Partner von:

Vom Teilnehmer zum Coach

Team Zusammenhalt Coaching [Quelle: Unsplash.com, Autor: rawpixel]

Quelle: Unsplash.com, rawpixel

2017 hat David Klein selbst an der KICC teilgenommen und es bis ins Finale nach Lissabon geschafft. Beste Voraussetzungen, um 2018 – inzwischen als Senior Associate im Consulting von KPMG – das deutsche Sieger-Team zu coachen.

David, was sind deine drei wichtigsten Tipps für KICC-Teilnehmer?

Erstens: Seid authentisch und findet einen Stil, der zu eurer Persönlichkeit passt. Nur so könnt ihr eure Ergebnisse glaubhaft präsentieren.

Zweitens: Erzählt Geschichten, die eure Zuhörer mitnehmen und begeistern. Dann bleibt euer Lösungsvorschlag im Kopf hängen.

Und drittens: Versucht nicht, Strukturen zu präsentieren, hinter denen ihr nicht steht. Letztendlich müsst ihr menschlich sein und als Team überzeugen. Es geht nicht nur um die Lösung, sondern um euch als Person.

Das Sieger-Team bekommt von euch ein Coaching, bevor es nach Malaysia fliegt. Worum geht es dabei?

Ziel ist es, den Kandidaten das Selbstbewusstsein und die Skills zu vermitteln, die sie brauchen, um im kompetitiven internationalen Wettbewerb bestehen zu können. Außerdem sollen sie die Möglichkeit bekommen, sich selbst und ihre Teamkollegen noch besser kennenzulernen. Das Training soll eine gemeinsame Entdeckungsreise sein, bei der jeder etwas für sich mitnehmen und gewinnen kann. Deshalb haben wir den Fokus daraufgelegt, mit den Kandidaten ihr Können zu reflektieren und sie mit Methoden und Tools dabei zu unterstützen, das Beste aus sich zu machen, anstatt sie zu verbiegen. Alle Kandidaten bringen schon hervorragende Skills mit – wir helfen ihnen dabei, diese Skills zu schärfen und Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten zu entwickeln. 

Letztes Jahr warst du selbst der Gecoachte, dieses Jahr der Coach. Wie hast du den Rollentausch empfunden?

Es war spannend, die Competition noch einmal aus einem anderen Licht zu sehen und festzustellen, dass die Kandidaten dieses Jahr dieselben Hoffnungen, Ängste und Unsicherheiten haben wie mein Team und ich letztes Jahr. Sehr schön fand ich es, dass ich im Coaching nicht nur meine Erfahrungen aus der KICC weitergeben konnte, sondern auch aus meinem ersten Berufsjahr bei KPMG. Ich konnte ihnen zeigen, wie eine Karriere bei KPMG beginnen kann und wie nah dran die Business Cases, die man im Rahmen der KICC bearbeitet, am Geschäft unserer Mandanten sind.

nach oben
Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.