Partner von:

Karrierewünsche und Perspektiven angehender Mediziner

Das Angebot bestimmt die Arbeitgeberattraktivität einer Klinik

Für viele Kliniken sind die genannten Maßnahmen die entscheidenden Imagefaktoren im Wettbewerb um die besten Ärztinnen und Ärzte. Für diese aber ist es wichtig zu wissen, ob die Maßnahmen auch Realität sind und nicht nur Teil einer Imagekampagne. Es sei daher allen angehenden Ärztinnen und Ärzten empfohlen, sich beispielsweise im Internet, in sozialen Netzwerken und Bewertungsportalen gezielt nach Erfahrungsberichten und Informationen zur Unternehmenskultur sowie dem Arbeitsklima zu erkundigen. Zudem kann auch eine professionelle Karriereberatung bei der Auswahl des richtigen Arbeitgebers sehr effizient und hilfreich sein.

Karriereperspektive Niederlassung

Für die Mehrheit der befragten Medizinstudierenden erscheint die angestellte Tätigkeit in der ambulanten Versorgung – in einer Praxis oder einem MVZ – als interessante Karriereperspektive. Eine Niederlassung, die damit verbundene freiberufliche Tätigkeit, ein vermutetes hohes Investitionsrisiko, die Bürokratie im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung sowie Wirtschaftlichkeitsprüfungen und drohende Regresse wirken auf die Medizinstudierenden abschreckend.

Ausschlaggebend für die Angestelltentätigkeit sind geregelte Arbeitszeiten und die Einbindung in ein Team von Ärzten. Erwartet werden ein angemessenes Einkommen und ausreichende Möglichkeiten der Kinderbetreuung. Damit scheint sich die Einzelpraxis als Modell der ärztlichen Tätigkeit mit einer nur lockeren Kooperation mit Standeskollegen zum Auslaufmodell zu entwickeln – auf jeden Fall stellt sie für die befragten Medizinstudierenden nicht mehr die erste und favorisierte Option dar.

Imageprobleme des Hausarztberufs müssen gelöst werden

Der Hausarzt hat nach wie vor ein massives Imageproblem. Die hausärztliche Tätigkeit gilt vielen angehenden Medizinern immer noch als wenig anspruchsvoll, eintönig, abwechslungsarm, wirtschaftlich riskant und schlecht bezahlt. Dieses negative sowie hinsichtlich des Behandlungs- und Aufgabenspektrums falsche Image dürfte dazu führen, dass sich nur ein Zehntel für eine Fachweiterbildung in Allgemeinmedizin entscheidet. Und sollte dies so bleiben, gäbe es künftig zu wenige Allgemeinmediziner, um den Bedarf zu decken und alle freien Hausarztstellen wieder zu besetzen. Daher gibt es auf Bundes- und Länderebene sowie in den Kommunen, vor allem in ländlichen Räumen und schlecht angebundenen Mittel- und Oberzentren in Randlage, erhebliche Bemühungen die Attraktivität des Hausarztberufs zu steigern. Daraus werden sich sicher interessante Karriereperspektiven für die künftigen Ärztinnen und Ärzte ergeben.

Karriereperspektiven außerhalb von Klinik und Praxis

Besonders vielfältige Alternativen bietet der öffentliche Gesundheitsdienst, ob in Bundeseinrichtungen, wie zum Beispiel dem Robert-Koch-Institut, auf Landesebene oder in den Gesundheitsämtern. Die Aufgabenfelder sind breit gefächert und reichen von der Mitarbeit im Sozialpsychiatrischen Dienst, über die Durchführung von Einschulungsuntersuchungen sowie Begutachtungen von Erwachsenen, über Infektionsschutz und Hygiene bis hin zur Begehung von Kliniken und Arztpraxen.

In der Privatwirtschaft ist das Fachwissen von Ärzten ebenso gefragt. So führt ein wachsendes Interesse der Bevölkerung an medizinischen Themen zu einem steigenden Bedarf an Journalisten mit fundiertem medizinischen Hintergrundwissen. Ob nun der Mediziner bei einer Zeitschrift oder in einer Fernsehredaktion arbeitet, eine journalistische Zusatzqualifikation ist erforderlich. Auch in der Pharmaindustrie sind Mediziner willkommen. Dort arbeiten sie vor allem in der klinischen Forschung und im Produktmanagement.

Auch die ärztliche Selbstverwaltung bietet Medizinern eine weitere berufliche Perspektive. Wer zum Beispiel in der Bundesärztekammer (BÄK), der KBV, der Deutschen Krankenhausgesellschaft e.V. (DKG) oder den Verbänden der Krankenversicherung arbeitet, kann Einfluss auf die ärztlichen Arbeitsbedingungen, aber auch auf die Patientenversorgung nehmen.

nach oben

In der Stipendien-Datenbank findest du mehr als 1.000 Stipendien von 450 Institutionen – für Bachelor, Master, Praktikum und Promotion.

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren