Partner von:

Das solltest du fürs Chinastudium wissen

Chinesische Schriftzeichen Peking University China [© Natasha Shroff]

© Natasha Shroff

Zwölf Monate im chinesischen Harvard: Wie du den Sprachkurs an der Pekinger Universität bewältigst, dein Semester in China planst und kulturelle Fettnäpfchen vermeidest.

Sprachschule oder Universität?

Diese Frage habe ich mir am Anfang gestellt und mich zunächst über private Sprachschulen in Peking und Schanghai informiert. Die Schulen werben mit schnellen Spracherfolgen, intensiver Unterrichtsbetreuung oder Immersionsprogrammen. Doch sie haben folgende Nachteile:

  • Sie können kein Studentenvisum ausstellen.
  • Sie bieten keine Unterkünfte wie Studentenwohnheime an.
  • Sie verlangen deutlich höhere Studiengebühren als staatliche Unis.

Als ich Sprachblogs durchforstet habe, bin ich auf die vier bekanntesten Hochschulen Chinas gestoßen: die Peking Universität (北京大学), die Tsinghua Universität ( 清华大学), die JiaoTong Universität (上海交通大学) und die traditionelle Fudan Universität (复旦大学).

Es gibt noch weitere Alternativen für Chinesischlernende. In Peking findest du etwa die bekannte Universität für Sprache und Kultur Peking, die sehr guten Sprachunterricht anbietet und viele Kursbücher herausgibt. Ihre Kursmaterialien nutzen viele chinesische Universitäten und ausländische Institutionen für ihren Sprachunterricht

China Große Mauer [© Natasha Shroff]

Visum-FAQ – So planst du dein Studium in China

Wegen des akademischen Angebotes und des Umfelds hatte ich mich Anfang März bei der Peking Universität eingeschrieben. Ende Juni erhielt ich die Immatrikulationsbescheinigung und die Unterlagen für den Visumsantrag.

Das Visum konnte ich nur per Post beantragen. Die offizielle Website der Hochschule enthält teilweise fehlende oder veraltete Informationen – zum Beispiel bei den Anmeldungsfristen zu den Kursen. Die Univerwaltung ist nicht immer auf ausländische Studenten vorbereitet: Viele Schritte in der Visumsverlängerung sind nicht oder nur auf Chinesisch aufgelistet.

Mein Tipp an dich: Tausch dich besonders am Anfang deines Chinastudiums viel mit internationalen Studenten aus. So verpasst du keine Termine wie etwa den Einführungstag. Oftmals habe ich zwei Stunden vorher zufällig herausgefunden, dass ich noch am selben Tag ein Dokument abgeben sollte oder mich für etwas registrieren musste.

Für das Visum empfehle ich dir die offizielle Website der chinesischen Agentur "Chinese Visa Application Service Center". Dort kannst du online einen Termin ausmachen, um dein Visum in Frankfurt, Hamburg, München oder Berlin zu beantragen.

Diese Besonderheiten solltest du beim Antrag beachten:

  • Möglicherweise lässt sich die Website der Visumagentur wie viele andere chinesische Webauftritte nur über bestimmte Browser wie den Internet Explorer aufrufen.
  • Bei den meisten Anbietern musst du das Visum persönlich abholen, manche bieten gegen eine Gebühr auch postalischen Service an.
  • So habe ich es gemacht: Ich hatte das X2-Visum für Studenten, die weniger als 180 Tage in China studieren. In Peking habe ich es in ein X1-Visum für weitere 180 Tage Aufenthalt umgewandelt

So läuft der Sprachunterricht an der Peking Universität ab

An der Hochschule habe ich mich für die Anfängerguppe II eingetragen – und mich damit ziemlich überschätzt. Der Grund: Ich hatte mich vorher mit Apps wie ChineseSkill vorbereitet, das chinesische Pendant zu DuoLingo. Das Tempo und Arbeitspensum im Unterricht haben mir ein hohes Maß an Motivation und Arbeitsbereitschaft abverlangt. Nach etwa vier Wochen habe ich das fehlende Wissen aufgeholt und konnte allen Anfängermodulen ohne lange Vor- und Nachbereitung folgen.

Pro Woche hatte ich 20 Unterrichtsstunden, verteilt auf insgesamt vier Fächer. Der Unterricht war folgendermaßen aufgebaut:

1. Semester in der Anfängerstufe II:

  • Hauptfächer: gesprochenes Chinesisch (40%), intensives Schreiben (40%)
  • Wahlfach: Hörverstehen Anfänger I

2. Semester in der mittleren Schwierigkeitsstufe III:

  • Hauptfächer: intensives Schreiben (50%), gesprochenes Chinesisch (30%)
  • Wahlfächer: Business-Chinesisch und Hörverstehen II

Nach jeder Unterrichtsstunde habe ich noch etwa eine Stunde mit Hausaufgaben verbracht. Häufig bestanden meine Aufgaben aus Vokabellisten, die ich für den darauffolgenden Tag vorbereitet habe. Denn in fast jeder Stunde haben die Lehrer uns mit einem kurzen Diktat von 10 bis 20 neuen Wörtern getestet.

Der Unterricht war wie damals in der Schule, ich bin zum Beispiel auf Anwesenheit kontrolliert worden. Am Ende hat das Resultat jedoch für sich gesprochen: In nur zehn Monaten habe ich es auf das Sprachniveau HSK 5 (C1) geschafft.

Auf diese vier Dinge solltest du achten, bevor du nach China gehst

 1. "Tödliches" Geschenk

Falls du deine chinesische Gastfamilie oder deine neuen Freunde beschenken willst, denke vorher daran: Die Zahl Vier gilt als Zahl des Todes. Auf Geschenke wie die schön verpackte Vierer-Pralinendose solltest also verzichten.

2. Pass auf deine Stäbchen auf

Steck niemals deine Ess-Stäbchen in den Reis, denn damit begehst du eine absolute Unsitte. Chinesen und Japaner erweisen ihren verstorbenen Ahnen die Ehre, indem sie Schälchen mit Reis bereitstellen und darin Stäbchen senkrecht hineinstecken.

 3. Was Fleisch ist, bestimmt der Koch

Vegetarier müssen sich in China keine Sorgen machen, denn es gibt fast immer eine vegetarische Alternative. Oftmals ersetzen Ei und Tofuprodukte das Fleisch. Achte aber darauf, dass keine Fleischstückchen für den Geschmack im Gericht hinzugefügt worden sind. Mir ist das oft passiert. Deshalb: Schau vorher lieber zweimal nach und erklär auf Chinesisch "Ich esse kein Fleisch" ( 我不吃肉 = wǒ bù chī ròu).

Ob du tatsächlich eine vegetarische Mahlzeit bekommst, hängt allerdings davon ab, was der jeweilige Koch unter Fleisch versteht. Generell werden chinesische Restaurants in Städten wie Schanghai oder Peking aber immer aufmerksamer, wenn es um die vegetarische Küche geht.

 4. Was ist dieses WhatsApp?

Viele Apps wie Facebook, Instagram und WhatsApp sind in China gesperrt. Wenn du dir dennoch bequem Essen liefern lassen oder Serien und Musik konsumieren willst, empfehle ich dir diese beliebten chinesischen Apps: Taobao (淘宝), Bilibili (哔哩哔哩), WeChat ( 微信), Ele.me (饿了么), Waimai (外卖), Didi(滴滴)

Mein Fazit für dich: Mit ein wenig (oder viel) Übung der chinesischen Sprache hast du die einmalige Chance, das riesige Land mit seiner mehr als 5000 Jahre alten Geschichte zu entdecken. Gib Gas! (加油! = Jiāyóu!)

nach oben

In welcher Uni-Stadt studiert es sich am günstigsten? Unsere Lebenshaltungskosten-Datenbank verrät es.

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.