Partner von:

"Die Aktienkurse werden fallen"

Börse, Aktien, Geldanlage [Quelle: pixabay.com]

Quelle: pixabay.com

Deutschlands bekanntester Fondsmanager spricht über Donald Trump, das neue Börsenjahr und die Chancen für Mutige.

Der Mann kennt die Höhen und Tiefen seines Berufsstands. Klaus Kaldemorgen hat als Fondsmanager beides schon erlebt. Er ist das Gesicht der Deutsche Asset Management, der Anlagesparte der Deutschen Bank. Sein eigener Mischfonds "Deutsche Concept Kaldemorgen" ist erfolgreich und hat inzwischen mehr als fünf Milliarden Euro von Anlegern angezogen.

Verluste zu begrenzen ist Kaldemorgen wichtig. Das will er auch in diesem Jahr schaffen. In weniger als einer Stunde beschreibt er, wie er sich das vorstellt. So unaufgeregt und abgeklärt, wie man es mit 63 Jahren und erstaunlichen 34 Jahren beim gleichen Arbeitgeber nur sein kann. Vor allem mit Aktien plant er Ertrag zu machen. Aber auch in Nischenmärkten wie Russland oder Mexiko will er Gewinne abräumen.

Herr Kaldemorgen, die Börsianer haben eine gute Meinung von Donald Trump. Seinetwegen steigen die amerikanischen Aktienkurse auf Rekordhöhen. Wird das anhalten?

Nein, das ist ein kurzfristiger Push. Seine Pläne für eine Wirtschaftsbelebung regen die Fantasien an. Aber das Experiment wird keinen nachhaltigen Erfolg haben.

Was heißt das für Aktien?

Die geplanten Steuererleichterungen dürften einen kurzfristigen Konjunkturschub bringen. Aber die Ernüchterung wird auf dem Fuß folgen. Herr Trump will schließlich auch die Inlandswirtschaft abschotten. Aber Protektionismus ist schädlich. Und die Anleger haben außerdem schon viele Vorschusslorbeeren vergeben.

Steht eine Enttäuschung vor der Tür?

Die Ernüchterung ist unvermeidbar. Nach der Amtseinführung am 20. Januar werden die Börsianer dem neuen Präsidenten nicht die typischen 100 Tage bis zu einer ersten Bilanz gewähren. Meine Prognose: Noch im ersten Quartal dürfte die positive Aktientendenz kippen. Die Aktienkurse werden fallen.

Ihr Rat an den Anleger?

Mit Käufen kann man noch warten.

Abgesehen von Trump: Was erwarten Sie vom Aktienjahr 2017?

Es wird wohl eher unspektakulär enden. Vielleicht ziehen wir am Jahresende Bilanz und erkennen: Die Indizes sind um moderate fünf Prozent gestiegen. So oder so ähnlich könnte ich mir das vorstellen.

Im vergangenen Jahr haben wir mit großen Aufregungen leben müssen. Ist das vorbei?

Das Jahr 2016 lief miserabel, erst gab es Probleme in China, dann den Brexit, die Trump-Wahl, das Italien-Referendum. Vielleicht bekommen wir jetzt eine Art Spiegelbild, eine Periode ohne solche Einschläge. Zumindest erwarte ich keine so stark beherrschenden politischen Themen.

nach oben

Im e-fellows.net wiki kannst du dein Wissen teilen und von den Erfahrungen anderer Stipendiaten profitieren.

Verwandte Artikel

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren