Partner von:

Naturwissenschaftler: Was spricht für den Doktortitel?

Puzzelstücke mit Strichmännchen [Quelle: Fotolia_62678180_Subscription_Monthly_M.jpg]

© Fotolia.com

Lange galt ein Doktortitel als Pflicht für Naturwissenschaftler. Inzwischen hat sich das Naturgesetz der Promotion etwas relativiert. Auch ohne die zwei Buchstaben vor dem Namen lässt sich Karriere machen.

Sarah Müncheberg wollte es genauer wissen und sich nach dem Mikrobiologie-Studium einmal richtig in ein Thema vertiefen. Ihre Masterarbeit am Hamburger Heinrich-Pette-Institut, dem Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie, war ziemlich gut bewertet worden. Der Professor bot ihr schnell an, weitere drei Jahre an den Adenoviren zu forschen und zu promovieren. "Ich musste nicht lange überlegen", sagt die Doktorandin. Der weiße Laborkittel ist nun seit zwei Jahren ihre tägliche Arbeitskleidung. Mit blauen Gummihandschuhen holt sie vorsichtig eine Petrischale an ihren Arbeitsplatz. Bis auf eine lilaschimmernde Nährlösung ist mit bloßem Auge darin nichts zu erkennen. Erst unter dem Mikroskop zeigt sich deutlich eine Handvoll menschlicher Zellen, infiziert mit Adenoviren. Für gesunde Menschen sind diese eher ungefährlich. Mehr als eine Bindehautentzündung oder ein paar Tage Durchfall richten sie selten an. Deutlich mehr Probleme können die sehr umweltbeständigen Viren bei Patienten mit einem stark geschwächten Immunsystem verursachen. "In unserer Forschungsgruppe untersuchen wir, wie das Virus die menschliche Zelle umprogrammiert und wie man diesen Prozess in irgendeiner Form beeinflussen kann", erklärt Müncheberg. Das ist Grundlagenforschung, weit entfernt von der Entwicklung eines Medikaments.

Vor- und Nachteile der Promotion

Der Werdegang der 27-Jährigen ist typisch für Naturwissenschaftler in Deutschland. Zuerst das Studium, dann eine herausragende Abschlussarbeit, schließlich die Promotion. Immer noch machen Naturwissenschaftler den größten Anteil der rund 25.000 Akademiker aus, die jedes Jahr ihre Promotion beginnen. Etwa jeder fünfte Naturwissenschaftler hat einen Doktortitel. Die meisten von ihnen reizt die Forschung, das Vertiefen eines Themas, die freie Arbeitsgestaltung. "Die Grundlagenforschung lässt mir viel Freiheit. Ich kann viele Dinge ausprobieren und mich ausgiebig mit grundlegenden Zellmechanismen beschäftigen. Das will ich nicht missen", bestätigt Müncheberg. In der Industrie wäre ihre Arbeit vermutlich stärker von Entwicklungszwängen und wirtschaftlichen Perspektiven geprägt. Doch die Freiheit des Geistes hat auch Schattenseiten. Eine Promotion kostet Zeit, Mühe und Geld. Wie die meisten Doktoranden in den Naturwissenschaften hat die Biologin nur eine befristete 60-Prozent-Stelle. Im Schnitt 1.300 Euro netto verdienen Doktoranden damit. Doch von Teilzeit kann in der Regel keine Rede sein, vielmehr verbringen junge Wissenschaftler gut und gern 40 bis 50 Stunden pro Woche im Labor. Zellkulturen halten sich einfach nicht an geregelte Arbeitszeiten.

Längst nicht immer werden die Mühen der Promotion durch das spätere Gehalt ausgeglichen. Naturwissenschaftler ohne Promotion können mit einem Einstiegsgehalt von etwa 45.000 Euro pro Jahr rechnen. Mit einem Doktortitel liegt es nach Angaben der Vergütungsberatung "PersonalMarkt" bei 56.000 Euro. Es muss jedoch berücksichtigt werden, dass Doktoren zum Zeitpunkt des Berufseinstiegs älter sind und oft mit mehr Verantwortung starten. Im Laufe der Karriere relativieren sich die Gehaltsunterschiede wieder, zum Beispiel durch den Vorsprung an Berufserfahrung. Entsprechend gut überlegt sollte die Entscheidung für einen Doktortitel sein. "Man sollte schon Freude an einer Vertiefung einer wissenschaftlichen Fragestellung und im besten Fall auch das Interesse an einer Karriere im Labor mitbringen", sagt Barbara Hoffbauer. Die Volljuristin berät junge Doktoranden bei ihrer Karriereplanung. Wer also nur promoviert, um im altbekannten Uni-Umfeld zu bleiben oder weil er den Schritt in die Arbeitswelt scheue, treffe nicht die beste Wahl. Auch eine Promotion aus Eitelkeit heraus, um einen Titel zu tragen, sei Unsinn.

Eigeninitiative über die Wissenschaft hinaus

Für alle anderen gilt: Je näher sich die angestrebte Tätigkeit an der Wissenschaft befindet, desto hilfreicher ist der Doktortitel. Sowohl in der Wissenschaft als auch in der industriellen Forschung und Entwicklung ist die Promotion noch immer Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Karriere. "Gerade Pharmakonzerne suchen oft hochspezialisierte Fachleute für die Entwicklung von neuen Wirkstoffen. Dafür ist eine genau passende Promotion plus einer Zeit als Postdoc wichtig", erklärt Hoffbauer. Um den Übergang zwischen Promotion und der Karriere danach möglichst reibungslos zu gestalten, rät sie Doktoranden zur Eigeninitiative über die Wissenschaft hinaus. Dazu gehören zum Beispiel ein Engagement in Hochschulgremien, Auslandsaufenthalte oder passende Weiterbildungen zu Zulassungsregelungen von Medikamenten oder in den Bereichen Betriebswirtschaft oder Programmierung. Solche Schlüsselkompetenzen erhöhen nicht nur die Chancen auf einen Job in der Industrie oder an einem Forschungsinstitut, sondern eröffnen möglicherweise neue berufliche Perspektiven außerhalb des Labors. So sind programmierende und zahlenaffine Naturwissenschaftler auch in der IT-Branche oder bei Unternehmensberatungen begehrte Fachkräfte. "Ein Plan B außerhalb des Labors ist nicht verkehrt. Schließlich sind die langfristigen Berufsperspektiven in der universitären Forschung nicht sonderlich rosig", sagt Hoffbauer.

Auf solchen alternativen Karrierewegen ist der Doktortitel kein Muss. Diese Erfahrung hat jedenfalls Markus Bendull gemacht. Im Studium war der 27-jährige Chemiker noch fest von einer Karriere als Forscher überzeugt. "Irgendwie haben wir alle gedacht, wir studieren, promovieren und machen danach in der industriellen Forschung Karriere", sagt er. Die Realität nach der Abschlussarbeit sah anders aus. Alle interessanten Promotionsthemen waren schlecht bezahlt und befristet, die Konkurrenz an Bewerbern trotzdem groß. Bendull schaute sich nach Alternativen um und stieß auf den technischen Vertrieb. Heute ist er Trainee bei dem unter anderem auf Medizin- und Labortechnik spezialisierten Konzern Olympus und hat sich auf den Verkauf von Labormikroskopen spezialisiert. "Ich mag den Kontakt mit den Wissenschaftlern. Ich sehe viele spannende Forschungsprojekte und helfe irgendwie auch bei ihrer Umsetzung", sagt er. Die Entscheidung gegen eine Promotion bereut er nicht. Sein Weg ist kein ungewöhnlicher, weiß Hoffbauer. "Im technischen Vertrieb und im Verkauf sind nicht nur Kommunikationsfähigkeiten und betriebswirtschaftliches Denken gefragt, sondern auch das fachliche Knowhow der Naturwissenschaftler", sagt sie. Jemand, der selbst länger im Labor geforscht hat und den wissenschaftlichen Arbeitsalltag mit all seinen Herausforderungen kennt, kann neue Mikroskope einfach besser an den Forscher bringen, auch ohne Promotion. "Im Vertrieb arbeiten fast ausschließlich Naturwissenschaftler", bestätigt Bendull. Einen Doktortitel haben die wenigsten.

Alle Rechte vorbehalten. Copyright Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Archiv.

nach oben

PhD, Dr. & Co. - bei uns erfährst du Wissenswertes zur Promotion. Außerdem stellen wir dir Graduiertenkollegs und Promotionsstudiengänge vor.

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren