Partner von:

MBA nach Cambridge-Art

Studenten an der Cambridge Judge Business School [Quelle: Cambridge Judge Business School]

Quelle: Cambridge Judge Business School

Der Cambridge MBA zählt schon lange zu den besten einjährigen Programmen der Welt. Besonderes Augenmerk liegt auf der praktischen Anwendung wissenschaftlicher Theorien – zum Beispiel in Workshops und Seminaren oder in Projekten mit Kunden aus dem UK und dem Ausland. Außerdem profitieren die Teilnehmer von der Nähe zum Silicon Fen, dem Hightech- und Start-up-Hub rund um die Uni-Stadt. So bietet das Programm nicht nur eine einmalige Lernerfahrung, sondern bereitet dich auch auf große Karriereschritte vor.

Als General-Management-Programm vermittelt der MBA der Cambridge Judge Business School (CJBS) in nur einem Jahr grundlegendes Business-Know-how. Der Unterricht findet in Form von interaktiven Seminaren, Vorlesungen, Fallstudien und Gruppenarbeiten statt. Die Klassen sind klein, aber bunt gemischt, was die Nationalität und den fachlichen Hintergrund der Teilnehmer angeht. So spiegelt das Lernumfeld genau die Herausforderungen wider, die dir auch im Berufsalltag immer wieder begegnen.

Im Fokus: Wissen praktisch anwenden

Der Cambridge MBA umfasst vier Praxisprojekte. Zwei davon sind Beratungsprojekte mit echten Unternehmenskunden, zum Beispiel Apple, BP, KPMG, JP Morgan, IBM oder der WHO. Aber auch viele der innovativen Hightech-Firmen aus dem Silicon Fen rund um Cambridge greifen auf das Wissen der MBA-Studenten zurück.

Eine Investition, die sich lohnt

Absolventen des Cambridge MBA sind mit ihrer Karriereentwicklung nach dem MBA sehr zufrieden – das belegen die Alumni-Umfragen der Business School. Besonders gelobt werden der Career Service, das große Netzwerk, die Praxisprojekte und die Möglichkeit, das Programm auf die eigenen Interessen zuzuschneiden. Zu den aktuellen Top-Recruitern der CJBS zählen Google, A.T. Kearney, Ernst & Young, Fung Group, Infosys und Schlumberger Business Consulting.

Weltweit führend

Die Judge Business School ist Teil der University of Cambridge und bietet dir somit einzigartige Netzwerkmöglichkeiten - nicht nur mit den Kommilitonen aus dem MBA, sondern auch mit Alumni der CJBS und der University of Cambridge, mit Professoren und Gastdozenten. Zahlreiche MBA-Absolventen berichten von Begegnungen, die ihr ganzes Leben verändert haben, ob nun mit einem künftigen Geschäftspartner, einem Mentor oder einem möglichen Investor.

Erfolgsgeschichten deutscher Alumni

Manuel Geitz hat sein Erststudium an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz absolviert. Nach seinem MBA an der CJBS arbeitet er als Vice President, Strategic Development Specialist bei der Deutschen Bank in Singapur.

 

In meiner Arbeit wende ich täglich die Tools an, die ich in meinem Strategiekurs kennengelernt habe – ebenso wie die Bewertungskriterien aus meinem Corporate-Finance-Seminar.

Manuel Geitz

Sebastian Brenner ist Absolvent der Ludwig-Maximilians-Universität München. Nach seinem MBA kehrte er zunächst zu seinem Arbeitgeber Amazon zurück. Inzwischen ist er Director of Online Sales bei Microsoft. Die ganze Geschichte

Nach meiner Rückkehr zu Amazon setzte ich viele der Konzepte, die ich im MBA kennengelernt hatte, in meiner Arbeit um. Das eröffnete mir neue Perspektiven und ermöglichte unternehmensweite Meilensteine wie das Studenten-Programm oder Trade-in bei amazon.de.

Sebastian Brenner

Andreas Kitzing hat sein Erststudium an der Universität Hamburg und der London School of Economics and Political Sciences absolviert. Schon während des MBA-Studiums an der CJBS gründete er das Start-up Sponsoo, dessen CEO er bis heute ist. Die ganze Geschichte

Ich stütze mich sehr auf das Netzwerk,das ich in Cambridge aufgebaut habe, um Ideen mit Investoren und anderen Unternehmern auszutauschen.

Andreas Kitzing
nach oben

In der Stipendien-Datenbank findest du fast 900 Stipendien von 500 Institutionen - für Bachelor, Master, Praktikum und Promotion.

Weitere MBA-Profile

Tipps fürs Studium und

Infos zu Top-Unis - einmal

monatlich in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren