Partner von:

Drei Tipps für den Kon­takt­aufbau

Männer, Anzug, Sofa, Couch, Laptop, Kontakte [Quelle: unsplash.com, Autor: Austin Distel]

Quelle: unsplash.com, Austin Distel

Wer als Rechtsanwalt Neugeschäft akquirieren will, muss zunächst einen guten Kontakt mit dem potenziellen Mandanten aufbauen – um Sympathie zu erwecken und sein Vertrauen zu gewinnen. Carmen Schön erklärt, wie das gelingen kann.

Bevor Sie als Anwalt ihre Dienstleistung einem neuen Mandanten anbieten können, müssen Sie zunächst einmal in Kontakt mit ihm treten. Nach einer gründlichen Vorbereitung ist diese sogenannte Kontaktaufbau-Phase der zweite wichtige Schritt bei der Akquise.

Wie lange diese Phase dauert, ist ganz unterschiedlich. Es hängt davon ab, ob es sich um einen völlig neuen Kontakt handelt oder ob schon eine Beziehung zum neuen Wunschmandanten besteht, etwa weil Kollegen in der Kanzlei ihn schon einmal bei einem Projekt beraten haben und Sie nun per Cross-Selling an ihn herantreten dürfen.

Beim Kontaktaufbau geht es nun darum, dass Sie sich dem anderen als Person vorstellen und versuchen, Sympathie und Vertrauen zu erwecken. Der andere soll Sie "gut riechen können", Sie also sympathisch finden. Das muss kein überschwängliches Gefühl sein, sie brauchen nicht neue beste Freunde zu werden. Es geht vor allem darum, dass man sich gegenseitig angenehm ist.

Positive Stimmung schaffen

Warum Vertrauen und Sympathie so wichtig sind? Man hat herausgefunden, dass Menschen lieber bei denjenigen etwas kaufen, die sie sympathisch finden. Und Ihr Gegenüber muss davon überzeugt sein, dass die Zusammenarbeit mit Ihnen so abläuft, wie er sich das vorstellt. Das Ziel der Kontaktaufbauphase ist deshalb, dass man sich miteinander wohlfühlt. Ansonsten wird es wohl nicht zu einer dauerhaften Zusammenarbeit kommen.

Viele Menschen denken, wir haben es nicht in der Hand, ob man sich gegenseitig sympathisch ist oder nicht. Das stimmt aber nicht: So etwas lässt sich beeinflussen - ohne dabei unauthentisch zu wirken. Denn bei allen Akquise-Bemühungen gilt: Authentizität ist wichtig. Dem Mandanten dauerhaft eine Rolle vorzuspielen, wird nicht funktionieren.

Gleich und gleich gesellt sich gern

Um den Kontaktaufbau positiv zu beeinflussen, können Sie verschiedene Techniken anwenden. Letztlich geht es darum "Rapport" aufzubauen. Unter diesem Begriff aus der Psychologie versteht man eine vertrauensvolle Beziehung – das, was man als einen "guten Kontakt" bezeichnen würde.

Ein wichtiges Mittel, um das zu erreichen, ist es, den anderen zu spiegeln. Damit ist gemeint, dass Sie die Körpersprache und Rhetorik des Gegenübers zunächst einmal bewusst wahrnehmen und dann – in einem zweiten Schritt -– nachahmensich in eine ähnliche Haltung begeben. Das kann beispielsweise bedeuten, dass Sie Ihre Sprechgeschwindigkeit an diejenige des Gesprächspartners anpassen. Oder Sie verwenden die gleichen Schlagworte wie er und gleichen Ihre Körperhaltung an ihn an.

Dieses "Spiegeln" stärkt den Kontakt, denn der andere sieht in Ihnen nicht nur ein Gegenüber, sondern auch eine Art Spiegelbild. Zusätzlich drückt jede Körperhaltung ein gewisses Gefühl aus. Wenn Sie sich also den anderen spiegeln, werden Sie ähnlich fühlen.

nach oben
Termine für Juristen
Verwandte Artikel
Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.