Partner von:

Von der Kür zur Pflicht

Sprachkenntnisse, CV, Lebenslauf, Bewerbung, Gespräch [Quelle: tempus corporate, Getty Images]

Quelle: tempus corporate, Getty Images

Früher waren sie vielleicht Kür, heute gehören sie zur Pflicht: Fremdsprachen. Bei einer Bewerbung sollten sie deshalb im Lebenslauf nicht fehlen. Aber wie steht es mit dem Niveau: Sind neun Jahre Schulenglisch automatisch sehr gut, wenn man immer eine eins im Zeugnis hatte? Soll man den Volkshochschulkurs Italienisch mit auflisten? Für all das gibt es klare Regeln.

Grundsätzlich gilt: Es ist nicht so wichtig, wie lange man eine Sprache gelernt hat. Ob es fünf Jahre Französisch in der Schule waren oder sieben - das ist eher unerheblich. Entscheidend ist das Niveau, auf dem man die fremde Sprache beherrscht.

Basiswissen als Sprachkenntnis im Lebenslauf: Nur in Ausnahmen

Fremdsprachen sollte man nicht in den CV aufnehmen, wenn man nur Grundkenntnisse besitzt. Ausnahmen: Man spricht außer Deutsch und Englisch keine weitere Sprache, oder die Sprache ist für den Arbeitgeber von Relevanz. Wenn du zum Beispiel Grundkenntnisse in Russisch hast und der Arbeitgeber russische Niederlassungen hat, kannst du dein Russisch unter "Grundkenntnisse" oder "Basiskenntnisse" aufführen.

Erweiterte Grundkenntnisse

"Erweiterte Grundkenntnisse" - manchmal auch "mittlere Kenntnisse" - bescheinigen, dass man sich verständlich machen kann. Zu einer richtigen Unterhaltung fehlen aber noch einige Vokabeln und Grammatik.

Konversationssicher oder "gut"

Gibt man seine Kenntnisse als "konversationssicher" oder "gut" an, ist ein Alltagsgespräch in der Fremdsprache ohne größere Probleme möglich. Man lässt allerdings durchblicken, dass man Schwächen im Schriftverkehr hat.

"Fließend" und "verhandlungssicher"

Als "fließend" kann man seine Sprachkenntnisse präsentieren, wenn man Wortschatz und Grammatik so trainiert hat, dass man problemlos Texte in Büchern und Zeitungen verstehen kann und tiefer gehende Gespräche über fast alle Themen führen kann. Vertragsverhandlungen sind aber auf diesem Niveau noch nicht drin - dafür steht die Floskel "verhandlungssicher". Das zeigt, dass selbst komplexe Themen kein Problem darstellen und dass entsprechendes Fachvokabular vorhanden ist. Verhandlungssicher bedeutet außerdem, dass man während einer Verhandlung Nuancen in der Sprache deuten kann. Zum Beispiel, ob ein Angebot des Geschäftspartners das Maximum ist oder ob ich noch weiter verhandeln kann. Alle Angaben kann man ergänzen um den Zusatz "in Wort und Schrift".

Wer ist "Muttersprachler"?

Als "Muttersprache" bezeichnet man wirklich nur die Sprachen, mit denen man aufgewachsen ist - selbst wenn man eine fremde Sprache noch so gut beherrscht.

Latein "verhandlungssicher"?

Latein spricht und schreibt man in der Regel nicht mehr, genausowenig wie Altgriechisch oder -hebräisch - daher lässt man bei toten Sprachen auch die üblichen Niveaubeschreibungen weg. Auflisten kann man die toten Sprachen trotzdem - aber nur, wenn man auch ein Latinum oder Graecum besitzt. Dann schreibt man zum Beispiel "Latein (Latinum)".

Können erwünscht - bekannte Zertifikate angeben!

Wenn man offizielle Sprach-Zertifikate erworben hat - zum Beispiel das TOEFL-Ergebnis, das Cambridge-Certificate für die englische Sprache oder das DELF/DALF im Französischen -, dann sollte man das natürlich auch im CV erwähnen. Nicht erwähnenswert sind bei Akademikern Nachweise ohne offiziellen und anerkannten Charakter: also Sprachreisen, Sommersprachkurse oder Sprachkurse ohne national vergleichbare Abschlusszertifikate. Wie überall im tabellarischen Lebenslauf gilt auch bei den Sprachkenntnissen: Ehrlich währt am längsten! Flunkereien beim Sprachniveau kommen leicht ans Tageslicht - spätestens wenn der Gesprächspartner im Vorstellungsgespräch mal kurz zur angeblich "verhandlungssicheren" Fremdsprache wechselt.

nach oben

Jobs, Praktika

und akademische

Stellen suchen

Verwandte Artikel

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (5)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

  1. Mike

    Ich fand es gut abgesehen von der Aussage, dass nur offizielle Sprach-Zertifikate im Lebenslauf angegeben werden sollen. Bei Sprachreisen kann man die Sprache genauso oder umso besser erwerben als in anerkannten Sprachkursen, in denen man nur rumsitzt und kaum zuhört.

  2. Anonym

    Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen

    Inwieweit darf / soll ich denn meine Sprachkenntnisse nach "Gemeinsamen Europäischem Referenzrahmen" (http://de.wikipedia.org/wiki/Gemeinsamer_Europ%C3%A4ischer_Referenzrahmen) angeben? Zumindest in NRW wird das hiernach erlangte Niveau inzwischen auf dem Abizeugnis angegeben ...

  3. Robin Azinovic

    Genau hinschauen!

    Lieber John, in dem Artikel steht gar nicht, dass hebräisch eine tote Sprache sei. Denn da ist ein Bindestrich vor dem "h". Es heißt also korrekt gesprochen "Althebräisch". Und Althebräisch ist tatsächlich eine tote Sprache, die auch als solche gelehrt wird. Bei dem Bindestrich handelt es sich auch nicht um einen Gedankenstrich. Denn dann wäre zwischen dem Bindestrich und dem "h" eine Lücke. So wie das bei dem Gedankenstrich nach dem "-hebräisch" der Fall ist. Der Artikel ist insofern also korrekt. Viele Grüße Robin

  4. Anonym

    Hallo John, sorry, aber da liegt Missverständnis vor. Im Artikel geht es um Althebräisch nicht um Hebräisch. Grüße Judith

  5. John

    Vollkommene Inkompetenz

    Die Aussage, dass Hebräisch eine Tote sprache sei, macht für mich den ganzen Artikel unglaubwürdig.

Das könnte dich auch interessieren
e-fellows.net fördert dich

Profitiere von geldwerten Leistungen, Expertenwissen und exklusiven Karriere-Events.