Partner von:

Der Weg zum Stipendium

Ein Geschenk [Quelle: freeimages.com, Autor: iprole]

Quelle: freeimages.com, iprole

Die schlechte Nachricht: Ein Stipendium fällt niemandem in den Schoß. Die gute Nachricht: Es gibt in Deutschland mehr Stipendien, als vielen Studenten bewusst ist und längst nicht bei allen wird (nur) auf die Note geachtet. Und gerade bei unbekannteren Förderprogrammen ist die Zahl der Bewerber oft nicht sehr hoch. Wenn du ein passendes Angebot gefunden hast, stehen deine Chancen also gar nicht schlecht.

Dass eine Stiftung von selbst an dich herantritt und dich als Stipendiaten aufnehmen möchte, ist der Ausnahmefall. In der Regel musst du dich bewerben, um ein Stipendium zu bekommen. Wie das Bewerbungsverfahren abläuft, ist von Stipendiengeber zu Stipendiengeber verschieden. Erwartet werden meist ein Motivationsschreiben, ein Lebenslauf (tabellarisch oder in Aufsatzform) und ein Gutachten.

Neben der Selbstbewerbung gibt es bei einigen Stiftungen auch die Möglichkeit, als Stipendiat vorgeschlagen zu werden. Diese Option bieten zum Beispiel die Studienstiftung des Deutschen Volkes oder das Cusanuswerk an. Vorschlagsberechtigt sind zum Beispiel dein Schulleiter, das Prüfungsamt deiner Uni oder dein Doktorvater. Der Vorschlag bedeutet nicht, dass du direkt in das Stipendienprogramm aufgenommen wirst. Du musst dennoch an einem (verkürzten) Bewerbungsverfahren teilnehmen.

nach oben

In der Stipendien-Datenbank findest du fast 900 Stipendien von 500 Institutionen - für Bachelor, Master, Praktikum und Promotion.

Verwandte Artikel

Tipps fürs Studium und

Infos zu Top-Unis - einmal

monatlich in dein Postfach