Partner von:

Fallstudie im Tiefschnee

Ein Schuhabdruck im Schnee. [Quelle: freeimages.com, Autor: toro]

Quelle: freeimages.com, toro

Vom 30. Januar bis 2. Februar hinterließ e-fellow Christian Fußstapfen auf dem Gelände der AlpineUniversity in Kitzbühel. Beim Event 'Spuren hinterlassen' lernte er McKinsey kennen, zusammen mit 28 Studenten und Doktoranden aller Fächer. 10 Unternehmensvertreter erzählten vorm Kamin von ihrer Karriere und führten die Teilnehmer durch eine Fallstudie. Am letzten Tag zogen sie zusammen in den Schnee.

Warum ich an der Veranstaltung teilgenommen habe

Ich kann mir zum einen gut vorstellen, nach meiner Promotion anstelle des Referendariats einen Direkteinstieg in die Beratung zu wählen. Daher wollte ich einmal den "Berater-Alltag" bei McKinsey, das Unternehmen als solches und natürlich dessen Berater kennenlernen. Zum anderen bot die Veranstaltung die einmalige Gelegenheit, mit Markus Wasmeier die legendäre Kitbzbüheler Streif zu bewältigen – und damit sowohl Leistungsport als auch Unternehmensberatung hautnah mitzuerleben.

Vertrautheit im Tiefschnee

Nachdem wir alle im traumhaften Grand Hotel inmitten des tief verschneiten Kitzbühels angekommen waren, konnten wir uns zuerst gegenseitig etwas kennenlernen. Danach stellten drei Berater ausführlich McKinsey als Unternehmen vor und gaben uns Einblicke in ihren persönlichen Werdegang. Dabei beantworteten sie sämtliche, teils auch kritische Fragen, zum Beispiel zum Arbeitsalltag und zur Unternehmenskultur, offen und ehrlich. Geendet hat der Tag mit einem Gespräch mit Martin Huber, Senior Partner bei McKinsey, der uns an zahlreichen seiner persönlichen Erfahrungen teilhaben ließ.

Ein Skiverband in der Erfolgsspur

Der folgende Tag stand dann ganz im Zeichen der Fallstudie. Wir sollten einen Skiverband sowohl sportlich als auch wirtschaftlich wieder auf Erfolgsspur bringen. Dafür wurden wir in Kleingruppen aufgeteilt, in denen wir - unterstützt durch einen Berater - die Probleme mit vorgegebenen Werkzeugen aus dem Berateralltag zu bewältigen versuchten. Dazu zählten beispielsweise Problemdefinition, Hypothesengenerierung und Interviewleitfäden. Die Ergebnisse haben wir regelmäßig dem Plenum präsentiert. Vor dem Abendessen hatte dann jeder ausreichend Zeit, sich entweder bei einem Saunagang, ein paar Bahnen im hauseigenen Schwimmbad oder einem Stadtbummel durch Kitzbühel von dem anstrengenden Tag zu erholen.

Am Kamin mit dem McKinsey-Deutschlandchef

Geendet hat auch dieser Tag wieder mit einem "Kamingespräch", diesmal mit Herbert Henzler, dem ehemaligen Deutschland-Chef von McKinsey. Er gab uns faszinierende Einblicke in den von ihm mitverantworteten FC Bayern, das Gipfeltreffen von Davos und seine jahrzehntelange Erfahrung bei McKinsey.

Ab auf die Piste

Am dritten Tag ging es dann auf die Piste. Ob Ski, Telemark, Snowboard oder Schneeschuhwanderung – für jeden war etwas dabei. Absolutes Highlight war dann aber natürlich der Gang mit Markus Wasmeier zum Starthaus der legendären Kitzbüheler Streif, wo er uns die verrücktesten Stories seiner persönlichen Erlebnisse im Skizirkus erzählte. Nach dem Skifahren kamen wir alle noch zu einer gemeinsamen Unterhaltung mit "Wasi" zusammen, in der er uns weitere für unsere Fallstudie nützliche Insider-Informationen mitteilte. Abends ging es dann in die sagenumwobene Kitzbüheler Rosi-Hütte, wo wir fantastisch gegessen und gefeiert haben.

Nochmal ran an die Arbeit

Am letzten Tag standen nach nur wenigen Stunden Schlaf die Abschlusspräsentationen zur Fallstudie an, in denen wir die erarbeiteten Lösungsvorschläge dem "Vorstand des Skiverbandes" vorstellten. Und schließlich war es auch schon wieder an der Zeit, wehmütig Abschied von den Bergen zu nehmen.

Wem ich die Veranstaltung weiterempfehle

Empfehlen würde ich die Veranstaltung allen Studierenden oder Doktoranden, die entweder schon fest davon überzeugt sind, dass sie gerne einmal in der Beratung arbeiten wollen, und nun einfach eine der renommiertesten Beratungen überhaupt hautnah erleben wollen. Bewerben sollten sich aber auch diejenigen Neugierigen, die sich lediglich einmal informieren möchten, wie eine Beratung wie McKinsey tickt und wie eigentlich ein möglicher Arbeitsalltag eines Beraters aussehen könnte. Letztlich ist das Event all jenen ans Herz zu legen, die Lust auf ein intensives, lehrreiches und ereignisreiches Wochenende mit zahlreichen Highlights aus Wirtschaft, Sport und Gesellschaft haben.

Mein persönliches Fazit

Alles in allem habe ich die vier gemeinsamen Tage besonders in der Beratungsarbeit als äußerst intensiv, hoch interessant und sehr lehrreich empfunden. Ein vertrautes Gespräch mit Herbert Henzler in persönlicher Atmosphäre, Wedeln im Tiefschnee oder das Bezwingen der Streif mit Markus Wasmeier sowie Relaxen am Pool mit Blick auf die verschneiten Berge – das gibt es wohl nur bei McKinsey in Kitzbühel. Insgesamt also ein wirklich unvergessliches Event, dass ich jedem nur wärmstens weiterempfehlen kann.

nach oben

Willst du mehr über unseren Partner McKinsey erfahren? Hier findest du alle Infos zum Unternehmen.

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren