Partner von:

Kritik an Studienstruktur und Lehrangebot

Umfrage (Quelle: freeimages.com, Autor: laynecom)

Quelle: freeimages.com, laynecom

Dozenten, die nie Zeit haben? Bibliotheken, in denen man nichts findet? Glaubt man dem aktuellen Studienqualitätsmonitor des HIS-Instituts und der Uni Konstanz, dann gehört das an vielen Hochschulen der Vergangenheit an. Kritik hagelt es allerdings für Struktur und Aufbau der Studiengänge.

Rund 49.000 Studenten haben in diesem Jahr an der Online-Befragung zum Studienqualitätsmonitor teilgenommen. Das Gesamtergebnis ist auf den ersten Blick sehr positiv: Fast drei Viertel der Teilnehmer studieren gerne an ihrer Hochschule und immerhin 61 Prozent sind mit den Bedingungen in ihrem Studium zufrieden. Dazu zählen zum Beispiel die Vorbereitung der Lehrenden, die Beratung in Sprechstunden oder die Ausstattung von Bibliotheken und Rechenzentren.

 

Keine Wahlfreiheit und zu viel Stoff

Schwächen sehen die Befragten vor allem in der Studienorganisation und den Lehrangeboten. Sie kritisieren zum Beispiel, dass Kurse nicht frei gewählt werden können - ein Blick über den Tellerrand und überfachliche Qualifikationen lassen sich so nicht ins Studium integrieren. Außerdem fühlen sich viele Studenten mit der Stofffülle, dem Niveau und den geforderten Leistungsnachweisen überfordert, was wiederum zu vermehrten Studienabbrüchen führt. Abhilfe schaffen könnten hier mehr Kurse zu wissenschaftlichen Arbeitstechniken und Lernstrategien, Feedback durch die Dozenten nach Prüfungen und Beratung bei der Studienplanung.

Mehr Praxis an Fachhochschulen, mehr Forschung an Unis

Die traditionellen Unterschiede zwischen Universitäten und Fachhochschulen spiegeln sich in den Studienergebnissen wider: Wie zu erwarten liegen die Fachhochschulen vor allem beim Praxisbezug und der Berufsvorbereitung deutlich vorne (53 Prozent versus 28 Prozent). Auch die Förderung der Teamfähigkeit und Zusammenarbeit scheinen sie besser umzusetzen als die Universitäten (64 Prozent versus 48 Prozent). Umgekehrt verhält es sich bei der Kenntnis wissenschaftlicher Methoden und der Fähigkeit, selbständig zu forschen - darin fühlen sich die Studenten an Universitäten besser vorbereitet als ihre Kommilitonen an den FHs.

nach oben
Verwandte Artikel

Tipps fürs Studium und

Infos zu Top-Unis - einmal

monatlich in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren