Partner von:

Die Funktionsweise der Natur erforschen

Physik, E=MC2, Formel [Quelle: freeimages, Autor: spekulator]

Quelle: freeimages, spekulator

Wenn dich ein naturwissenschaftliches Studium interessiert, ist vielleicht Physik "dein" Fach. Wichtiger Bestandteil ist Mathematik, Rechnen solltest du also schon vorher können – und auch mögen. Ansonsten gilt in diesem Studiengang: Fragen, fragen, fragen! Und auch, wenn du mal einen Durchhänger hast, lohnt es sich durchzuhalten.

Was ist das Besondere an deinem Studiengang?

Physik ist ein naturwissenschaftlicher Studiengang, der einem ein breites Wissen über die Natur, ihre Mechanismen und Wege zu deren Untersuchung und Beschreibung vermittelt. Grob lässt sich der Studiengang in Experimentalphysik und theoretische Physik gliedern. Dazu kommt in den ersten drei Semestern noch Mathematik und manchmal Fehlerrechnung. Das Ganze wird dann ergänzt um Wahlfächer wie Astronomie und Chemie und Praktika, in denen man selbst experimentieren kann.

Wann und warum hast du dich für deinen Studiengang entschieden?

Für mich stand eigentlich seit der neunten Klasse fest, dass ich eine Naturwissenschaft studieren möchte. Im Laufe meiner Schulzeit hat sich diese Entscheidung dann immer mehr bestätigt. Da Physik schon immer mein Lieblingsfach war, fiel es auch nicht allzu schwer, mich dann für diesen Studiengang zu entscheiden. Zur Sicherheit habe ich mir während der Zeit im Physik-LK noch ein oder zwei Mal eine Vorlesung an der Uni Erlangen angehört um zu sehen, ob ich mit der Weise, wie Physik dort unterrichtet wird, zurechtkomme. Das war der Fall und die Entscheidung stand endgültig fest.

Haben sich deine Erwartungen erfüllt?

Zum Teil. Der physikalische Teil des Studiums ist von Schwere und Umfang her genau so, wie ich ihn mir vorgestellt habe. Allerdings war ich von der Art Mathematik zu lehren doch etwas überrumpelt. Die Mathematik an der Uni hat, zumindest im Studiengang Physik, so gut wie nichts mehr mit der Schulmathematik zu tun. Die Hauptarbeit in Mathe fürs Studium ist die abstrakte Beweisführung, auf die man leider während seiner Schulzeit oder in Vorkursen nur unzureichend vorbereitet wird.

Wem würdest du das Studium empfehlen?

Grundsätzlich einmal jedem, der Spaß an der Physik hat. Denn Motivation ist die halbe Miete. Man sollte Spaß am Lösen von naturwissenschaftlichen Problemen haben und sich nicht von Schwierigkeiten abschrecken lassen. Allerdings sollte man Physik auch nur dann als ernsthafte Option in Erwägung ziehen, wenn man mathematisch fit ist. Sachen wie Integration und Ableitungen sollte man schon vor dem Studium beherrschen, da sich kaum ein Dozent am Anfang die Zeit nimmt, auf solch "grundlegende" Dinge einzugehen.

Welchen Tipp würdest du einem Abiturienten geben, damit seine Studienzeit ein voller Erfolg wird?

Gleich von Anfang an voll reinhängen! Ok, das gilt für ziemlich jedes Studium, aber in den Naturwissenschaften ist es meiner Meinung nach besonders wichtig. Und wenn Vorkurse zu Mathe oder Programmieren angeboten werden: Unbedingt teilnehmen! Und ganz wichtig: Fragen, fragen, fragen! Sowohl den Dozenten fragen, seine Herleitungen hinterfragen und auch sich selbst fragen, ob man wirklich alles verstanden hat.

Mit Zuversicht ins erste Semester

Als ich zum Wintersemester 2009 mein Physikstudium begann, war ich zuversichtlich, dass alles schon irgendwie klappen würde. Viele meiner Freunde und Bekannten hatten im Vorfeld Zweifel geäußert – sie fragten mich, ob ich mir diese Entscheidung auch gründlich überlegt hätte. Schließlich sei das Studium sehr schwer und mit großem Arbeitsaufwand verbunden. Im Nachhinein muss ich sagen: Ich dachte, ich hätte es mir gründlich überlegt – aber meine Vorstellung vom Ablauf des Studiums erwies sich schnell als falsch.

Der Durchhänger: abstrakter Stoff und ganz viel Mathe

In der Schule verstand ich den Stoff meistens schnell und hatte so bis zum Abitur kaum Mühe, gute Noten zu kriegen. Dadurch war es eigentlich am schwersten für mich damit klar zu kommen, dass ich nun schon fürs bloße Durchkommen kämpfen musste. In Klausuren durchzufallen gilt unter Physikstudenten als "normal". Dennoch ist es sehr frustrierend, wenn man merkt, dass auch das viele Lernen nicht immer zum Bestehen führt. Gerade die mathematischen Klausuren sind tückisch, da Erstsemestern dabei gerne Punkte für Formfehler abgezogen werden. Und ehe man sich versieht, ist man durchgefallen. Das kann sehr frustrierend sein.

Das Physikstudium besteht im ersten Semester zu zwei Dritteln aus Mathematik und nur zu einem Drittel aus Physik-Vorlesungen. Die Mathematik schreckt die meisten Studenten ab. Viele Studienanfänger freuen sich darauf, direkt mit Physik loslegen zu können und sind dann nach den ersten Wochen ihres Studiums enttäuscht, dass sie sich vorerst mit der für die meisten sehr trockenen und abstrakten Mathematik abmühen müssen. Diese ist aber nun mal das "Werkzeug des Physikers" und daher kommt keiner um sie herum.

Keine Zeit: Die Freunde beschwerten sich

Mit der Zeit warf ein Mitstudierender nach dem anderen das Handtuch und die Reihen in den Vorlesungen lichteten sich. Auch ich begann zu zweifeln, ob ich die richtige Entscheidung getroffen hatte. Ständig beschwerte ich mich über mein Studium. Meine Freunde – von denen die meisten ein Freiwilliges Soziales Jahr, den Zivildienst oder ein anderes Studium absolvierten – waren genervt, da ich wegen des hohen Lernaufwands immer wieder Verabredungen absagen musste. Leichter hingegen war es, Kontakte in der Uni zu knüpfen. So ergaben sich durch gemeinsames Essen in der Mensa und gemeinsames Bearbeiten von Übungszetteln neue Freundschaften. Diese Freundschaften waren einfacher zu pflegen, da diejenigen aus eigener Erfahrung wussten, wie viel man selbst zu tun hatte und da man vieles nun einfach zusammen erledigen konnte.

Während der Woche feiern? Fehlanzeige

Ich bemerkte immer wieder, dass Schulfreunde, die etwas anderes studierten, offensichtlich weit weniger beschäftigt waren als ich. Oft erzählten sie davon, wie viel Zeit sie nun hätten, um während der Woche feiern zu gehen. Zudem schienen einige meiner Kommilitonen zwar ebenfalls sehr viel arbeiten zu müssen, dies jedoch lockerer zu nehmen.

Studenten aus höheren Semestern machten Mut

Kurz gesagt, für mich war der ewige Spagat zwischen Stress im Studium und dem Wunsch nach geregeltem Privatleben sehr hart. Studenten aus höheren Semestern meinten, man müsse sich durch das Grundstudium regelrecht durchbeißen, um dann im Hauptstudium zu den wirklich interessanten Dingen zu gelangen. Den Stoff des Hauptstudiums würde man als leichter empfinden und man hätte dann auch wieder mehr Zeit für sich. Schon im zweiten Semester sollte sich dies bewahrheiten. Das Lernen fiel mir leichter und es wurden endlich auch Probleme behandelt, die einen Bezug zum alltäglichen Leben hatten.

Das Praktikum als Motivation

Mich motivierte auch das obligatorische Praktikum im zweiten Semester. In dieser Zeit führt man im Labor Experimente durch, die den Stoff des ersten und zweiten Semesters abdecken. Auch wenn die Durchführung der Experimente selbst eher langweilig war, so war die Vor- und Nachbereitung der Versuche sehr hilfreich, um die Inhalte der ersten beiden Semester zu verstehen.

Mehr Praxisnähe im dritten Semester

Mittlerweile bin ich im dritten Semester und das Studium hat sich mir als Puzzle gezeigt, bei dem immer mehr Teile dazu kommen. Langsam nimmt alles Gestalt an und macht Sinn. Da ich gemerkt habe, dass ich Geophysik interessanter und alltagsnäher finde als die klassischen Physikbereiche, führe ich mein Studium nun im Bereich Geophysik und Meteorologie fort. Das macht sehr viel Spaß und fasziniert mich, da es genau die Bereiche abdeckt, über die ich schon immer gerne mehr wissen wollte, wie zum Beispiel Klimawandel.

Leider haben mich meine Anlaufschwierigkeiten etwas in Verzug gebracht, doch da ich nun ein Ziel habe und auch die nötige Begeisterung für das, was ich da tue, bin ich sehr zuversichtlich, dass ich die letzten Hürden gut meistern werde.

Fürs Studium braucht es Leidenschaft

Inzwischen ist mir klar geworden: Erfolg ist eine Sache, aber viel wichtiger ist, dass man hinter dem steht, was man tut und auch mit Herz bei der Sache ist. Denn wenn das gegeben ist, hält man auch die Phasen durch, in denen es mal nicht so läuft, um letztendlich dann doch sein Ziel zu erreichen. 

nach oben

Der Ratgeber "Startschuss Abi" bietet Orientierung zu Studien- und Berufswahl - vor allem in Wirtschaft, Technik und Recht - sowie Tipps zum Auslandsaufenthalt.

Unis und Unternehmen stellen beim Studien-Infotag "Startschuss Abi" ihre Studiengänge vor und du kannst Fragen zu Work & Travel, FSJ und Stipendien stellen.

Das könnte dich auch interessieren