Partner von:

Mit dem Master of International Affairs aufs politische Parkett

Du träumst von einer Karriere bei den Vereinten Nationen, in einer NGO, im diplomatischen Dienst oder als Politikberater? Mit dem Master of International Affairs an der Hertie School unternimmst du einen großen Schritt in diese Richtung: Während des zweijährigen Master-Programms hast du die Möglichkeit, dich mit theoretischen und praktischen Fragen der Internationalen Beziehungen zu befassen und dich auf aktuelle Schlüsselthemen wie internationale Sicherheitspolitik, Europapolitik oder Menschenrechte zu spezialisieren.

Die Hertie School ist eine staatlich anerkannte, gemeinnützige Privathochschule mit Sitz in Berlin. Die Hochschule wurde 2004 gegründet und hat es sich zur Aufgabe gemacht, herausragend qualifizierte junge Menschen auf Führungsaufgaben im öffentlichen Bereich, in der Privatwirtschaft und der Zivilgesellschaft vorzubereiten. Neben dem Master of Public Policy und dem Executive Master of Public Administration bietet die Hochschule den Master of International Affairs an an, der den Fokus sowohl auf die theoretischen als auch auf die praktischen Aspekte der Internationalen Beziehungen legt.

Spezialisierung auf aktuelle Schlüsselthemen

Inhaltlich deckt der Master-Studiengang ein breites Spektrum ab: Im ersten Jahr besuchst du Kurse zu Global Governance, internationaler Ökonomie, Recht und Sicherheitspolitik. Außerdem erhältst du eine Einführung in statistische Analyse und Public Management und trainierst deine Verhandlungskompetenzen.

Im zweiten Jahr legst du dich auf eine von drei Spezialisierungen fest – zur Auswahl stehen International Security, European Governance oder Human Rights and Global Governance. Themen also, die in Zeiten von Eurokrise, Diskussionen um Terrororismusbekämpfung, Klimawandel und globaler Migration so brisant sind wie nie.

Durch Kurse speziell zu diesen Themen, weitere Wahlfächer und Module aus anderen Studiengängen kannst du das Studium weiter auf deine Vorstellungen zuschneiden. Den Abschluss bildet schließlich die Master-Arbeit. Hier kannst du dein theoretisches und methodisches Wissen unter Beweis stellen und auf ein praktisches politisches Problem anwenden.

Austausch mit Profis aus der Praxis

An der Hertie School wirst du von ausgewiesenen Experten unterrichtet: Viele der Professoren und Gastdozenten der Hertie School haben nicht nur jahrelange Forschungserfahrung in Deutschland, sondern auch an großen Universitäten in den USA und anderen Ländern gearbeitet.  

Auslandssemester und Doppelabschlüsse

Im Rahmen des MIA-Studiums hast du auch die Möglichkeit, einen Doppelabschluss zu erwerben: Dabei studierst du ein Jahr an der Hertie School in Berlin und ein weiteres Jahr an einer Partnerhochschule – der Columbia University oder der Syracuse University in New York, der Munk School in Toronto oder an der Bocconi University in Italien. Am Ende erhältst du Abschlüsse von beiden Universitäten.

Darüber hinaus bietet das dritte Studiensemester Raum, ein Auslandssemester an einer der zahlreichen Partner-Universitäten in Asien, Afrika, den USA, Kanada, Lateinamerika oder Europa zu verbringen.

Ein Programmteilnehmer im Gespräch

Wie bist du auf die Hertie School aufmerksam geworden?

Der Name geisterte schon seit längerer Zeit in meinem Kopf herum. Ich habe durch die Medien und Bekannte schon früh von der Hertie School erfahren, war mir allerdings noch nicht sicher, ob ich überhaupt einen Master absolvieren möchte. Als ich mich später für einen Master entschied, habe ich mich gezielt informiert, mich mit Freunden ausgetauscht, die an der Hertie School studiert haben und mich schließlich für den Master of International Affairs beworben.

Hattest du bei dieser Entscheidung schon ein bestimmtes Karriereziel vor Augen?

Ein bestimmtes Karriereziel hatte ich nicht vor Augen. Ich bin ein Quereinsteiger in diesem Bereich. Nach meinem Bachelor in Kommunikations- und Kulturmanagement habe ich zunächst zwei Jahre in der Kultur- und Kunstbranche gearbeitet. Irgendwann wollte ich meiner politischen Passion gerne stärker nachgehen und entschied mich für den Master an der Hertie School. Während meines Studiums hat sich dann herausgestellt, dass ich gerne im Bereich Konfliktprävention und Friedensmediation arbeiten möchte.

Was gefällt dir am besten an deinem Studium?

Da gibt es viele Dinge. Vor allem die Studierendenschaft sticht an der Hertie School heraus. Hier arbeiten Studierende aus aller Welt mit vielen verschiedenen Biografien zusammen: Vom Studenten, der gerade seinen Bachelor-Abschluss absolviert hat, bis hin zu Personen mit zehn Jahren Berufserfahrung. In den interaktiven Seminaren, aber auch privat, profitiert man sehr von den unterschiedlichen Backgrounds und Erfahrungen der Studierenden.

Außerdem begeistert mich die praktische Vernetzung der Hertie School. Die Hochschule pflegt zahlreiche Kontakte zur Praxis, die häufig Gastvorlesungen in den Seminaren halten.

Und auch der Standort Berlin hat für alle, die im politischen Bereich aktiv sein möchten, einiges zu bieten. So bekommen wir häufig die Chance, Konferenzen und andere Veranstaltungen zu besuchen. 

Wie finanzierst du den Master?

Da ich vor meinem Studium bereits gearbeitet habe, konnte ich mir ein kleines finanzielles Polster aufbauen. Außerdem habe ich das Glück, familiäre Unterstützung zu bekommen. Mir ist natürlich bewusst, dass nicht alle dieses Privileg genießen können. Ich weiß aber auch, dass die Hertie School und externe Stipendiengeber Studierende finanziell unterstützen. Der finanzielle Aspekt sollte deswegen meiner Meinung nach niemanden davon abhalten, sich für den Studiengang zu bewerben. Meine Empfehlung ist, diesbezüglich offen auf die Hertie School zuzugehen und andere Institutionen zu kontaktieren, weil es viele Möglichkeiten und attraktive Unterstützungen gibt. Wie diese im Detail aussehen, sind jeweils Einzelfallentscheidungen.

Wem würdest du den MIA empfehlen?

Ich würde den Studiengang allen empfehlen, die offen und nicht von vornherein zu sehr auf ein bestimmtes Gebiet fokussiert sind, denn so lässt sich die Vielfalt, die einem an der Hertie School geboten wird, besonders genießen. Das können Personen mit ganz diversen Hintergründen sein, die zuvor nicht zwangsweise politische Studiengänge studiert haben. An der Hertie School können Studierende in Bereiche eintauchen, von denen sie zuvor keine oder nur wenig Ahnung hatten, aber auch bekannte Bereiche aus neuen Perspektiven kennenlernen.

nach oben

In der Stipendien-Datenbank findest du mehr als 1.000 Stipendien von 450 Institutionen – für Bachelor, Master, Praktikum und Promotion.

Tipps fürs Studium und

Infos zu Top-Unis - einmal

monatlich in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.