Partner von:

Meine ersten 100 Tage bei zeb

Seinen Job bei zeb sicherte sich Lukas in Höchstgeschwindigkeit: Zwischen seinem Bewerbungsgespräch und dem ersten Arbeitstag lagen gerade einmal vier Wochen. Ob es danach ähnlich rasant weitergeht? Das berichtet er hier.

Steckbrief von Lukas [Quelle: Pixabay.com, Montage: e-fellows.net]

Vor dem Start

Mein Bewerbungsgespräch fand am 3. November in Münster statt. Danach ging alles ganz schnell: Nach einer Woche kam die Zusage und nach zwei Wochen meldete sich die Personalleiterin des Wiener Büros, um mit mir einen Termin zum Unterschreiben des Vertrags zu vereinbaren. Dort erhielt ich dann auch alle nötigen Informationen für meinen ersten Tag, zum Beispiel die Kontaktdaten meiner Betreuerin.

Mein erster Tag

Im Büro wurde ich von allen freundlich begrüßt, sodass ich mich auf Anhieb wohlfühlte. Als erstes erhielt ich mein Equipment, also Smartphone und Laptop. Zu meinem Erstaunen funktionierte alles sofort perfekt; das hatte ich so noch nie erlebt. Nachdem alles eingerichtet war, bekam ich eine Einführung in das Intranet und in diverse Programme. Eine Gruppe von Kollegen nahm mich gleich mit zum Mittagessen – eine gute Gelegenheit, in angenehmer Atmosphäre erste Kontakte zu knüpfen.

Meine erste Woche

Zuerst informierte ich mich über die unterschiedlichen Practice Groups, um dann gemeinsam mit meinem Career Development Counselor zu entscheiden, in welche ich gehe. Außerdem informierte mich mein CDC über das Programm für die nächsten Wochen. Weil ich noch keinem Projekt zugeteilt war, musste ich viel Eigeninitiative zeigen und aktiv Aufgaben einfordern, wenn ich nichts zu tun hatte. Viel Unterstützung beim Onboarding bekam ich von Artus, der selbst erst vor Kurzem bei zeb begonnen hatte.  

Mein erster Monat

In meiner zweiten Woche kam ich auf ein Projekt in Wien – und war überrascht, wie viel Vertrauen in mich gesetzt wurde: Ich wurde allein zu einem Meeting mit dem Kunden geschickt. Mein Aufgabenpaket war zwar recht klein, aber dafür musste ich es mit niemandem teilen und arbeitete in direkter Abstimmung mit dem Projektleiter.

FORTSETZUNG FOLGT

nach oben
Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren