Partner von:

Rechtsanwalt R, Ehefrau E & die Geliebte G

Schuhe, Stöckelschuhe, Style [Quelle: unsplash.com, Autor: Jason Briscoe]

Quelle: unsplash.com, Jason Briscoe

Ausbildungsfälle dienen der Vorbereitung auf die Examina. Dass Frauen darin bestenfalls Statistinnen sind und Straftäter Migrantennamen tragen, nehmen viele Studierende, Referendare und Lehrende kaum wahr. Drei Juristinnen wollen das ändern.

"Der E genügt das Haushaltsgeld, welches sie von B erhält, nicht mehr. Um weiterhin mit ihren Freundinnen die ausladenden Sektfrühstücke im Hotel Adlon genießen zu können, nimmt sie bei der S-Bank einen 'Hausfrauenkredit' in Höhe von 20.000 Euro auf." Auszug aus einem Fall zur Vorbereitung auf das Erste Juristische Staatsexamen.

Fälle, die Rollenklischees bedienen, sind wohl vielen während der juristischen Ausbildung einmal untergekommen. Drei Juristinnen gehen nun öffentlich gegen den diskriminierenden Sprachgebrauch vor. Selma Gather, Lucy Chebout und Dana-Sophia Valentiner sind die Gründerinnen des tumblr-Blogs "Üble Nachlese". Der Blog soll Beispiele für Diskriminierung in der juristischen Ausbildung sichtbar machen und Studierende sowie Lehrpersonal in der Rechtsdidaktik sensibilisieren.

Einiges haben die Bloggerinnen selbst beobachtet. Daneben veröffentlichen sie Einsendungen von Leserinnen und Lesern ihres Blogs. Die Namen der Personen, von denen die diskriminierenden Äußerungen stammen, werden dabei nicht genannt. "Wir wollen Leuten, die sagen, sie sähen das Problem nicht, den Wind aus den Segeln nehmen", erklärt Selma Gather. Davon gibt es in der Rechtwissenschaft nicht wenige.

Studie: Frauen sind Freundin, Ehefrau oder Geliebte

Bisher ist das Thema Stereotype in juristischen Ausbildungsmaterialien in der Rechtswissenschaft kaum behandelt worden. Andere Wissenschaftsdisziplinen nehmen die fachdidaktische Forschung zur Verwendung von Stereotypen deutlich stärker in den Fokus.

Valentiner hat kürzlich eine Studie über Rollenstereotype in juristischen Ausbildungsfällen herausgebracht. Dazu hat die Doktorandin an der Universität Hamburg 87 Übungsfälle aus den Examensklausurenkursen der Bucerius Law School und der Universität Hamburg ausgewertet. Die Fälle wurden auf fünf Hypothesen untersucht, darunter die Frage, ob die Namen und Berufe der Fallpersonen (Geschlechter-)Rollenstereotype bedienen.

Sie kommt zu dem Ergebnis, dass 80 Prozent der untersuchten Fallpersonen männlich, dagegen nur 18 Prozent weiblich seien. Frauen werden in den untersuchten Fällen außerdem deutlich seltener berufstätig dargestellt als Männer. Während 62 Prozent der männlichen Fallpersonen einen Beruf ausüben, sind es bei den Frauen laut Studie nur 39 Prozent. In vielen Fällen werden die Frauen lediglich über die Beziehung zu einem Mann als Freundin oder Ehefrau charakterisiert. Außerdem falle das Spektrum der Berufe unter den männlichen Fallpersonen deutlich diverser aus. In fast jeder Berufsgruppe – ob juristische, medizinische, handwerkliche oder selbstständige Tätigkeiten – seien die Frauen entweder in der Unterzahl oder gar nicht repräsentiert.

Die Namen der weiblichen Fallpersonen werden laut der Untersuchung häufiger mit einem Beziehungsattribut versehen, während die männlichen Fallpersonen eher nach ihrer Berufsbezeichnung benannt werden. Ehefrau Elvira E oder Rechtsanwalt Robert R sind gängige Beispiele. Einen negativen Beigeschmack habe außerdem, dass teilweise Straftäter in den ausgewerteten Fällen Namen trugen, die auf einen Migrationshintergrund hindeuteten.

nach oben

"Perspektiven für Juristen" gibt einen Überblick über Berufsbilder und bietet hilfreiche Tipps für die Studien- und Karriereplanung für angehende Juristen.

Verwandte Artikel

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren