbeiter

Verwandte Artikel

Tipps fürs Studium und

Infos zu Top-Unis - einmal

monatlich in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren