Partner von:

Von Anfang an Verantwortung!

Vom Praktikanten zum Consultant bei Siemens Advata Consulting – Jonas K. [Quelle: Siemens Advata Consulting]

Quelle: Siemens Advata Consulting

Vom Uni-Absolvent zum Siemens Advanta Consultant: Noch während seines Studiums absolvierte Jonas ein Praktikum bei Siemens Advanta Consulting (damals noch Siemens Management Consulting) – und nutzte seine Chance als Karrieresprungbrett. Heute ist er Berater bei Siemens Advanta Consulting und wichtiger Bestandteil seines Teams. Wie auch dir der Einstieg in der Managementberatung gelingt, verrät Jonas im Interview. 

Hallo Jonas, gleich zu Beginn: Warum hast du dich für eine Karriere als Berater entschieden?

Kurz gesagt: Die Auseinandersetzung mit strategischen Themen macht mir Spaß und fordert mich. Außerdem war mir die Arbeit in einem ambitionierten, internationalen Team besonders wichtig – gepaart mit einer steilen Lernkurve, einer schnellen persönlichen Entwicklung und natürlich die berufliche Nähe zur Technologie. Siemens kannte ich bereits aus meiner Zeit als Werkstudent in Karlsruhe, dort bin ich auch auf das Praktikum bei Siemens Advanta Consulting aufmerksam geworden. Heute kann ich meine Affinität für Strategie und Technologie in der Beratung ideal ausleben.

Wie hast du deine ersten Tage bei Siemens Advanta Consulting in Erinnerung?

Sowohl im Praktikum als auch beim Festeinstieg waren die ersten Tage ein Sprung ins kalte Wasser. Soll heißen: Ich war ab Tag eins fester Bestandteil eines Projektteams – und entsprechend war auch die Erwartung an meine Arbeitsleistungen. Ein solch hohes Maß an Verantwortung und Vertrauen zu Beginn war äußerst spannend für mich und half enorm dabei, die Anforderungen im Job schnellstmöglich zu verinnerlichen. Außerdem stand mir von Anfang an meine Mentorin bei Fragen zur Seite. Das hat mir bei der Einarbeitung extrem geholfen.

Gab es im Praktikum etwas, womit du überhaupt nicht gerechnet hattest?

Wirklich – und vor allem positiv – überrascht haben mich die flachen Hierarchien, die Offenheit der Kollegen und die hohe Zugänglichkeit der Führungskräfte. Auf eine steile Lernkurve war ich bereits eingestellt. Und trotzdem war ich erstaunt, wie schnell ich lernen musste auf hoher Management-Ebene zu arbeiten und sehr präzise zu kommunizieren.

Mit deiner heutigen Erfahrung im Rücken: Wie sieht der ideale Bewerber für ein Praktikum bei Siemens Advanta Consulting aus?

Managementberatung ist etwas für jeden mit einer schnellen Auffassungsgabe, der Freude am Gestalten von Veränderungsprozessen hat, in dynamischen Teams arbeiten und außerdem in verschiedene Branchen eintauchen möchte. Trifft all das auf dich zu – gepaart mit einer hohen Technologieaffinität – solltest du dir überlegen, ob ein Einstieg in der Beratung bei Siemens Advanta Consulting für dich infrage kommt. Davon abraten würde ich all jenen, für die Eigeninitiative ein Fremdwort ist oder die ungern mit Menschen arbeiten.

Was sind deine Tipps im Bewerbungsverfahren? Und wie lief es bei dir ab?

Mein Interviewtag in München begann mit einem Analytik-Test. Die Fragen waren alle lösbar, das Zeitfenster allerdings sehr herausfordernd. Mein Tipp: Am besten setzt du dich im Vorfeld mit entsprechenden Inhalten auseinander, trainierst dein strukturiertes Vorgehen und übst dich in strategischem Denken. So bist du schneller in der Lage, die Fragestellungen einzuordnen und die Aufgaben zu lösen.

Als nächstes stand ein Persönlichkeitsinterview auf dem Programm – inklusive Rollenspiel, bei dem ich zum ersten Mal in die Rolle eines Beraters schlüpfen durfte – ich agierte dabei als Siemens Advanta Consultant, mein Interviewer übernahm die Rolle des Kunden. Das war sehr spannend. Beim Case-Interview ging es dann darum, meine Fähigkeiten beim analytischen Denken, Kopfrechnen und Strukturieren auf die Probe zu stellen. Die beiden zu bearbeitenden Cases waren Fälle aus Siemens Projekten, gut strukturiert und detailliert vorbereitet. Sämtliche Fragen zielten darauf ab, meinen technologischen und wirtschaftlichen Sachverstand sowie mein strukturiertes Denken zu prüfen.

Daher folgender Rat: Nimm die Interviews ernst, bereite dich entsprechend vor und setze dich mit dem Unternehmen und seinen Kunden auseinander. Vor Case-Studies solltest du keine Scheu haben, sondern sie als willkommene Übung für das spätere Praktikum sehen. Nutze außerdem im Interviewprozess die Gelegenheit, so viele Fragen wie nötig zu stellen, um das Unternehmen und besonders die Kultur besser kennen zu lernen. Aber vor allem: Sei du selbst!

Du hast dann direkt nach deinem Praktikum in der Beratung angefangen. Wie kam dieser nahtlose Übergang zustande?

Noch während meines Praktikums bekam ich von Siemens Advanta Consulting das Angebot, nach Studienende als Consultant einzusteigen. Nach meinem Internship ging es für mich zunächst einmal in die USA, um dort meine Masterarbeit zu schreiben. Acht Monate später folgte dann mein fester Einstieg als Consultant. Dabei half mir natürlich, dass ich das Unternehmen und die Arbeitsweisen im Praktikum bereits ausgiebig kennengelernt hatte.

Zum Abschluss nun noch eine Frage zum "Hier und Jetzt": Wie sieht dein Consulting-Alltag heute aus?

Beim Klienten arbeiten wir generell immer in Projektteams mit eigenen Verantwortungsbereichen. Am meisten lerne ich dabei in der Interaktion und Zusammenarbeit mit unseren Kunden. Auch von den regelmäßigen Trainings und dem Austausch mit Kollegen profitiere ich sehr. Besonders schön: Daraus haben sich bereits Freundschaften entwickelt!

nach oben
Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.