Partner von:

Wie sich dein zweites X-Chromosom zu Geld machen lässt

Gehaltsverhandlungen bei Frauen (Quelle: fotolia, Autor: apops)

© apops - Fotolia.com

Gender-Debatten gehen dir auf den Geist? Fakt ist dennoch: In vielen Bereichen der Arbeitswelt sind Frauen unterrepräsentiert. Um das zu ändern, gibt es die verschiedensten Förderansätze, zum Beispiel Stipendien. Durch sie werden Studentinnen und Wissenschaftlerinnen schon an den Hochschulen gezielt unterstützt. Hier findest du einen Überblick über Stipendien – für Sternenfängerinnen, Mamas und Business-Ladies.

"In Mathe bin ich Deko" – dieser Aufdruck auf einem Mädchen-T-Shirt klingt nach den 1950ern. Tatsächlich zog der Versandhändler Otto damit noch vor drei Jahren einen Sturm der Empörung auf sich, das Produkt blieb nicht lange im Sortiment. Trotzdem ist der geringe Frauen-Anteil in MINT-Fächern bis heute eine Tatsache. Kein Wunder also, dass es viele Stipendien-Angebote gibt, die das weibliche Geschlecht in Mathematik oder den Naturwissenschaften weiterbringen sollen.

Nach den Sternen greifen

Nur um die zehn Prozent der Beschäftigten in der Luft- und Raumfahrtindustrie sind Frauen. Das muss sich ändern, findet die Zonta International Foundation. Mit dem Amelia Earhart Fellowship unterstützt sie jährlich weltweit 35 Forscherinnen, die in entsprechenden Fächern promovieren, mit 10.000 US-Dollar. Wer etwas kleiner beginnen möchte, kann sich an der TU Kaiserslautern für ein "Anfängerinnenstipendium" bewerben. Es richtet sich mit monatlich 160 Euro Sachkostenbeihilfe an begabte Studienanfängerinnen in allen angebotenen Fachrichtungen – von Elektrotechnik bis Physik. Bei der MTU Studien-Stiftung gibt es für Frauen in naturwissenschaftlich-technischen Studiengängen nicht nur Geld abzusahnen: Um die Studentinnen in ihrer persönlichen Entwicklung zu begleiten, werden bei Seminaren Soft Skills trainiert und Praktika oder Diplomarbeiten vermittelt.

Karrierekiller Kind?

Einige Stipendien setzen an der Stelle an, die heute oft als Knackpunkt des Karriereknicks gesehen wird: Nach einem erfolgreichen Studium und einem Ausflug in die Arbeitswelt bist du Ende 20, Anfang 30 und beginnst mit der Familiengründung. Wer sich anschließend nicht mit Windeln wechseln und Haushalt schmeißen begnügen möchte, kann sich auf eines von vielen Wiedereinstiegsstipendien bewerben, das die Familienkasse aufbessert – oder zumindest schont. Das "Women back to Business Scholarship" der Uni Liechtenstein geht an MBA-Studentinnen, die nach ihrer Familien-Auszeit wieder durchstarten möchten. Wer schon während der Elternzeit an seiner Karriere feilen will, wird auch in Liechtenstein fündig – mit dem "Family vs. Career Scholarship": Es geht an Frauen, die noch von zu Hause aus einen MBA beginnen möchten. In beiden Fällen werden bis zu 90 Prozent der Studiengebühren erlassen.

Auch in Mainz hat man ein Herz für Mütter: Das Frauenbüro der Johannes Gutenberg-Universität vergibt in Zusammenarbeit mit dem rheinland-pfälzischen Bildungsministerium zweimal jährlich Wiedereinstiegsstipendien an Forscherinnen, die ihre wissenschaftliche Tätigkeit wegen Erziehungs- oder Betreuungsaufgaben unterbrochen haben. Für ein Promotionsprojekt gibt es 1.000 Euro monatlich, zusätzlich zwischen 150 und 300 Euro, je nach Kinderzahl. Die Christiane Nüsslein-Volhard-Stiftung möchte verhindern, dass Talente in den experimentellen Naturwissenschaften oder der Medizin verlorengehen. Der Lösungsansatz: eine monatliche Finanzspritze von 400 Euro.

Frau, sei schlau!

Doch längst nicht nur Mamas werden gefördert. An manchen Business Schools steht bei einer Stipendiumsbewerbung für einen MBA nur deine fachliche Leistung im Vordergrund. Die ESMT Berlin vergibt gleich drei verschiedene Stipendien an MBA-Kandidatinnen. Überzeugen kannst du zum Beispiel mit einem GMAT-Testergebnis von mehr als 700 Punkten. Im Rahmen der weltweiten Diversitätskampagne "The 30 % Club", die den Frauenanteil in den Aufsichtsräten der FTSE-100-Unternehmen erhöhen soll, gibt es Studiengebührennachlass von 19.000 Euro. Wenn du in deiner bisherigen Laufbahn schon Führungsstärke bewiesen hast, hast du gute Chancen auf ein "Women in Leadership Scholarship". Und auch die HHL Leipzig hat bei insgesamt 18 angebotenen Stipendien drei für Frauen reserviert, um ihr Führungspotential in der Wirtschaft zu fördern.

nach oben

Im e-fellows.net wiki kannst du dein Wissen teilen und von den Erfahrungen anderer Stipendiaten profitieren.

Verwandte Artikel
Kommentare (2)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

  1. Anonym

    Liebe Julia, vielen Dank für den Hinweis – ist ausgebessert! Viele Grüße Magdalena

  2. Julia Fieß

    Im Text steht TU Karlsruhe, der Link führt aber zu einem Stipendium der TU Kaiserslautern.

Das könnte dich auch interessieren