Partner von:

10 Dinge, die ich vor meinem Einstieg bei Accenture erlebt habe

Bevor Robin als SAP Consultant bei Accenture durchstartete, verwirklichte er sich seinen großen Traum: eine Reise durch die USA. Was er dabei alles erlebt hat, welche Erfahrungen er gemacht hat und wieso er in seiner Reise Parallelen zu seinem Job sieht, erzäht dir Robin hier.

Nachdem ich ungefähr eineinhalb Jahre als Praktikant bei Accenture gearbeitet und meine letzten Kurse an der Universität abgeschlossen habe, stand ich kurz vor meinem Festeinstieg bei Accenture. Vor dem Eintritt ins Berufsleben habe ich mich allerdings dazu entschlossen, in die USA zu reisen. Da ich schon im Vorfeld von den wunderschönen Landschaften, Nationalparks und atemberaubenden Städten erfahren habe, entschied ich mich für eine Reise an die Westküste. Ich bin ungefähr zweieinhalb Monate durch fünf Staaten gereist: Washington, Kalifornien, Nevada, Arizona und Hawaii. Während meiner Reise habe ich sehr viele Menschen aus der ganzen Welt getroffen, unglaubliche Orte gesehen und wundervolle Momente mit meinen neuen Freunden erlebt. Es war eine unvergessliche Zeit für mich! Gern will ich euch ein paar nähere Einblicke geben, was ich vor meinem Einstieg bei Accenture erlebt habe.

Stadt der Engel, Palmen und weltbekannten Stars

Meine Reise startete ich in Kalifornien, genauer gesagt in Los Angeles – der Stadt der Engel, Palmen und weltbekannten Stars. Fast drei Wochen habe ich in Los Angeles verbracht und dort alle berühmten Sehenswürdigkeiten erkundet. Ich war surfen am Venice Beach, habe den Sonnenaufgang auf den Hügeln der Stadt beobachtet und hatte Spaß in Beverly Hills. Ich habe mich wirklich in Los Angeles verliebt.

Mit dem Bus nach San Francisco

Nach einer neunstündigen Busfahrt von Los Angeles nach San Francisco bin ich gegen Mitternacht am Fisherman’s Wharf angekommen. Am nächsten Tag hatte ich die Möglichkeit, die berühmteste Sehenswürdigkeit San Franciscos zu sehen – die Golden Gate Bridge. Als ich von meinem Ausflug zum Muir Woods National Park zurückkam, haben der großartige Ausblick und das tolle Wetter den Moment perfekt gemacht.  

Fun Fact: Ich wurde zur Weihnachtsparty von Accenture eingeladen. Es war umwerfend! Ich habe eine Menge neuer Kollegen kennengelernt. Während der Party habe ich die Chance genutzt, mein Netzwerk weiter auszubauen, wovon ich bis heute profitiere.

Ab auf den Hollywood Hill

Nachdem ich zurück in Los Angeles war, wollte ich unbedingt den Hollywood Hill besteigen. Hierfür habe ich eine "nicht-touristische"-Route gewählt, um die Aussichtspunkte ganz alleine genießen zu können. Nachdem ich am Griffith-Oberservatory vorbeigelaufen bin, konnte ich anschließend zwei Stunden lang direkt hinter dem Hollywood Sign wandern. Der Ausblick auf Downtown L.A., Beverly Hills, Venice und Santa Monica Beach war überwältigend.

Es hat sich gelohnt, die Wanderung bis zum Ende durchzuziehen! Das Gefühl war fast so, wie ein Accenture Projekt mit meinem Team erfolgreich zu beenden.

Am Tag nach meiner Wanderung habe ich Cenk Özdemir, Accentures Lead der SAP Business Group für Nordamerika, getroffen. Er hat mir das Office gezeigt und mich seinem Team vorgestellt. Seitdem arbeite ich mit meinen Kollegen aus Los Angeles Hand in Hand an verschiedenen Themen. Das ist wahrscheinlich ein sehr gutes Beispiel dafür, dass Accenture fest von Zusammenarbeit und Beteiligung der Mitarbeiter sowie dem Austausch von Wissen überzeugt ist.

Mexikos Kulinarik entdecken

Nach ein paar weiteren Tage in Los Angeles, entschloss ich mich dazu, nach Mexiko zu reisen, weil mich die Kultur dort schon immer interessiert hat. Ich hatte das Glück, einige traditionelle Gerichte probieren zu dürfen. Das war mit Sicherheit einer der spektakulärsten Momente meines gesamten Trips. Mexiko ist definitiv einen Besuch wert.

Raketenstart in San Diego

Zurück in den USA verschlug es mich nach San Diego. Dort genoss ich bei einer Kayaktour vom La Jolla Beach aus den wundervollen Ausblick. Danach erkundete ich am Hafen einen stillgelegten Flugzeugträger der US Air Force, die USS Midway.

Mein persönliches Highlight in San Diego: der Start einer Rakete, welche einen Kommunikationssatelliten ins Weltall beförderte.

Auf den endlosen Straßen zum Grand Canyon

Als ich wieder zurück in Los Angeles war, traf ich einen Freund, um gemeinsam mit ihm die endlosen Straßen von Arizona zu erkunden. Wir waren sehr aufgeregt!

Völlig überraschend haben wir für unser Mietauto ein Upgrade erhalten – yeah! Mit dem Cabrio konnten wir die Landschaft am besten erleben: von der Wüste bis hin zu versteckten, natürlichen heißen Quellen. Zwei Tage später sind wir endlich am Grand Canyon angekommen. Dort wanderten wir entlang der felsigen Hänge und des Flussufers.

Klein, aber oho!

Vor meiner Abreise habe ich meinem Vater versprochen, Maui zu besuchen – eine kleine Insel inmitten des Pazifischen Ozeans. Sie ist wegen ihrer vielen einzigartigen Strände ein beliebtes Reiseziel für Surfer aus der ganzen Welt. Eines meiner Highlights war es, noch während ich am frühen Morgen meinen ersten Kaffee trank, die Wale knapp hundert Meter vor den Klippen zu beobachten.

Die perfekte Welle

Außerdem habe ich den Haleakala, einen Vulkankrater auf über 3000 Meter Höhe, erklommen. Von dort oben habe ich den schönsten Sonnenuntergang meines Lebens gesehen.

Ich bin auch auf der Welle gesurft, die viermal als "Beste Welle" nominiert wurde, was wohl die herausforderndste und zugleich eindrucksvollste Erfahrung für mich war. Nach mehreren Wochen Training surfte ich am Ende meines Besuchs im Honolua Bay. Dieses Abenteuer war ein großartiger Abschluss meiner Zeit auf Maui.

Das Tagesgeschäft als Accenture Consultant ist diesem Erlebnis ziemlich ähnlich. Im Job musst du auch immer wieder neue und unbekannte Situationen bewältigen. Da du stets für einen Kunden arbeitest, ist es wichtig, immer dein Bestes zu geben, auch wenn einem nicht alle Aufgaben leichtfallen. Aber genau dadurch habe ich gelernt, wie man in Cross-Topic-Jobs arbeitet, was ich ehrlicherweise zu Beginn recht schwierig fand. Deshalb empfehle ich jedem, es einfach auszuprobieren und sich zu trauen! Denn nur so hast du die Chance auf großartige Momente.

Letzter Stopp: Las Vegas

Eine andere Stadt, und – Überraschung – ein anderes Upgrade. Eine wunderschöne Suite mit Ausblick auf die Fontänen des Bellagio Hotels. Durch dieses Upgrade bekamen wir sogar eine Einladung in einen Club, in dem Calvin Harris höchstpersönlich die ganze Nacht als DJ auflegte. So etwas erlebt man nur einmal im Leben.

Freeride-Woche in den Tiroler Alpen

Zurück in Frankfurt, verbrachte ich vor allem wieder viel Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden.

Einige Tage nach meiner Rückkehr wurde ich von einem früheren Sponsor zu einer Freeride-Woche in die Tiroler Alpen eingeladen. Es ist toll, dass ich aufgrund meines Jobs Einladungen für coole Angebote und Projekte in ganz Europa bekomme.

Vor dem Einstieg in den Vollzeitjob zu reisen war die beste Entscheidung, die ich hätte treffen können. Es hat mir geholfen, das Große und Ganze zu sehen. Ich habe gelernt, noch strukturierter und präziser zu arbeiten und wie einfach es ist, mit den Accenture-Kollegen aus der ganzen Welt zusammenzuarbeiten. Nach diesem beeindruckenden Trip durch neue Länder und Kulturen fühle ich mich bereit, richtig mit Geschäftsleuten aus aller Welt zu interagieren.

Start ins Karriere-Abenteuer

Und hier beginnt sie nun, meine neue Reise – meine Accenture Karriere.

Die NEW-Hire Orientierungstage und die ersten Wochen als SAP Consultant in Kronberg bei Frankfurt am Main waren erst der Anfang. Ich wurde schnell Teil der Accenture-Familie. Nun lebe ich den Consultant Spirit, stelle mich den täglich neuen Herausforderungen und erweitere natürlich mein Wissen zu neuen Herangehensweisen und Technologien.

nach oben

Willst du mehr über unseren Partner Accenture erfahren? Hier findest du alle Infos zum Unternehmen.

Verwandte Artikel

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Hat es geklappt?

Du bist bei einem Partnerunternehmen eingestiegen?