Partner von:

Tüchtig und süchtig

Schreibtisch Laptop düster Büro Gesundheit [© StockSnap via pixabay]

© StockSnap via pixabay

E-Mails verschicken um halb fünf morgens, keine Zeit mehr für Freunde und die Familie. Arbeit kann zur Droge werden – die Dosis macht das Gift.

Sachen gibt's, die sollte es gar nicht geben. "Wie kann man Arbeitssüchtige erkennen? Können Sie uns dabei helfen? Solche Leute brauchen wir!" Die Anfrage, die Stefan Poppelreuter in Bonn erreichte, war ernst gemeint. Selbstverständlich lehnte der promovierte Psychologe aus guten Gründen ab. Denn Arbeitssüchtige mit 60-Stunden-Wochen mögen auf den ersten, oberflächlichen Blick Ausbeutungsphantasien skrupelloser Chefs bedienen, auf den zweiten Blick zeigen sie eine Tragik: Wer viel zu viel arbeitet, wessen Denken und Handeln fast ausschließlich um seine Arbeit kreist, der tut weder sich noch dem Unternehmen einen Gefallen.

Auch wenn kurzsichtige Chefs das zunächst anders wahrnehmen. Poppelreuter ist einer der wenigen Experten, die sich wissenschaftlich mit dem Thema Arbeitssucht auseinandergesetzt haben. "Arbeitssüchtige betreiben Raubbau an ihrer Gesundheit", sagt er. "Sie fallen aus, verursachen soziale Schäden, stellen viel zu hohe Anforderungen. Sie sind nicht in der Lage, mobiles Arbeiten anzuerkennen, und keine Teamarbeiter." Die Bremer Wirtschaftswissenschaftlerin Ulrike Emma Meißner beschreibt Arbeitssucht gar als "Unternehmensrisiko". Denn Arbeitszeit und Arbeitsleistung stehen in keinem linearen Verhältnis zueinander. Präsentismus sollte sich eigentlich überholt haben. Dagegen spricht Poppelreuters Schätzung, dass etwa jeder Siebte von Arbeitssucht gefährdet ist.

Ab wann ist jemand nicht tüchtig, sondern arbeitssüchtig? Das lässt sich testen. Zum Beispiel durch die 36 Online-Fragen eines "Arbeitssucht-Tests", den die Mannheimer Psychotherapeutin Doris Wolf auf ihre Website gestellt hat: Mache ich länger als ein halbes Jahr ständig Überstunden? Bin ich selten mit mir und meiner Arbeit zufrieden? Übernehme ich immer mehr Aufgaben, habe aber den Eindruck, immer weniger leisten zu können? Ist mein Arbeitsplatz der Ort, an dem ich mich am wohlsten fühle? Was sich zeigt: Es geht nicht darum, für ein Sonderprojekt zwei Wochenenden hintereinander durchzuackern, sondern das als Normal- und nicht als Ausnahmezustand vorzuleben. Arbeitssüchtige delegieren nicht, kontrollieren viel, sprechen fast ausschließlich über ihre Arbeit und haben mit ihrer "Ich arbeite, also bin ich"-Haltung jedes Maß verloren.

Begriff für "Tod durch Überarbeitung" in Japan

Die Dosis macht das Gift, aber komplette Abstinenz funktioniert bei dieser Sucht natürlich nicht. "Es geht um das Phänomen, dass Menschen keine Grenzen ziehen können", erklärt Cornelia van den Hout. Die Psychologin aus Bad Nauheim bietet Resilienztrainings an, die dringend vonnöten seien, wenn sich Arbeitszeiten ins Unendliche auflösen. "Ich erlebe Klienten, die gehen abends mit Handy ins Bett und schreiben mir Mails um 4.30 Uhr. Flexible Arbeitszeiten – das hört sich prickelnd an, aber Sie haben keinen Rahmen mehr." In der Praxis der Therapeutin klagen die Klienten aber nicht über zu viel Arbeit, sondern über Beziehungsstress und sexuelle Probleme.

"Wenn sie für nichts anderes als Arbeit mehr Interesse haben, sie ihren Körper auslaugen, woher soll dann die Lust kommen? Über das Thema, das sie nach vorne schieben, kommen wir dann zu dem, was dahinterliegt". Eine Zeit lang kämpften diese verbissenen Vielarbeiter mit Aufputschmitteln dagegen an, um das zu schaffen, was beruflich gefordert sei. Das gehe schon im Studium los bei Menschen, die einen hohen Anspruch an sich haben, getrieben von Auslandspraktika, Abgabeterminen und Nebenjobs. "Ihr Körper ist müde, aber sie lassen ihn nicht schlafen", beobachtet die Supervisorin. In Japan sei das Phänomen noch extremer. Karoshi lautet dort der Begriff für "Tod durch Überarbeitung", 350 Behandlungszentren gibt es dort für von Herz- und Hirninfarkten bedrohte Menschen, die schuften, bis sie umfallen.

Gefeit ist auch hierzulande keine Branche. Betroffen sind alle Berufe, Männer und Frauen. "Ganz besonders Menschen in sozialen Berufen, wenn zur Arbeitsverdichtung emotionales Engagement hinzukommt", sagt die Therapeutin. Poppelreuter stimmt zu: "Ärzte und Pfleger haben oft eine große Hingabe und identifizieren sich zu sehr mit ihren Aufgaben."

Auch Angst vor Arbeitslosigkeit und Minderwertigkeitskomplexe erhöhen die Suchtgefährdung. Erhellend bei der Ursachenforschung ist der Person-Job-Fit-Ansatz, ein seit den siebziger Jahren etabliertes Konzept der Organisationspsychologie: Welche Erfordernisse hat die Stelle, welche Bedürfnisse der Mensch? Ideal ist eine hohe Passung. "Ist das nicht der Fall, besteht die Gefahr, dass Arbeit entgleisen kann", sagt Poppelreuter. Viele Menschen bewerben sich auf Stellen, weil sie ein hohes Renommee, einen hohen Verdienst bieten oder in Wohnortnähe liegen, so dass der Familie weder eine Wochenendbeziehung oder ein Umzug zugemutet wird. Dabei passt die Stellenausschreibung weder zum Berufsprofil noch zum Bewerber. "Daraus ergeben sich oft Komplikationen", erlebt der Personalmanagementberater. Eine davon führe in die Arbeitssucht: Der Mensch ist überfordert und arbeitet emsig dagegen an.

Einsicht ist der erste Schritt

Poppelreuter berichtet von einem Manager, der international arbeitete, aber nie verhandlungssicheres Englisch gelernt hatte, obwohl das seine Stelle forderte. Sich das anzueignen, schaffte der Mann nicht und "performte" schlecht. Um das auszugleichen und seine Versagensängste niederzuringen, erhöhte er massiv sein Arbeitspensum in der mehr oder weniger bewussten Hoffnung, durch Mehrarbeit seine Unabkömmlichkeit zu beweisen. Ein Trugschluss – so konnte er sein Sprachdefizit nicht kompensieren.

Sind die Jüngeren immun gegen die Arbeitssucht?

Wer ständig zu viel arbeitet, kann psychosoziale Störungen davontragen. Arbeitssüchtige ziehen sich zurück, meiden soziale Kontakte, weil sie dadurch in der Arbeit behindert werden, sie fokussieren sich auf Sachthemen, reißen Aufgaben an sich; schon ein Plausch in der Kaffeeküche erscheint ihnen überflüssig. Kein Wunder, dass Workaholics keine guten Teamarbeiter sind. Bedrohlich wird das, wenn sich dieses Rückzugsverhalten privat etabliert, Familie und Freunde vernachlässigt werden. Workaholics schlägt beruflich wie privat Unverständnis entgegen. "Sie sind verschroben, gelten als komisch, das soziale Umfeld zieht sich zurück. Viele sind dann irgendwann Patienten", sagt Poppelreuter und erinnert: Der sogenannte Social Support gilt als einer der wichtigsten Unterstützungsfaktoren dafür, was Menschen eigentlich gesund hält.

Außenstehende fühlen sich machtlos. Cornelia van den Hout erklärt: "Kein Kollege traut sich, zu sagen: 'Du siehst müde und erschöpft aus.' Stattdessen betonen alle, wie hervorragend das Projekt läuft." Partner sollten eine beschreibende Rückmeldung ihrer Wahrnehmung geben: "So wirkst du auf mich ..." Das sei besser, als sich in Vorwürfen darüber zu ergehen, dass der andere sich nicht kümmert, erst um 22 Uhr heimkehrt, um komatös aufs Sofa zu sinken.

Betroffene gelobten Besserung, das seien aber häufig Lippenbekenntnisse. Einsicht zu haben sei trotzdem, wie bei allen Süchten der erste Schritt, erklärt van den Hout und rät zu positiver Akzeptanz. "Sich dann fertigzumachen hilft nicht, so geht es weiter abwärts. Besser ist der Ansatz: Es ist, wie es ist, ich kümmere mich jetzt darum."

Sind die Jüngeren immun gegen die Arbeitssucht?

Schon kleine Schritte helfen, etwa gegen Schlafstörungen. "Vor dem Einschlafen drei Sachen suchen, die am Tag gelungen sind und nichts mit der Arbeit zu tun haben. Schlafen Sie mit dem Gedanken an Vogelgezwitscher ein, arbeitet das Gehirn damit weiter, und das Unterbewusstsein geht mit dem Gedanken an etwas Schönes schlafen", sagt die Psychologin. Sie rät zudem, während der Arbeit Pausen einzuhalten, zwischendurch tiefe Atemzüge am Fenster zu machen. Oft geht es allerdings nicht, ohne sich professionelle Unterstützung zu holen, zum Beispiel in Selbsthilfegruppen oder bei einer Therapie. Van den Hout fasst die zwei Wege zusammen.

Erstens: Ursachenforschung betreiben. Wo kommt das her, dass ich verzweifelt versuche, durch Leistung Anerkennung zu bekommen? Haben mich meine Eltern nur liebgehabt, wenn ich eine Eins hatte? Jetzt bin ich erwachsen und brauche das nicht mehr! Oder zweitens ein systemischer Ansatz: Was kann ich konkret verändern, wie kann ich mein Umfeld einbeziehen, das mich unterstützt, wie halte ich Zeitpläne ein und lerne, nein zu sagen? "Aus meiner Erfahrung weiß ich: Wenn ich einem Menschen etwas wegnehme, muss ich etwas Positives dagegenstellen. Musik machen, malen, ohne gleich wieder ein Beethoven oder Rembrandt sein zu wollen. Es geht nur um das Tun im Hier und Jetzt."

Und die Jüngeren, die angeblich arbeiten, um zu leben, und nicht leben, um zu arbeiten? Die Generation, der ein hoher Anspruch an eine freizeitfreundliche Arbeitswelt nachgesagt wird, müsste doch immunisiert sein gegen Arbeitssucht? Dem ist nicht so, sagt Poppelreuter, der das mit zwei Fachkolleginnen untersucht hat. "Diese Generation hat zwar einen anderen Anspruch, aber die Realisierung ist etwas anderes. Das sind viele blumige Reden. Das Arbeitszeitgesetz ist eines der am häufigsten gebrochenen Gesetze."

Alle Rechte vorbehalten. Copyright Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Archiv.

nach oben

Wer weiß, was seine Qualifikationen wert ist, hat beim Gehaltspoker bessere Karten. In unserer großen Gehaltsdatenbank kannst du nachsehen, was andere e-fellows in deiner Position verdienen.

Verwandte Artikel

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren