Partner von:

Worum geht's?

Das Schreiben dient dazu, eine Sache so klar und verständlich wie möglich darzustellen. Jeder einzelne Schritt des Schreibprozesses muss dazu beitragen. Ist die Gliederung eines Textes unlogisch, können Leser den Inhalt nicht verstehen - egal, wie übersichtlich das Thema ist. Ebenso rettet die beste Gliederung einen schlecht geschriebenen Text nicht. 

Eins nach dem anderen

Einen Text schreibst du nicht in einem Schritt. Deine Arbeit entsteht aus einer Folge von vielen kleinen Abschnitten, die du nacheinander bewältigst. Jeder Abschnitt befasst sich mit einem Teilaspekt des Texts: Steht hier noch der Inhalt im Mittelpunkt, befasst du dich dort mit dem Layout. Am Ende entsteht daraus die fertige Arbeit. 

Den Inhalt vorbereiten

Jeden Text trägt eine Idee oder ein Thema. Das Thema solltest du eingrenzen. Wichtig ist, dass Umfang und Anspruch der geplanten Arbeit entsprechen. Keine Doktorarbeit, schon gar nicht eine Hausarbeit würde dem Thema "Die Filme Hollywoods" gerecht. Grenzt man es ein und macht daraus "Die Symbolik in F.F. Coppolas 'Der Pate'" könnte jedoch eine Hausarbeit daraus werden. Erst wenn das Thema steht, suchst du gezielt nach weiteren Informationen.

Das Gliedern

Hast du genügend Informationen zum Thema gesammelt, bringst du sie im nächsten Schritt in einen logischen Zusammenhang. Die Gliederung zieht sich wie ein roter Faden durch den Text. Sie führt die Leser in das Thema ein, begleitet sie durch die Argumentation und fasst die Antworten am Ende noch einmal zusammen. Die Leser sollten immer wissen, wo im Text sie sich gerade befinden. 

Das Schreiben

Das eigentliche Schreiben beginnt mit der Rohfassung. Dabei hältst du dich an die Gliederung und schreibst alles auf, was dir zu den jeweiligen Punkten in den Kopf kommt. Den inneren Zensor schaltest du aus. Bei der Rohfassung geht es nicht um grammatikalisch perfekte Sätze oder eine treffende Wortwahl. Bringe deine Gedanken einfach zu Papier. Was du jetzt tust, dient nicht nur als bloßer Ausgangspunkt für den fertigen Text. Du testest in der Rohfassung deine Gedanken auf Schwachpunkte und Lücken. Erst in Sprache übersetzt zeigt sich, ob du den Sachverhalt verstanden hast und welche Informationen noch fehlen. Wer früh mit dem Schreiben beginnt, kann Lücken noch rechtzeitig schließen.

Jetzt bearbeitest du den Rohling in mehreren Durchläufen: Musst du die Gliederung noch einmal umstellen? Enthält der Text zu viele Schachtelsätze? Am Ende der Überarbeitungsphase steht das Korrekturlesen. Im eigenen Text übersiehst du leicht Schreib- und Kommafehler. Am besten ist es daher, jemand anderes liest den Text noch einmal durch.

nach oben

Tipps fürs Studium und

Infos zu Top-Unis - einmal

monatlich in dein Postfach

Verwandte Artikel

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren