Partner von:

Gehalt

Wie hoch ist das Einstiegsgehalt in deiner Branche? Mit welchem Gehalt kannst du in einer Führungsposition rechnen? Wie viel Geld verdienen die e-fellows? In der Gehaltsdatenbank geben wir dir einen Überblick. Außerdem findest du Tipps zur Gehaltsverhandlung. 

Gehaltsdatenbank - nur für e-fellows

Die Gehaltsdatenbank ist nur für Stipendiaten, Alumni und Member von e-fellows.net sichtbar. Bitte logge dich zuerst ein. Falls du noch kein e-fellow bist, kannst du dich einfach kostenlos registrieren (dauert weniger als 5 Minuten).

Gehaltswissen kompakt

Gehalt: In welchen Branchen verdienst du am meisten?

Spitzenreiter beim Gehalt sind Banker. Gerade im Investmentbanking und in Private Equity kannst du auch direkt nach der Uni mit einem Einstiegsgehalt von etwa 50.000 bis 60.000 Euro rechnen. Zu den Top-Verdienern zählen auch Unternehmensberater: Sie können ein ähnliches Einstiegsgehalt erwarten, vorausgesetzt, sie steigen bei einer großen Unternehmensberatung ein. Auch in der Pharmabranche und Medizintechnik winken hohe Gehälter. Weitere Branchen mit sehr guter Bezahlung sind Maschinen- und Anlagenbau, Luft- und Raumfahrt sowie Automotive. Auch im Energiesektor kannst du sehr gut verdienen.

Wie wird aus dem Brutto-Gehalt das Netto-Gehalt?

Vom Bruttogehalt werden abgezogen: die Lohnsteuer, der Solidaritätszuschlag und die Kirchensteuer, solange du nicht aus der Kirche ausgetreten bist. Dazu kommen noch die allgemeinen Versicherungsbeiträge, also die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung und Rentenversicherung.

Mehr Brutto und Netto: Tipps für die Gehaltsverhandlung

Um deine Gehaltsverhandlung mit Erfolg abzuschließen, solltest du dich gut vorbereiten. Du solltest vertraut sein mit den branchenüblichen Gehältern deiner Region, aber auch bestens über deine eigenen Vorzüge Bescheid wissen: Welche Erfolge konnte das Unternehmen bisher durch dich verbuchen? Welche Vorzüge bringst du gegenüber deinen Kollegen mit?

Fehler in der Gehaltsverhandlung

Typische Fehler, die du bei der Gehaltsverhandlung vermeiden solltest, sind zum Beispiel ein zu schüchternes Auftreten. Das zeigt sich zum Beispiel in einer laschen Körperhaltung und in zögerlichen, oft im Konjunktiv vorgebrachten Anfragen. Auch sollte der Zeitpunkt zur Gehaltsverhandlung gut gewählt sein, zum Beispiel, wenn du ein Projekt gerade erfolgreich abgeschlossen hast oder gegen Ende des Jahres, wenn der Etat fürs kommende Jahr noch nicht verteilt wurde.

Gehalt verhandeln

Die erste Gehaltsverhandlung

Dos und Don'ts der Gehaltsverhandlung

Gehalt verhandeln als Frau

Strategie für mehr Gehalt