Partner von:

Von Brüssel bis Bagdad - Jobs auf internationalem Parkett

Astrid, was ist das Jugenddelegierten-Programm der Vereinten Nationen?

Alle Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen sind dazu aufgerufen, zwei Jugendliche in ihre Delegation aufzunehmen, die die Diplomaten als Experten in Jugendfragen beraten. Deutschland hat seit 2005 zwei Jugenddelegierte. Das Programm wird unterstützt von der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN), dem Deutschen Nationalkomitee für internationale Jugendarbeit und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Jugendliche sollen so direkten Einfluss auf internationale Politik haben.

Wie sieht dein Alltag als Jugenddelegierte aus?

Den Posten als Jugenddelegierte hat man für ein Jahr. Gut einen Monat verbringen wir bei der Tagung der Generalversammlung in New York. Vorher touren wir durch Deutschland und Europa und treffen Jugendliche auf verschiedenen Konferenzen und Workshops. Auf diesen Treffen geht es zum Beispiel um Themen wie Bildung, Aids, Globalisierung oder Umwelt. Wir wollen wissen, welche Themen für die Jugendlichen in Deutschland wichtig sind. Damit ich an möglichst vielen Treffen teilnehmen kann, habe ich mir ein Urlaubssemester genommen.

Welche Aufgaben haben die Vereinten Nationen in der Jugendarbeit?

Seit 1995 gibt es alle zwei Jahre eine Jugendresolution der Vereinten Nationen. Darin empfehlen sie den Regierungen der Mitgliedsländer, wie sie die Lebens- und Arbeitsbedingungen für Jugendliche verbessern können. In der Jugendresolution von 2007 geht es zum Beispiel um "Jugend in der globalen Wirtschaft". Die Resolution sieht die Globalisierung als Chance für Jugendliche, sich international auszutauschen und hebt andererseits hervor, dass noch immer viele Jugendliche nicht von dieser Chance profitieren können.

Was wollt ihr in New York erreichen?

An erster Stelle stehen für uns die Milleniums-Entwicklungsziele, die 2000 von 189 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen verabschiedet wurden. Sie bestehen aus acht Hauptzielen, unter anderem aus der Bekämpfung von Armut und Hunger, der Verbesserung der Bildungschancen, der Gleichstellung von Männern und Frauen und der Reduzierung von Kindersterblichkeit. Alle Mitgliedsstaaten haben zugesagt, diese Ziele bis 2015 zu erreichen. Bislang ist jedoch nicht einmal die Hälfte dieser Ziele erfüllt.

Wieso brauchen die Diplomaten euch als Jugenddelegierte für diese Themen?

Bei der Generalversammlung werden so viele unterschiedliche Themen debattiert, dass es für alle Bereiche Experten gibt. Und wer könnte Jugendthemen besser vertreten als wir Jugendlichen selbst? Durch unsere Deutschlandtournee, auf der wir mit vielen Jugendlichen gesprochen haben, wissen wir zudem oft besser als die Diplomaten, welche Themen junge Leute bewegen und wie diese in der Praxis umgesetzt werden können.

2009 wird es zwei neue Jugenddelegierte geben. Wie läuft das Bewerbungsverfahren ab?

Bewerben können sich Jugendliche zwischen 18 und 25 Jahren, die sich genauso für Jugendthemen interessieren wie für die Vereinten Nationen. Wichtig ist, dass man fließend Englisch spricht, um sich mit den Diplomaten unterhalten zu können. Gleichzeitig braucht man viel Erfahrung in der Jugendarbeit. Der Bewerbungsprozess geht dann über vier Runden: In der ersten Runde verfassen die Bewerber ein Motivationsschreiben und senden dem Auswahlkomitee in Berlin ihren Lebenslauf. Danach gibt es Essayfragen, ein Telefoninterview, in dem es um Fragen zu den Vereinten Nationen und Jugendthemen geht. Mit den besten Kandidaten findet dann am Ende ein mündliches Auswahlverfahren in Berlin statt.

Model United Nations - heute spiel ich Diplomat

Wer sich nicht sofort auf das echte internationale Parkett traut, kann auf den weltweiten "Model-United-Nations-Konferenzen" erst einmal üben. Bei diesen Planspielen schlüpfen Schüler und Studenten in die Rolle von Botschaftern und vertreten als solche einen Mitgliedsstaat der Vereinten Nationen in den unterschiedlichen Councils von der Generalversammlung über den Economic and Social Council (ECOSOC), bis hin zum Sicherheitsrat. Ziel ist, dass alle Teilnehmer sich so tief in Geschichte, Politik und die Außenbeziehungen ihres Landes einarbeiten, dass sie auf dieser Grundlage über aktuelle politische Themen aus der Perspektive ihres Landes diskutieren können. Die größte dieser Konferenzen findet jedes Jahr mit rund 4.000 Studierenden in New York statt, aber auch in Deutschland und vielen anderen Ländern gibt es regelmäßig eine Reihe von MUN-Konferenzen.

Informationen und Karriereperspektiven für Juristen

e-fellows.net bringt die besten Jura-Studenten in Kontakt mit attraktiven Arbeitgebern. Für Juristen bieten wir  viele nützliche Informationen und exklusive Leistungen im Stipendium - darunter beispielsweise den Zugang zu Datenbanken und die e-fellows.net community.

nach oben

"Perspektiven für Juristen" gibt einen Überblick über Berufsbilder und bietet hilfreiche Tipps für die Studien- und Karriereplanung für angehende Juristen.

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (2)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

  1. Anonym

    schon sehr gebiased, dass nur zwei private e-fellows-Partneruni-Studiengänge genannte werden unter den vielen BA Studiengängen die einen gut für INt. Organisationen vorbereiten

  2. Anonym

    Guten Tag Da ich nicht an die UNO rankomme können sie mir fileicht helfen . Warum sind die BRD-GmbH mitarbeiter in der UNO ? ↑ a b Handelsregister B des Amtsgerichts Frankfurt am Main: HRB 51411, 25. Mai 2009, S. 1 und 2 (Abruf vom 22. März 2010) ↑ Handelsregister Frankfurt am Main: Neueintragung HRB 51411, 18. Januar 2001 ↑ Handelsregister Berlin: HRB 40774, 21. Februar 2001 Wie so werden meine E-Mails nicht beantworten ? Sol das Deutsche Volk es selber regeln ( Verfassung und Friedensvertrag) so wie die Menschenrechte ? Mit freundlichem Gruß Detlef Spaniol

Das könnte dich auch interessieren