Partner von:

Brigitte-Schlieben-Lange-Programm/Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten: Förderung von Nachwuchswissenschaftlerinnen mit Kind

Allgemeines Anliegen des Stipendiums

Ziel dieses Programms ist es, Nachwuchswissenschaftlerinnen und -künstlerinnen bei der Qualifizierung für eine Professur zu unterstützen und ihnen eine größere Planungssicherheit während der Qualifizierungsphase zu bieten. Damit soll der Frauenanteil bei Leitungspositionen in der Wissenschaft erhöht werden.

Gefördert werden schwerpunktmäßig Beschäftigungsverhältnisse an Hochschulen für Wissenschaftlerinnen mit Kind in der Post-doc-Phase (Förderlinie I).

Daneben werden an Kunst- und Musikhochschulen künstlerische Entwicklungsvorhaben im Rahmen von Stipendien unterstützt. Außerdem können hier Promotionen von Künstlerinnen an Kunst- und Musikhochschulen ebenfalls in Form von Beschäftigungsverhältnissen gefördert werden (Förderlinie II).

Hinzu kommt die Förderung von berufsbegleitenden Promotionen für Nachwuchswissenschaftlerinnen, die eine Professur an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg oder an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg anstreben (Förderung über ein Stipendium oder ein Beschäftigungsverhältnis) (Förderlinie III).

Art der Förderung

Die Förderdauer beträgt in der Regel zwei Jahre. In begründeten Ausnahmefällen ist eine Verlängerung bis zu einem weiteren Jahr möglich; sie erfordert das Einvernehmen des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg (MWK).

Mit der Förderlinie I werden Beschäftigungsverhältnisse im Umfang von in der Regel 75% eines Vollzeitäquivalents in der Entgeltgruppe 13 oder 14 TV-L gefördert.

Förderlinie II: Künstlerische Entwicklungsvorhaben können durch ein Stipendium in Höhe von monatlich 1.200 Euro in der Regel für die Dauer von zwei Jahren gefördert werden. Promotionen an Kunst- und Musikhochschulen können über die Kofinanzierung von Beschäftigungsverhältnissen im Umfang von in der Regel 75% eines Vollzeitäquivalents in der Entgeltgruppe 13 gefördert werden.

Förderlinie III: Eine Förderung von 1.200 Euro monatlich kann gewährt werden für Wissenschaftlerinnen mit Kind, die außerhalb einer Hochschule berufstätig sind und sich durch eine berufsbegleitende Promotion für eine Professur an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg oder an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg qualifizieren möchten. Für Frauen mit Kind, die an Hochschulen für angewandte Wissenschaften oder an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg tätig sind und promovieren möchten, kann ein Beschäftigungsverhältnis der Entgeltgruppe TV-L 13 gefördert werden.

Hinweise zur Bewerbung

Antragsfrist für die aktuelle Ausschreibung ist auf der Homepage zu finden.

Förderanträge sind beim Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst (MWK) einzureichen. Die Antragstellung erfolgt über die jeweilige Hochschule.

Interessentinnen können sich über das Programm informieren bei:

  • Der Gleichstellungsbeauftragten der jeweiligen Hochschule
  • Der LaKoG (Förderlinien I, II)

    Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten an den wissenschaftlichen Hochschulen Baden-Württembergs (LaKoG)
    Universität Stuttgart

    Dr. Dagmar Höppel

    Kronenstraße 36

    70174 Stuttgart

    Tel.: 0711 / 685-82003

    Fax: 0711 / 685-82001

    E-Mail: hoeppel@lakog.uni-stuttgart.de

  • Der Lakof BW (Förderlinie III)

    Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg und der Dualen Hochschule in Baden-Württemberg

    Koordinierungsstelle Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen

    Doris Junginger-Lutz

    Postfach 1251

    73302 Geislingen

    Tel.: 07331 / 22-485

    Fax: 07331 / 22-510

    E-Mail: doris.junginger-lutz@hfwu.de

  • Dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

    Antje Gramlich

    Referat 12

    Königstraße 46

    70173 Stuttgart

    Tel. 0711 279-3065

Voraussetzungen

Es können nur Wissenschaftlerinnen und Künstlerinnen mit Kind gefördert werden, die ihr Vorhaben an einer Hochschule in Baden-Württemberg durchführen, an einer künstlerischen Hochschule des Landes Baden-Württemberg immatrikuliert sind oder eine Solisten- oder Meisterklasse erfolgreich absolviert haben.

Die geförderten Frauen nehmen verpflichtend an einer Einführungsveranstaltung des Brigitte-Schlieben-Lange-Programms und an mindestens zwei weiteren Modulen des MuT-Programms oder an vergleichbaren Weiterbildungsveranstaltungen anderer Einrichtungen teil. Die Veranstaltungen im Rahmen des Programms "MuT - Mentoring und Training" werden landesweit von der LaKoG angeboten. Geförderte der Linie III nehmen an einem Bewerbungsseminar zur Erlangung einer HaW/DHBW-Professur aus den Angeboten der LaKof BW teil, das eines der o.g. Module ersetzt.

Art des Stipendiums

Allgem. Förderung, Lebensunterhalt

Zielregionen

Deutschland

Bildungsphase

Promovierende, Habilitanden

nach oben

Das e-fellows.net-Stipendium ist mit jedem Förderprogramm kombinierbar und bietet über 60 geldwerte Leistungen.

Verwandte Artikel

In unserer Stipendien-Rubrik findest du nützliche Infos zur Begabtenförderung und Tipps für deine Stipendiumsbewerbung.

Kontakt
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden Württemberg (MWK)

Ansprechperson im Auftrag des MWK: Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten an den wissenschaftlichen Hochschulen Baden-Württembergs
Universität Stuttgart, Kronenstraße 36
70174 Stuttgart
Tel: +49 711 68582000
Fax: +49 711/685-82001
E-Mail: kontakt@lakog.uni-stuttgart.de