Partner von:

"Es wird Jobs geben, die wir uns bisher nicht vorstellen können"

Roboter, Digitalisierung, Industrie 4.0 [Quelle: pixabay.com]

Quelle: pixabay.com

Maschinen werden bald mehr Arbeit erledigen als Menschen. Das wird Millionen Arbeitsplätze kosten, hat der Experte Till Leopold berechnet – doch noch mehr neue schaffen.

Werden wir bald alle arbeitslos, weil Roboter unsere Arbeit übernehmen? Eine neue Studie des Weltwirtschaftsforums geht davon aus, dass die Digitalisierung bis 2025 weltweit 75 Millionen Jobs vernichtet – gleichzeitig aber 133 Millionen neue entstehen. Die überwiegende Zahl der Menschen, deren Stellen bedroht sind, könnten also neue und sogar besser bezahlte finden. Das sagt Till Leopold, Ökonom beim Weltwirtschaftsforum und einer der Autoren der Studie.

Sie haben in dieser Woche eine Untersuchung über die Arbeitsteilung zwischen Mensch und Maschine veröffentlicht. Im Moment übernehmen Personen aus Fleisch und Blut demnach noch 71 Prozent aller Arbeitsstunden, bis 2025 arbeiten aber überwiegend Algorithmen, Roboter und künstliche Intelligenzen. Wie kommt man auf solche Zahlen? 

Erst einmal: Diese Zahlen dienen vor allem der Veranschaulichung. Jeder hat eine Vorstellung davon, wie viele Stunden ein Mensch arbeitet. Bei einem Industrieroboter lässt sich vielleicht auch noch sagen, wie lange er Tag für Tag in Betrieb ist. Bei einer Software oder einem Algorithmus ist das schon nicht mehr so einfach. Aber auch dem kann man sich annähern: Für eine Suche, die Ihnen Google heute in Sekundenschnelle beantwortet, mussten Sie früher vielleicht ein oder zwei Stunden in die Bibliothek gehen. Diese Arbeitszeit übernimmt also die Maschine. So ähnlich sind wir für verschiedene Tätigkeiten vorgegangen. 

Ist die Annahme nicht seltsam, Maschinen seien eigenständige Arbeitskräfte? Sie machen ihren Job auch nur, weil Menschen sie programmieren oder bedienen. 

Selbstverständlich. Die Automatisierung konkurriert nicht mit menschlicher Arbeit, sondern erweitert sie. Durch den Einsatz von Maschinen und digitaler Technik werden Mitarbeiter effizienter und können mehr produzieren. Aber die Digitalisierung wird natürlich Auswirkungen auf die Jobs haben und Wirtschaft und Gesellschaft vor große Herausforderungen stellen. Deswegen ist der Versuch sinnvoll, sie zu quantifizieren.

Sie schätzen, dass weltweit 75 Millionen Stellen bis 2025 verloren gehen. Welche werden das sein? 

In der Industrie ist der Einsatz von Robotern weit fortgeschritten. Maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz dürften aber dafür sorgen, dass sich künftig auch viele Bürotätigkeiten leicht automatisieren lassen. Routineaufgaben zum Beispiel in der Buchhaltung können bald von kluger Software bewältigt werden. Die Digitalisierung macht nicht nur Stellen überflüssig, sondern verändert auch, was ein Job beinhaltet. Wo der Computer Routineaufgaben übernimmt, entstehen vielleicht neue Freiräume für Kreativität und strategisches Denken. Manche Jobs werden dadurch aufgewertet, sie werden interessanter und gewinnen an Ansehen. Andere drohen abgewertet zu werden oder verschwinden ganz. 

Es gibt immer wieder alarmistische Studien, die vor einer neuen Massenarbeitslosigkeit warnen – deren Aussagekraft man aber oft bezweifeln darf. Ihre Untersuchung beruht auf einer Befragung von Personalverantwortlichen in multinationalen Großunternehmen, die auch nur spekulieren können, was die Zukunft bringt. Was macht Sie so sicher, dass man deren Urteil trauen kann?

Völlig richtig, die Einschätzungen der Firmen können sich jederzeit wieder ändern. Unsere Studie zielt gerade auch darauf ab, das Bewusstsein für bessere Lösungsansätze bei den Firmen zu schärfen. Trotzdem sind die Personalverantwortlichen in den Unternehmen mit am ehesten in der Lage, die Entwicklung abzuschätzen. Das liegt auch daran, dass sie in den vergangenen Jahren mehr Befugnisse dazugewonnen haben und zunehmend strategisch planen, welche Weiterbildungen nötig sind und in welchen Bereichen eingestellt wird und in welchen nicht. 

Welche neuen Jobs bringt die Digitalisierung? 

Eine Warnung vorweg, denn hier bewegen wir uns auf sehr spekulativem Terrain. Es wird Jobs geben, die wir uns bisher noch gar nicht vorstellen können. Aber viele dieser Tätigkeiten dürften sich damit beschäftigen, neue Technologien einzuführen und zu kontrollieren. Studien zufolge hat zum Beispiel bisher der gesamte Bereich der App-Entwicklung EU-weit mehr als zwei Millionen Stellen gebracht. Das ist eine Menge. In unserer Untersuchung überwiegt der Optimismus: Den 75 Millionen Jobs, die wegfallen, stehen 133 Millionen neue gegenüber.

nach oben

Wer weiß, was seine Qualifikationen wert ist, hat beim Gehaltspoker bessere Karten. In unserer großen Gehaltsdatenbank kannst du nachsehen, was andere e-fellows in deiner Position verdienen.

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren